sonnenaufgang1

Deutschland

übergeordnete
Ausführungen zu
Februar 2019

Liberale Notizen

aktuell

Deutschland

WebLog-D

 

 

 

 

WebLogs

andere Perioden

 

Januar 2019

linie-29-5-magenta 

 

 

 

 

 

Februar 2019

x

x

x

15.02.19

Germane Schul-Sänfte

Nachvollziehbar nach dem Europäischen Sozialstaatsmodell. Aber ... ?

(später)
 

15.12.19

A380: Ausstieg 2021

Besser Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende. Aber: Schaumama ...

Den die A380 ist nämlich am umweltfreundlichsten. Es hängt vom tagesaktuellen Füllgrad ab.

Hey, Ihr von den Sog.Grünen. Es die Chance - all inklusiv - weiteren Ärger zu generieren: Sie müssen der CDU/CSU, insbesondere Dr. Merkel, bzw. AKK verklicken, dass der Start nicht voller Maschinen gesellschaftlich verboten wird. In der Praxis läuft das darauf hinaus, das 852 Passagiere gefälligst zu warten haben bis der 853. sein Check-In abgeschlossen hat. Al Wazir wird angesichts des erforderlichen gesellschaflichen Bewusstsein ganz sicher keinen Ärger machen, wenn in Ffm, im Wald von Mörfelden, d.h., östlich der Landebahn-West das vierte Groß-Terminal gebaut wird. Es wäre politisch absolut inkorrekt, wenn der Staat anordnete, dass die Menschen angesichts der kommenden Klima-K. gefälligst im Freien zu warten hätten
 

15.02.19

Atome

Die Medien wissen, dass die Chèrs oûtre-rhin ihre “Frappe de Force” nicht teilen bzw. nicht herausrücken wollen. Nachvollziehbar, hat eine Stange Geld gekostet und Ärger hatten sie damit auch. Dennoch doof, aber leider im Vertrag von Dr. Merkel vor kurzem in Aachen - bei der “unverzichtbaren” Anwesenheit der Glotzen vom Staatsfunk - unterschrieben, dieses gesellschaftliche Problem nicht inkludiert. Nachvollziehbar, die Sog.Grünen, SPD & SED hätten sonst den Tanz veranstaltet.

Ob Frau Dr. Merkel wenigstes weiß, an welchen Instituten Personen arbeiten, die nach dem Rückzug von F, GB & USA das deutsche Defizit heilen könnten? Zur Güte: Wenn “sie” “es” - wie zu Vieles sonst - nicht weiß, könnte sie durch eine dieser ominösen Studien “für den Staat” die Bildungslücke schließen lassen. Kosten garantiert weniger als 2000,00 €.
 

153.02.19

FDP als Fels in der Brandung aktueller Unübersichtlichkeit

Als sich ab 08.02.19 vrschärft abzeichnete, was derzeit indigen alles schief läuft, war klar, dass auch eine positive Nachricht gesellschaftlich erforderlich ist. Siehe zunächst die vielen Beiträge seit dem 09.02. Die Bilanz seit dem weist aus, dass die Epoche des (angeblichen) angeblichen Alleinunterhalters Fake war und bleibt. Noch jedes Thema hat die FDP im Februar liberal aufgegriffen. Beispielsweise:

  • Nicola Beer, 14.02: „Der gestern in Brüssel gefundene „Kompromiss“ zur Urheberrechtsreform ist faul. Uploadfilter können keine legalen von illegalen Inhalte unterscheiden. Hier droht ... das Blockieren rechtmäßiger Inhalte und Meinungen. Auch die Idee, das Leistungsschutzrecht EU-weit einzuführen, wird nicht funktionieren, denn es handelt sich eher um ein Wettbewerbs- als ein Urheberrechtsproblem. Das Leistungsschutzrecht hat bereits national in Deutschland und Spanien nicht funktioniert – hier wird man sich noch einmal komplett neue Gedanken darüber machen müssen, wie man einen Ausgleich zwischen Verlagen und Newsaggregatoren schafft.“ Beer geißelt Theoretiker wie Sozialklempner;. Technologie ja, aber nicht als als Beziehungskiste.
     
  • Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, 13.02: "Natürlich kann auch ein Beamter Mitglied einer Partei sein. Aber es geht hier darum, wie prüfe ich, dass er seiner Neutralitätspflicht auch gerecht wird ... Aber bloß keine Pauschalisierung. Das, denke ich, macht am Ende nur alle Mitglieder in der AfD zu Märtyrern und das bringt uns nicht weiter und macht den Öffentlichen Dienst nicht sicherer."
     
  • Michael Theurer, Christian Lindner, Marco Buschmann und Johannes Vogel: Liberales Bürgergeld, "Wir sind ... der Meinung, dass der derjenige, der Sozialleistungen vom Staat und von der Solidargemeinschaft bezieht seinen Teil dazu beitragen muss, wieder in Arbeit zu kommen ... Uns geht es um Leistungsgerechtigkeit, auch bei der Grundsicherung von Rentnern: Je höher die durch Beitragszahlungen erworbenen Rentenansprüche sind, desto mehr soll jeder Einzelne davon behalten dürfen." 20 % der Ansprüche aus der gesetzlichen Rente sollen anrechnungsfrei sein. Das SPD- Modell ist "mit Blick auf die jungen und kommenden Generationen" ungerecht. "Wer denkt eigentlich mal an die? Die SPD jedenfalls nicht. Sie will sich an Bundeshaushalt und Sozialkassen vergreifen, damit es für die Partei bald wieder vorwärts geht. Das ist unverantwortlich ... Wir brauchen eine faire und zielgenaue Hilfe gegen Altersarmut."
     
  • Katja Suding, 13.02: "Trennungen betreffen nicht nur die Eltern, sondern vor allem auch deren Kinder. Können sich Eltern nicht auf ein einvernehmliches Betreuungsmodell einigen, sei das Wechselmodell für die Kinder in der Regel die beste Lösung ... "Mutter und Vater sind gleichwertig" ... Das Wechselmodell bietet dafür die besten Voraussetzungen."
     
  • Andreas PInkwart, 13.02: "Strategie für das digitale Nordrhein-Westfalen ... Die Digitalisierung ist eine der größten Gestaltungsaufgaben unserer Zeit. Wenn wir sie richtig angehen, bietet sie große Chancen, unser Land zu modernisieren". Aus dem NRW Koalitionsvertrag: "Wir wollen die Chancen der Digitalisierung nutzen und deshalb über eine Bundesratsinitiative das Arbeitszeitgesetz flexibilisieren. Die innerhalb der Vorgaben der europäischen Richtlinie zur Arbeitszeitgestaltung vorhandenen Spielräume wollen wir nutzen und die Tarifpartner innerhalb dieses Rahmens eigene Regelungen treffen lassen". Entsprechend ist die entsprechende Initiative im Bundesrat formuiert.
     
  • Christian Lindner, 13.02: " ... Ich bin immer davon ausgegangen, dass die Groko bis 2021 weitermachen will. Wie das gehen soll, ist mir ein Rätsel. Ich befürchte Stillstand, teure Kompromisse zu Lasten der Steuerzahler oder Dauerstreit."
     
  • Nicola Beer, 12.02: "Wir Freie Demokraten wollen ein geordnetes Einwanderungsgesetz schaffen. Dabei wollen wir zwischen individuell politisch Verfolgten, Kriegsflüchtlingen und dauerhaften Einwanderern unterscheiden. Das Grundrecht auf Asyl für individuell politisch Verfolgte ist für uns unantastbar. Für Kriegsflüchtlinge wollen wir einen eigenen Status schaffen, einen vorübergehenden humanitären Schutz, der auf die Dauer des Krieges begrenzt ist. Kriegsflüchtlinge sollen dabei nach dem Ende des Krieges in der Regel in ihr Heimatland zurückkehren. Einwanderer, die dauerhaft in Deutschland bleiben, wollen wir uns wie jedes andere Einwanderungsland selbst aussuchen. "
     
  • "Femaleforward" der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit mit Bettina StarkWatzinger, Tijen Onaran, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Ria Schröder (12.02, seit 17.01) trifft: Was die Herren unterlassen, statt dessen nicht unterlassen sollten, muss nicht erklärt werden: Etwa alterozentriert denken. In Art 1-20 GG muss die Aussage, dass Frauen Menschen seien, nicht untergebracht werden. Quote? Besser nicht, grundsätzlich keinen Krampf à la "Gender Mainstreaming". Sich - Gelegenheit macht den Dieb - davor zu drücken, die Windeln des 2jährigen zu wechseln? Dafür aber mal ohne Aufforderung die “Küche aufräumen" ... ein Thema ohne Ende; das täglich Kleinteilige ist besonders wichtig ... vor allem unterlassen, alles durch die Sex- Brille zu betrachten.
     
  • Karl-Heinz Paqué, am 08.02: "China ist ein Problem – und was für eines: ... Mit einem gewaltigen industrie- und technologiepolitischen Kraftakt sollen die Technologieführer - gemeint sind Europa und die USA - von ihrer Spitzenposition in strategisch wichtigen Branchen verdrängt werden, und dies durch staatliche, halbstaatliche und hochsubventionierte private Unternehmen." Peter Altmaier (CDU/CSU) "will dem Staatskapitalismus Chinas einen Staatskapitalismus europäischer Provenienz entgegensetzen: großzügige Förderung von technologischen Megaprojekten, die den Chinesen Paroli bieten; Erleichterung von Fusionen, die in Europa marktbeherrschende Stellungen erlauben; Synergien statt Wettbewerb. Größe über alles! Ein merkwürdige Phantasie ... Richtig ist, China auf multilateraler Ebene der WTO durch harten Druck daran zu erinnern, dass es sich an die Regeln des freien und fairen Handels halten muss , wenn es denn weiter im Welthandel als Exportgigant expandieren will. " Und Merkel? bietet noch nicht einmal Staatsintervention. Sehr mächtig.

KStA, 15.02, S.2: Sieben Ängste braucht die Menschheit: Trump, Klima, China, Rüstung, Massenmörder, Cyber, Energie. Wollen KStA-Redaktion bzw. Autor etwa Dr. Merkel, gar vdL (beide CDU/CSU) empfehlen? Besser als all das: Es in Deutschland selber besser machen. Vorstehend dazu ein kleiner, arg gekürzter Beitrag der Liberalen.
 

13.02.19

Sozialistenschaft schizophren?

Heute sind die Sog.Grünen dran. Nicht wegen ihrem chronischen (psychologisch bedingten) Komplex zum Thema Einwanderung (speziell “sichere Drittstaaten”), sondern wegen Schule, speziell den Noten.

Es verstoße gegen Alles, etwa Schüler der zweiten Klasse mit einem Raster von sechs Notenstufen zu drangsalieren; “sie” wollen anders, sind also schon wieder gegen etwas. Noten sollen nicht und in der Grundschule schon mal gar nicht vergeben werden. Text, d.h., Klardeutsch genügte völlig, um die Leistung des Einzelnen zu beurteilen.

Problem: Sprache ermöglicht bekanntlich Nuancierungen aller Art - einschließlich der so beleibten Insinuation. In natürlicher Sprache formulierte Beurteilung gerät um Vieles feiner, als das “Ungefähr-Raster” von 5-6 Notenstufen.

Verstehe einer “die” Sozialisten? Simpel, sie fahren die typische Verelendungsstrategie.
 

12.02.19 Bei der SPD muss es eine Brainstorming-Sitzung gegeben haben

Wie beim Skat: “ ... alles rein, was Beine hat”

Laut PM 015/19 vom 11.02 hat der SPD-Parteivorstand beschlossen: “ ... dass die Sozialdemokratie wie keine andere politische Kraft die deutsche Demokratiegeschichte geprägt hat”. Beschluss? Ja, Beschluss, in keiner Weise entstellend zitiert. Ein paar Sätze später “ ... wollen wir mit der Einrichtung eines Geschichtsforums eine ... erinnerungspolitische Struktur schaffen ... “. Keine Frage, die Zielsetzung des Forums ist ehrenvoll, zumal “die Verdienste der früheren Historischen Kommission” ausdrücklich gewürdigt werden.

Vermutlich will der SPD-Vorstand das Selbstbewusstsein der Parteimitglieder stärken. Problem: Angenommen, die SPD habe seit ihrer Gründung 1863 vieles richtig gemacht, dann folgt daraus nicht, dass die Partei künftig gute Beschlüsse fassen kann, die von ihren Mandatsträgern auch umgesetzt werden.

Schade: Aus dem Beschluss für das Schaufenster folgt nichts. Der Vorstand hätte sich die Zeit sparen können.

Die Rückwarts-Gewandtheit ist um so trauriger, wenn beispielsweise bedacht wird, wie Otto Wels sich dem Ermächtigungsgesetz der NAZIS im März 1933 entgegen stellte.

FAZ-O kommentiert am 11.02, 11:21 Die SPD ist ein politischer Sozialfall.
   

12.02.19

Sog.Grüne: Endlich einmal ein Einstieg

Und zwar in den Bienen-Ausbau. Vorschlag zur Güte: Bienen sind Geschöpfe mit eigener Würde und eigenem Recht. Also Bienen in die Verfassung. Auch Maja?
 

12.02.19

Wer zahlt die LNG-Terminasl des Dr. Altmaier?
 

12.02.19 Zeitalter der Kalamitäten?

Bundesregierung stockt unverdrossen Personal auf.

Neben anderen Projekten war Anfang Februar 2019 von zusätzlichen 2000 Richtern und Staatsanwälten die Rede. Auch die BA solle ihre Aktivitäten ausweiten. Nachtigall ... 2018 wucherten die Kontrollen für die Staatskontrolleure. Motto: Jeder kontrolliert jeden. Lehrer fehlen, Polizisten auch.

Nun wird berichtet, die Bundesregierung habe sich zuletzt für 10**9 € beraten lassen. 1 Mrd € geteilt durch 200 €/Stunde, geteilt durch 1600 Stunden pro Jahr und Person, ergibt einen Sog von über 3000 Vollzeitbeschäftigten, damit “der Staat” sich kümmern, seine Aufgaben erfüllen kann.

Laufend werden unnütze Tätigkeiten erfunden, damit die Damen & Herren im Staatskomplex ausreichend beschäftigt sind ... und später Rente beanspruchen. Klingbeil-Rente ist aber für das gemeine Volk exklusiv reserviert.

  • Auf dem leer gefegten Arbeitsmarkt wuchern die GroKos. Wimpern zucken, Fehlanzeige.
  • Und dann hat eine Stiftung aus dem politisch berüchtigten Bielefeld im Rahmen einer dieser ebenfalls berüchtigten Studie ermittelt, D’land benötige auf Dauer jährlich 260 K Einwanderer.
  • Einige und Einiginnen können gar nicht abwarten, ein aFd-Förderprogramm unter das (dumme) Volk zu schmeißen
  • Aber qualifiziert sollen diese Neubürger schon sein. Wie fein für die Deutschen. Andere benötigen qualifizierte Leute nicht.
  • Statt also Bildung auszubauen, werden bedeutende Menschen des Staatskomplexes im berüchtigten Vermittlungsausschuss beschäftigt.
  • Und Pflege der Biosphäre? Die Welt platzt aus allen Nähten. Jetzt obendrein differenzierter Export von teutschem Wesen?
  • Je voller die deutsche Geographie mit zusätzlichen Menschen vollgestopft wird, desto besser für allerlei Gutmenschen: Wohnungen, Fahrradwege wg. verstopfter Straßen, also noch mehr Dynosaurier-Bahn-Technologie ... Verelendungsstrategie kriegen die Menschen dann gratis nach geschmissen. Alle maulen. Einige weil sie zu wenig verdienen und die Alten weil bei Verdienst bestraft werden als seien sie renitente Hartz- IV-Empfänger.

 

12.02.19 Cem Özdemir war schon mal besser.

Empört sein, genügt nicht

Derzeit ist eine 16jährige Schülerin aus Schweden (1) zum Thema Klima-K medial mit großer Protest-Nummer unterwegs. Nichts gegen die Aktivistin. Immerhin gibt es Menschen, die mit 16 ihre Promotion in Mathe abgeschlossen haben. Aber: Verkündet die Schülerin

Eigene Einsichten oder “nur” Kompetenz im Nachplappern?

Das ist die hierzu wichtige Kwestschion. Laut KStA, 11.02, S. 6, nimmt nämlich der wackere Cem Özdemir, Schwabe aus Urbach (2), die Klimaschützerin in Schutz: Sie habe den Finger in die Wunde gelegt. Welche Wunde bleibt ambivalent. Ist es die Wunde, dass einem jungen Menschen gestattet wird, herum zu quatschen, statt seine Begabung dafür einzusetzen, im Thema konkrete Kompetenz zu erwerben? Oder ist es die Wunde, dass “man” seitens unverwüstlicher Besserwisser, sogar noch nicht Volljährige (Kinder) instrumentalisiert, um germane Sehnsucht auszutoben, die Welt an teutschem Wesen genesen zu lassen? Meint der Herr Özdemir allen Ernstes Erwachsene oder Establishment seien lebensmüde?
Ok, Gewissensfragen.

-- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Name der LN-Redaktion bekannt, wird hier aber wegen dem Gebot von Jugend-Schutz nicht veröffentlicht.
(2) Chapeau, wegen dem Aufstieg in die deutsche Elite
  

12-04.19

Oh Gott, Walter

Jedermann weiß, dass die SPD derzeit mit ihren “guten Geistern” auf Kriegsfuß steht. Die Lage ist für das Land der D&D durchaus peinlich: Bei der FDP wird betreten geschwiegen, den aFds verschlägt es die Stimme. Aber die Konsen haben das unbändige Bedürfnis, sich von ihrem Koalitionspartner zu distanzieren. Sie werden wissen warum ...

Die Ideen der 7 Schwaben (1) sind sehr wohl bezahlbar.

Es genügte die Steuern zu erhöhen. Jeder Schlichte weiß das. Würden die Konsen den Souverän respektieren, erklärten sie den Leuten durchaus en Detail, welch gesellschaftlichen Schrott die SPD an nur einem Wochenende produziert hat. Anders als eine Volkspartei, macht es sich die tonangebende Partei, d.h., veritable Tonpartei - aus Schlampigkeit oder Denkfaulheit sei dahin gestellt - zu einfach: Die menschgewordene Obrigkeit befindet “Nicht bezahlbar”. Deutschland geht Du voran ... und damit schlafwandlerisch sicher formvollendet an die Wand. Nur weil die Herrschaften zu faul sind, entsprechend herumregieren.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) siehe Foto in KStA, 11.02, S. 5
 

12.02.19

Merkel will May nachgeben

Hä? Und wie. Es kursiert nämlich medial, dass der ungeordnete Brexit in Deutschland 100 K Arbeitslose zur Folge hätte. “man” bereitet die Öffentlichkeit also vor, damit “man” hernach, die “nötige” Ausrede hat, einmal mehr den so beliebten Schlappschwanz zu geben.
 

12.02.19

Die Weiterungen der Schul-Englisch Kontroverse

Vor Jahr und Monat auf dem Höhepunkt der deutschen Schlampigkeitskrise - “wir schaffen das” - sagten Viele udn Vielinnen blauäufig es müssen die Flüchtlinge integriert werden. Worin Integration besteht , konnten weder die Sog.Grünen noch die früheren Volksparteien heute bestenfalls nur Tonangebende nie definieren. Ob von Leitkultur beseelt oder nicht, ist klar, dass Einwanderer und ihre Kinder auf jeden Fall - wie millionenfach längst üblich - ordentlich Deutsch verstehen oder sprechen müssen. Wie sonst sollten sie etwa GG und Gesetze verstehen. Nur Verelendungsstrategen geben andernfalls Millionen Menschen dem sozio-ökonomischen Untergang mutwillig preis.

Genau nach dieser Maxime handeln Landesregierung und Yvonne Gebauer als Chefin des Schulministeriums. Fremdsprache in Klasse 1/2 kann heute und flächendeckend gewollt über bequeme Spielerei für Lehrer und Kinder nicht hinausgehen. Also konsequent wieder abschaffen.

Richtig ist, dass viele Kinder schon mit 5-7 Jahren im Kreise ihrer Altersgenossen sich in zwei Sprachen verständigen können. Obwohl sie jede dieser Sprachen vergleichsweise etwa nur zu 90% beherrschen, ergibt 90+90 nämlich 180 und das ist der Vorteil. Vielfach hängt das von Umständen ab, die aber nicht verallgemeinert werden dürfen / können. Des Weiteren ist zu beobachten, dass in der “gesellschaftlichen Debatte” der vorigen Woche allerlei Sonderwünsche zum Ausdruck kamen. An das sozialdegenerierte Verhalten, “vom Staat” die Erfüllung die Lösung individueller Probleme - ggf. vieler Personen - zu verlangen, scheint sich “diese Gesellschaft” gewöhnt zu haben. Wie steuert die tonangebende frühere Volkspartei CDU/CSU zur Lösung dieser gesellschaftlichen Problematik bei?

Zur Güte

Zwar kann Bildung nicht kostenlos, aber aus sozialen Gründen für den Einzelnen sehr wohl gratis sein. Also kriegen die Familien “vom Staat” Bildungsgutscheine, die sie an einer Schule ihrer Präferenz, etwa der mit dem passenden oder hochwertigen Konzept einlösen. Im Rahmen von politisch definierten und konsequent überwachten Leitplanken entwickelten sich die Schulen nach dem Prinzip von Nachfrage und Angebot. Sogar sozialistische oder konservative Schulen könnten in gewissem Rahmen “erlaubt” werden ... Wäre das nicht was, Kollegen von der Quasselbranche?
 

10+11.02.19

Identitätspolitik

(Hinweis: Fassung am 11.02. noch immer vorläufig)

Trägt eine ausreichende Mehrheit der Bürger (Wähler) (a) konservative Ideologen (1) und/oder (b) partielle, d.h., angebliche Liberale (2), kommen Minderheiten bezogen auf die von der Mehrheit beanspruchten Rechte unter den Druck von Diskriminierung. Übersteigt die entsprechende Segregation ein bestimmtes Maß oder ist Geschichte schlicht weiter gegangen, versprechen Andere durch geeignete Angebote solche Ungerechtigkeiten zu überwinden, also Anteile des politischen Marktes zu gewinnen, um sich als künftig Herrschende zu legitimieren.

Bereits mit Marx und Engels hat  in der Mitte des 19. Jahrhunderts die Stunde der Sozialisten geschlagen. Es entstand - lange bevor der Begriff geprägt wurde - sog. Identitätspolitik als Klassenkampf im Interesse sozialistischer Zielsetzung. Die kollektive Benachteiligung einer „Minderheit“ soll durch Respekt, d.h., Statuierung (angeblich partikulärer) Rechte überwunden werden.

Die potenzielle Unrast wird durch (konsequente) Toleranz und die Zerschlagung etwa wirtschaftlicher Monopole (3) überwunden. So einfach - fast wie ein Patent-Rezept - geht das. Toleranz und Ablehnung von Monopolen sind allerdings urliberale Anliegen.

Solch positive Reaktion ist im Fall von Konservativen und Nationalen leider schwieriger herzustellen. Denn Beide treten dafür ein, dass Alle (Viele) aufgrund gleich-geschalteter Wertvorstellungen gleichgerichtet handeln (4). Dies sei nötig, um Regierbarkeit zu gewährleisten (5).

In der politischen Praxis war schon im 19. Jahrhundert erwiesen, dass diese konsequente Abwehr von Unrast in der Regel (leider) selten bzw. nicht stattfindet. Dieser Umstand steigert den Impetus etwa von Sozialisten. Ihre Forderungen werden Bestandteil von Strategie, die überwiegend nahtlos in Verelendungsstrategie übergeht. Es verhärten sich die Fronten, die Gesellschaft wirkt gespalten. Trotz Versagen partieller Liberaler (2) und bis heute der Konservativen, ist sozialistische Verelendungsstrategie - derzeit modisch als Linke Identitätspolitik schön geredet - hochgradig illegitim. Nicht nur weil die häßliche Fratze der Gewalt hinter der Ecke lauert. Wird nämlich die Menge aller Individuen in Teilmengen jeweils gut übereinstimmender partikulärer Interessen zerlegt bzw. gegliedert, wird die Menge gemeinsamer Interessen aller immer geringer, so dass die Forderung der Erfüllung solch partikulärer Interessen dazu führt, dass eine Gesellschaft einen gemeinsamen Staat nicht trägt. Das resultierende Chaos ist der fruchtbare Nährboden etwa für Revolutionen à la Marx auch Anderer.

Liberale sind damit aufgefordert, mit Konservativen, Sozialisten und Nationalen geduldig zu verhandeln; von Konservativen, Nationalen und Sozialisten ist liberale Toleranz zu verlangen. Zwar hat jedermann das Recht zur eigenen Rede. Aber ohne ausreichende Toleranz, verkommt das Ganze zum Flickenteppich kleinkarierter Rechthaberei. Gesellschaft ist dann als Organismus nicht länger funktionsfähig.

Auch Francis Fukuyama vertritt in seinem Buch “Identität” die These, dass Sozialisten mit der “Identitätspolitik” so provoziert haben, dass nationalistische Tendenz weltweit Auftrieb erhielt. Leider hat den Rezensionen zu Folge Fukuyama das Problem der Identitätspolitik nicht so scharf wie vorstehend formuliert und überdies wohl über die Ursachen, dass Identitätspolitik in gewissem Maße erfolgreich werden konnte, nicht thematisiert.

Sozialisten werden nachvollziehbar niemals zugeben, sie würden - manchmal gar instinktiv bzw. unbewusst - eine Verelendungsstrategie verfolgen. Sozialisten machen deswegen Identitätspolitik zu Themen jenseits des Klassenkampfes und provozieren Fehlverhalten, etwa die blinde  Ablehnung seitens der Konservativen. So drängeln und nerven Sozialisten etwa mit (später entgleister) Pädophilie, auf Basis von Angst mit dem Atomausstieg oder mit “Deutschlands halt’s Maul (6) zur Zeit der Wende. Da die Provozierten als Nationalisten nun zu Wahlen antreten und sogar den Sozialisten selber die Wähler nehmen, wächst ihnen inzwischen etwa in Deutschland die aFd über den Kopf. Zurückrudern auf den klassischen Klassenkampf lautet die aktuelle Strategie.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) die herkömmliches und/oder einheitliches Denken verlangen. 
(2) etwa Wirtschafts- Sozial- oder Nationalliberale, die gedankenlos, schlampig und/oder intolerant agieren und/oder die „natürlichen“ Tendenzen der Monopolisierung nicht beachten
(3) wegen Grauzonen und der Dynamik der Akteuere leichter gesagt als getan
(4) Einen Anspruch, den deutsche Konservative etwa durch „christlich“ in ihrem Parteinamen ausdrücken.
(5) Im Grunde genommen nichts als eine Ausrede, weil (unvermeidbare) Herrschaft über eine homogene Menschen bequemer zu führen ist.
(6) Klartext: “habe das Recht mir Patriotismus vom Leib zu halten”
 

11.02.19

Die “lange Leitung” der CDU/CSU. Jetzt ebenfalls 4 Türen?

Warum erst jetzt? Weil Dr. Merkel ausgeladen wurde? Und wieso braucht die CDU/CSU dazu eine “Werkstatt”? Die FDP hat doch längst alles vorausgedacht. Im August 2017.
 

10.02.19

Germane Simsalabim-SPD

Am Wählermarkt haben die “Genossen” derzeit mehr apokalyptischen Kummer, als Freude. Nein zu jedweder Häme. Aber die Sache ist selbstverschuldet. Ihre Harz-Reformen, Folge des Vorbeischrammens an der Staatspleite von 2002ff, seinerseits Folge großspuriger Ankündigungen etwa in ihrem Wahlprogramm von 1998 haben der SED die Vorlage geliefert demagogisch zuzulangen. Als ob die SPD ihre Vergangenheit vor Godesberg vergessen hätte, bemühten sie sich nicht ausreichend nachhaltig und rational ihre Agenda 2010 zu begründen. Stimmt, den Sog.Grünen verdankte sie die Notwenigkeit sich vom Erklären ablenken zu lassen: Trittin und der Atomausstieg,  Fischer vom Kantstein ließ die Journalistenschaft arrogant abblitzen: Im Zweifel für die Freiheit war nichts als die Folge von krassen Management-Fehlernin seinem AA. Einzig Otto Schily verklausulierte, camouflierte die Kritik am transministeriellen Schlampladen dieser Jahre in einer Stellungnahme, die immerhin 11 (elf) Stunden dauerte.

Und jetzt kommen sie mit der Tour den Sozialstaat umzubauen. 15 Seiten Papier, Knopfdruck, basta. Unangenehm ist, dass die Umfragen eine zarte positive zu Gunsten der SPD zu signalisieren scheinen - obwohl sie lediglich gesprochen und geschrieben haben. Gut für Sog.Grüne und die CDU/CSU: Bald ist Frühling sie können sich auf dem Sonnendeck intellektuell aalen.
 

10.02.19

Noch ein Gespenst geht um ... jedenfalls in D’land: Mobbing

Mobbing zumal EDV-gestützt mit diversen internetfähigen Apps. Die bekannten Stakeholder empören bis zum Anschlag. Logo, denn für die Lobby der im Staatskomplex formierten Gutmenschen “braucht es” Beschäftigung und zwar solche, die dem Steuerzahler von der (dummen) Bevölkerung untergejubelt oder gar verkauft werden kann. Nachvollziehbar also, dass der Staatsfunk die Partie problematisiert und im Interesse der Herrscher mediatisiert.

Mobbing ist in der Tat häßlich, gar Verstoß gegen das Recht des je anderen Menschen. So mobben beispielsweise Sozzen und Konsen gegen Liberale. Das aber ist nicht wirklich ein Problem, weil Liberale sozial kompetent genug sind, solcherlei abperlen zu lassen. Liberale mobben so wie so nicht. Wo also gibt es ein Problem? Alltagsmobbing unter Kindern, unter Kollegen, bisweilen vom Chef od. dem mächtigeren Zeitgenossen nach unten, sind relevante Probleme, die nicht einmal per gesellschaftlicher Debatte abgearbeitet werden können.

Ursache?

Multikausal. Mobben die Leute und Leutinnen sich in Patagonien, Sibirien, der Sahara, der Atacama, in Lappland, der chilenisch-bolivianischen-peruanischen Puna, im Becken des Amazonas, in Alaska? Jedermann hat das Recht, Studien zu  suchen, die seine Argumente so oder so (angeblich) “belegen”. Fehlanzeige. Also wird in keinem der notierten Gebiete gemobbt. Dass Sozialisten und insbesondere die Sog.Grünen mobben - und obendrein noch drängeln - ist bekannt. Nachvollziehbar, denn das Phänomen des Sog.Grünismus ist eine Erscheinung, die besonders in modernisierten Ausstiegsgesellschaften ausufert. In solchen modernen Gesellschaften werden die Menschen von Gutmenschen vor allerlei Gefahren geschützt. Gut so. Aber die Menschen - unter dem Schutz des angeblichen Sozialstaates - langweilen sich, verfallen dem Grünismus und mobben wie zum Zeitvertreib wie die Kesselflicker. Typisch.

Das ist es

Noch ein Merkmal solcher Gesellschaften gibt es. Die Menschen leben dicht gedrängt, an Brennpunkten mit hoher Bevölkerungsdichte konzentriert, langweilen sich wie notiert und gehen sich obendrein gegenseitig auf die Nerven.

Also sind Sozzen, Konsen, samt ihren jeweils privaten NAZIS gerne aufgerufen zu überlegen und eben sich damit zu beschäftigen, was sie verbieten sollen. Zum Vorteil der gelangweilten Menschheit. Zur Güte: Vielleicht sollten die Gelangweilten dieser Gesellschaft immer mal wider mit einem Kübel sehr kaltem Wasser in Bewegung gehalten werden. Auf diese Art & Weise gesellschaftlich jeder auf sich selbst gestellt, wird der Drang dem je Anderen auf die Nerven zu gehen garantiert abnehmen: Es gibt dann schlicht keine Zeit zu mobben.

Die Schulprobleme könnten die Lehrerinnen, vielfach Anhänger von Trittin, Baerbrock, Künast, Roth, Hofreiter und Habeck, dadurch lindern, dass sie den Kids interessanten Unterricht anbieten, statt Englisch-Unterricht in Klasse 1 zu simulieren, über Kapital, SPD, Scheiß-Neoliberale und die verkommende Biosphäre herum zu maulen.
.

10.02.19

Peter Altmaier (CDU/CSU), agiert z.Z. als Bundes-WiMi

Der Mitmensch ist seit einigen Wochen das sprechaktivste Exemplar in der deutschen Politik. Was ist schief gelaufen? Andernfalls wäre das viele Sprechen überflüssig.

Der Kern des schief gelaufenen Pudels kann in den aktuellen Sprechblasen gut erkannt werden. Altmaier will große Unternehmen, etwa Banken und Maschinenbauer, auf der Kurstafel in Ffm sehen. Staat richtet und ordnet an. Primitiver geht es nicht. Es macht allerdings keinen Sinn, den WiMi der Frau Doktor Kanzlerin zu denunzieren oder beleidigen.

Ein furtiver Blick in das Internet öffnet Augen: Altmaier hat Rechtswissenschaft studiert, ordentlich abgeschlossen, war später als Generalist in verschiedenen Positionen sogar in Brüssel tätig. Die Loyalität gegenüber seiner Chefin ist legendär und ein positiver Asset.

Leider

Aber aus fachlicher Sicht verkörpert Altmaier die typisch krasse Fehlbesetzung. Weder die anwaltliche Fähigkeit des geschliffenen Wortes noch seine Qualitäten als Generalist sind Quelle für Kompetenz bzw. Können in Ökonomie. Seine bisherigen Arbeitsresultate belegen es. Mit was außer vielem Sprechen sollte er beitragen können? Frau Dr. Merkel ist am Zug ... noch vor ihrem verdienten Eintritt in die Rente.
 

10.02.19

Liegen sich “Deutschland” und “Frankreich” quer?

Sehr ärgerlich ist, wie Hysteriker - noch 2019 unfähig in den Kategorien der Grau-Töne der meisten politsozialen Phänomene und Vorgänge zu denken - dazu beisteuern, die Menschheit noch verrückter zu machen als sie ohnehin daherkommt.

Auslöser der Hysterie ist die umstrittene zweite Gasleitung von Sankt Petersburg durch die Ostsee nach Mecklenburg-Vorpommern. Die Werktätigen der Medienwirtschaft haben die Frage in den letzten Tagen nach Kräften - völlig unnötig und überzogen - hochgekocht.

Gutes Gas gegen Abhängigkeit von Russland?

Klarer Fall und typisch: Vorteile nur gegen Nachteile bzw. wer Nachteile nicht will, kann von den entsprechenden Vorteilen nicht profitieren. Also ist normal, dass einige Personen die zweite Gasleitung wollen und andere eben nicht. In diesem Fall ist der Kreis der Stakeholder groß: Trump will US-Gas verkauft sehen, die Osteueropäer der EU und Ukraine wollen weiterhin vom Durchleitungsgeschäft profitieren, die EU-Kommission und ebenso vermutlich die Französische Regierung wollen mehrere EU-Mitglieder neben Brexit, Völkerwanderung und dem unmöglichen Verhalten der Russischen Regierung nicht zusätzlich belasten. Die Deutsche Regierung ist durch ihre Nachgiebigkeit gegenüber den Sog.Grünen ihrerseits geschwächt. Atom- und Kohle-Ausstieg erfordern teilweise Ersatz durch andere konventionelle Energie.

Es geschah, was zu geschehen hatte: Als Kompromiss wurde das Nötige entschieden, damit die ominöse 2. Leitung fertig gestellt werden kann. Für die Schwäche der Deutschen Führung wurde Verständnis aufgebracht. Andernfalls drohte Unrast und vor allem noch weiterer Aufwuchs der aFd.

Fazit: Es wird “höchste Eisenbahn” das interne Radikalen-Problem in Deutschland zu lösen,
d.h., auf Normal-Maß zu reduzieren. Angesichts der bedauerlichen Entfremdung mit den USA, dem Streben von China und weiteren Problemen der Weltgesellschaft sollten zahlreiche deutsche Weicheier alsbald pensioniert werden. Merke 1: Bisher ist die Aufräum-Arbeit in der deutschen Elite über Anfänge allerdings nicht hinaus gekommen. Losung und Motto: “Auf, Auf zum fröhlichen Jagen, die Nachfrage nach Kompetenz ist höher denn je”. Merke 2: Härte besteht im Mumm, in keinerlei Radikalismus zu fallen.

Das Bussi-Bussi und die Dutzerei zwischen französischen und deutschen Politikern kann nichts Gutes bringen. Dass Macron sich entschloss, die Deutschen (hoffentlich doch) wach zu küssen, ist das Resultat guter Freundschaft, der Entente Rationale zwischen der Deutschen und der Französischen Führung. Die Völker werden das sicher noch schätzen lernen.
  

10.02.19

Francis Fukuyama in HB 08.02, S.54-55 hochgejubelt

Zweifelsfrei erlaubt, schließlich sagt  und schreibt der Herr Professor der Stanford-Universität Sachen, die besonders Liberalen gefällten. Fukuyama hat noch ein Buch getippt: “Identität”, als Abrechnung mit “Rechtspopulisten” (1) gedacht. Aus diesem Anlass informierte HB die Kundschaft:

      Europa-Utopisten erteilt Fukuyama eine Absage und liefert ihnen in verlässlicher Fukuyama- Manier steile Gegenthesen: Eine europäische Identität sei nicht möglich. "Die EU fällt nicht auseinander, aber ich sehe auch keine Vereinigten Staaten von Europa entstehen." Das Momentum sei weg. Eine gemeinsame Verteidigungspolitik sei theoretisch eine gute Idee, aber es werde nicht dazu kommen. "Dafür gibt es zu viele Meinungsverschiedenheiten in der EU." Europa müsse sich auf eng gefasste wirtschaftliche Ziele beschränken.

Professokratie? Warum nicht? Hierzu aber mitnichten. Anlässlich der EU-Referenden im Frühjahr 2005 tippte Christian Krappitz, Mitglied der Julis, damals ungefähr 25 Jahre alt:

      Die klare Ablehnung der EU-Verfassung in Frankreich und den Niederlanden hat zwei Dinge deutlich gemacht: Es gibt kein europäisches Demos. Und die meisten Menschen in Europa, die meisten Politiker eingeschlossen, wissen noch viel zu wenig über den europäischen Integrationsprozess. Viele Beschwerden richten sich gegen innenpolitische oder nur nationalstaatlich zu regelnde Probleme. Zu viele Menschen glauben, dass die EU hierfür zuständig ist, ja manche glauben gar, die EU habe diese Probleme erst verschuldet.

Der Aufsatz von Christian Krappitz ist noch immer lesenswert.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Dass “Nationale” daneben sind, muss nicht weiter erläutert werden. Es fehlt allerdings die Erkenntnis, dass die Nationalen sich heute erneut als Reaktion auf Sozialisten formieren. Die Nationalen fallen Sozialisten aller Intensität also formvollendet auf die eigenen Füße. Nicht anders als zur nationalen Kulmination 1933. Das darf nie vergessen werden.

10.02.19

800 Mann hoch, feierten “100 Jahre Weimarer Verfassung”

Demokratie bezeichnet laut Wikipedia heute Herrschaftsformen, politische Ordnungen oder politische Systeme, in denen Macht und Regierung vom Volk ausgehen.

licht03

Wohl deswegen berichtete der DLF am 06.02.2019 um 23:00 dieses: "Bei einem Festakt im Deutschen Nationaltheater in Weimar sagte Bundespräsident Steinmeier ... " Auch Merkel, promoviert wie Steinmeier, sagte irgend etwas. DLF schließlich: "An dem Festakt nahmen 800 Gäste teil, darunter Spitzenvertreter aus Politik, Gesellschaft und Kirchen". In Kreisen der dummen Bevölkerung verlautete: Demokratie ist offenkundig eine Veranstaltung in der herrschaftliche Prominenz im Dunstkreis des Staatskomplexes sich gegenseitig über die Großtaten ihrer Vorgänger selbst beweihräuchert. Ob es als Trost für die lange Anreise nach dem Festakt ein Kaltes Buffet gab, berichteten weder DLF am gleichen noch FAZ und KStA am nächsten Tag.
 

09.02.19

Seine Hoheit, die Studie

Ihre Klasse hat Konjunktur. Bald jedermann - Liberale ausgenommen -, früher oder später lateinlos, bringt sie ins Gespräch: Studie geh Du voran ... weil ich - längst autonirwanisiert - zu viel gesprochen habe, da Kompetenz haben or not to haben sozial schlicht unzumutbar ist. NOx? Studien belegen. Klima-K? Studien belegen. Kriminalität-Inländer, Studien belegen, Lohnwünsche, Rentenwünsche, Englisch, Heringe, Märkte, Datenschutz, Cyberkriminalität, Hartz VIII, Schweine, Ochsen, Digitalisierung, Plastik, <jede Himmelrichtung> Stream XYZ, Brexit, Ja,  Nein, Rauf und Wider runter.... Studien für u. gegen alles sind am Markt zu haben.

In dem Zusammenhang kommt in den Sinn, dass möglicherweise eine weitere Kategorie der in den LN schon reichlich gewürdigten politischen Moral hinzuzufügen ist: Der Ankündiger, der so furchtbar gerne “in die Medien möchte”, sich etwa zum andauernden Elend der EU - frei nach J. Fischer 12.05.200 in der Humboldt Universität - so unendlich “verdient” gemacht hat. Ob neben Wahrhaftigkeit usw. oder unter Überbietungswettbewerb, Populismus, eventuell sogar Fehlversprechen ist zur Stunden offen.

Schaumama.
 

09.02.19

SPD insistiert: Rente “für Niedriglohnbezieher u. Ostdeutsche”

Dies ergibt sich dem O-Text aus ihrer heutigen, elften PM des laufenden Jahres. Schlau ist, Millionen Ostdeutsche einzubeziehen. Das sichert die AP im Staatskomplex.

Personen mit geringem Rentenanspruch, der bittere Armut zu Folge hätte, sollen unbedingt aus dem Steueraufkommen bis maximal 450 €/Monat unterstützt werden. Dies beabsichtigt die SPD gesetzlich zu regeln. Der Berufsanfänger kann sein Leben besser planen.

Prognose: Sobald die Maßnahme verdaut wurde, kommt die SPD erneut. Die Ärmsten werden nun mit 1000 € gefördert. Schon ab 60 zwecks Vorbereitung für das Rentenalter, denn schon drohende Armut erzeugt asozialen Stress.

Da Alles mit Allem zusammenhängt, läuft die SPD-Rentenpolitik darauf hinaus,  dass an der gesellschaftlichen Basis vermassende Vergleichmäßigung aller Menschen stattfindet. Ausgenommen von derartiger Vergleichmäßigung sind nachvollziehbar wie selbstverständlich die veranlassenden feinen Damen & Herren der Gesellschaft. “Dieser Gesellschaft”. Damit wird ein systemwidriger Systemwiderspruch konstituiert: Alle sind gleich außer der Obrigkeit. Orwell wusste das bereits 1945 und veröffentlichte “Die Farm der Tiere.” Liberale halten mit Chaos = Ordnung dagegen.

Ihr Politik begründet die SPD wie folgt: “ ... schon im derzeitigen System der gesetzlichen Rentenversicherung gäbe es einige Durchbrechungen des Äquivalenzprinzips, die durch höchstrichterliche Rechtsprechung nicht beanstandet wurden.” Logischerweise sei also unerheblich, das System munter noch stärker zu schädigen. Sozialistische Logik eben.

Die CDU/CSU schweigt, es seien doch Sozialisten, von denen man nichts anderes erwarten könne. Außerdem könne man doch nicht einfach der CDU/CSU ihren letzten Koalitionspartner zerdiffamieren. Partei ist allemal wichtiger als Volk, weil Partei doch sonst die für das Volk so wichtige Leitungsfunktion nicht wahrnehmen könne. Sogar WiMi-Altmaier weiß, dass Vielfalt das Regieren unheimlich erschwere, weshalb es genüge, zwecks Propaganda ein paar Großkonszerne zu päppeln; die wenigen Vorsitzenden solch gesellschaftlicher Gebilde seien viel leichter zu defenestrieren als Tausende quirlige Mittelständler.

Ob die Granden sich wagen, die Farm der Tiere als Pflichtstoff in Klasse 4 oder 5 “gesellschaftlich” vorzuschreiben? Tonangebende Parteien werden empört ablehnen, Feinde des Volkes zu platzieren; Volksparteien aber desto begeisterter.

- OOOOO -

Da nun die Menschen über eine rechenbare Größe verfügen, können sie ihr Leben mit bequemen Billig-Jobs ausfüllen, weil sie wissen, dass sie später subventioniert werden. Der Gedanke ist durchaus sozial.

- OOOOOO -

Niemand muss Angst haben, von den Tonangebenden als Feind des Volkes denunziert zu werden. Im Rahmen des GG genügen Zurückhaltung und Sorge, dass von wenigen Ausnahmen abgesehen, die Menschen etwa durch moderne Schulen motiviert werden, selbstbestimmt zu leben. So einfach geht Liberalismus.
 

07.02.19

Donald der Große

Der polnische Miteuropäer hat eine komplette Herde Kondore formvollendet abgeschossen. Ohne Deutschland zu erwähnen, hat er laut FAZ, S1, nur unwesentlich verfälscht gefragt: “wie der besondere Platz in der Hölle für jene aussieht, die beim Ausstieg aus NOX, Braunkohle, Atom, usw. drängeln, ohne auch nur die Skizze eines Plans, wie das sich sicher umsetzen lässt” für die dumme Bevölkerung bereit zu stellen. Wie war das noch im Aufgust/September 2015, als die Regierung mitteilte “wir schaffen das?”
 

07.02.19

Schwarze Polit-Machos liegen falsch

Dass die SPD dieser Tage vonsSozialem Durchfall befallen ist, löst Mitleid aus. Heil-Rente, Nahles-Mindestlohn, Überwindung von Hartz IV, Preis-Brems-Miete und manches mehr.

Sagte AKK, “geht nicht, da kein Geld”, der Wirtschaftsrat ruft Gespenster: Das Land wird ein Sanierungsfall. Alles daneben, denn derartige Maßnahmen sind Angebotspolitik, nämlich mit der Anstrengung zu arbeiten, nicht in Hektik zu verfallen. Im Übrigen muss für Flüchtlinge, Energiewende samt unterirdischer Leitungen, Bildung, Europa, Entwicklungshilfe, Kampf gegen Feinstaub/NOx, bezahlbare Wohnungen, Kohle-Ausstieg, usw insgesamt viel Geld ausgegeben bzw. investiert werden. Auf die langjährige Beteiligung aller Menschen an der Erarbeitung der horrenden Summe Geld kann daher nicht verzichtet werden.

Erneut zur Heil-Rente: Gäbe es ein paar Tausend Fälle von Altersarmut, wäre der Aufwand “Portokasse”. Heil spricht von 4.000.000 Personen. Das kann mit Sozialhilfe nicht gelöst werden. Zur Behebung des strukturellen Problems sind die D&H Herrschenden herzlich aufgefordert sich entsprechend ihrer sonst so markanten Weisheit Zielführendes einfallen zu lassen.
 

07.02.19

Sog.Grüne bereits angeschwärzt

KStA. 05.02, S. 9, bringt die Reaktion von Klaus Uwe Hofreiter (Sog.Grüne) auf Wolfgang Kubicki, der sinngemäß einem Menschen seines Kalibers gerne mal die “Fresse polieren wollte”. Unser Held meint, am Anfang nicht geglaubt zu haben, dass so etwa unanständiges über ihn gesagt worden sei. Typisch verdrängen à la CDU/CSU. Mit Verzögerung, d.h., als Langsam-Denker habe er feststellen müssen, dass ein Fake nicht vorlag. Jeder Mensch hat das Recht, dem Hohen Herren die Geschichte zu glauben ...  Allerdings, typisch Sog.Grüne, Hofreiter drängelt: Er will anlässlich der von Kubicki angeboten Versöhnung, Bio-Wein der gehobenen Qualität.

Die KStA-Redaktion lässt sich auch nicht lumpen: Hofreiter wird den potenziellen Wählern der Sog.Grünen in der Pose von Jesus Christus “vermittelt”. Zur Person Hofreiter führt die KStA- Redaktion aus: “ ... seit 2013 neben Karin Göring-Eckardt Vorsitzender ... “ Falsch. Hofreiter ist wie KGE nur Halbvorsitzender, denn mehr als einen Vorsitzender kann es für kein Gremium geben.
.  

06.02.19

Sog.Grüne ganz erleichtert?

Mehrfach wird gemeldet, dass die letzten 4 Jahren die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen waren. Um 1,2 °C sei seit dem vorindustrieller Zeitalter die Temperatur gestiegen. Vor Jahren sollen das allerdings sogar 1,4 °C gewesen sein. Wie diese Werte ermittelt werden, wissen - vielleicht - die Götter. Ist es nicht trivial, die mittlere Temperatur heute mittels untereinander geeichten, Wind, Feuchtigkeit, usw. neutralisierende Messstationen zu messen, gilt dies erst recht für das Jahr 1800 als es solche Stationen nicht gab. Nun ja, was soll’s, wichtiger bleibt es, die neue Katastrophen-Meldung rausgehauen zu haben. Sog.Grüne sind erleichtert.
 

06.02.19

Fernsehen wie Elefanten

Das klassische Fernsehen verliert seit Jahren Marktanteile. Zuletzt, verstärkt; wenden sich außerdem die Jüngeren von der Glotze ab.

Seit Jahrzehnten löst die materielle Opulenz mit der Fernsehen produziert wird nur Staunen aus. Rücksichtslos perfekt muss alles sein - nicht nur in Deutschland. Je staatlicher desto mehr obwaltet das Recht auf Opulenz. Die Anstalten schwimmen in Geld, gleichwohl reicht es noch immer nicht. Aber die Zuschaer bleiben trotz perfekter Fassade zunehmend weg.

Der Anspruch auf Opulenz hat physikalische, organisatorische und vor allem geistige Unbeweglichkeit verstärkt. Dass die Jugend sogar den altrömischen Hauch ablehnt wirkt erfrischend.
 

06.02.19

Margrethe Vestager landet Volltreffer

Die EU-Kommissarin für Wettbewerb hat die Fusion der Eisenbahn-Sparten von Alstom und Siemens untersagt. Das Argument “Europa benötige” einen Champion trägt nicht. Sog. Mega- Unternehmen sind - von seltenen Ausnahmen abgesehen - Fossile.
 

05.02.19

Schreckliche Menschen

Die neueste Schnapsidee aus dem Kappinet der Frau Dr. Merkel ist reiner Populismus, die arme Tante SPD soll wahltechnisch endlich in die Puschen kommen. Das Verhalten der KStA- Redaktion muss mit miserabel abgekanzelt werden. Statt “Almosen für 4.000.000” tippten sie in der Ausgabe vom 04.02, S.1, für ihre Leser, darunter viele die künftig SPD wählen sollen:

“Milliarden-Paket für Rentner”

Im Beitrag kommen die gebotenen Erläuterungen. Aber mit der Schlagzeile wird erst mal die Propaganda lanciert. War der KStA, bzw. Vorgänger schon 1802 “überparteilich” eingestellt?
 

04+05.02.19

Dichtungen für den in die Jahre kommenden Minister Heil

Als Mitglied der teutschen Obrigkeit meint Hr, Dr. Minister Heil von der wohl letzten Dr.-Merkel- Regierung, 4.000.000 Leute und Leutinnen seien von Altersamrut bedroht und müssten “uns” (?) wert sein, ihre monatliche Rente sozialer zu gestalten. Mehrere FDP-Spitzenleute lehnten die Idee des Herrn Heil ab. Dem ist, außer dem Folgenden, nichts mehr hinzuzufügen:

Wenn eine so horrende Anzahl Menschen versorgt werden muss, dann gibt es naheliegend ein gravierendes polit-ökonomisches Problem, das die Regierung in ihrem Raumschiff  offenkundig nicht erkannt hat. Statt auf die billige Tour flächendeckend Almosen zu verteilen, sollen sich die Hohen Damen & Herren gefälligst überlegen, wie immerhin 5% der (dummen) Bevölkerung mehr, länger und hochwertiger arbeitet und damit deren Altersarmut sozusagen “automatisch” vermieden wird.
 

04.02.19

Dr. Heiko Maas löste weltweites Echo aus

Am 02.02 wurde bekannt, dass Heiko Maas (SPD) von USA und Russland forderte, den INF- Vertrag zu bewahren. “Jawoll, Herr germaner Minister der Frau Dr. Merkel, das machen wir” und Betroffene wie Betroffinnen schlugen die Hacken so stark zusammen, dass noch heute das Echo zu hören ist.
 

04.02.19

Gut gemeint

Norbert Lammert begann in Weimar anlässlich der “Woche der Demokratie” am 03.02.2019, seine Rede von eher seltener Qualität mit der Frage “Wie stabil sind liberale Grundordnungen?” Es ist klar, was Lammert meinte. Warum hat Lammert aber nicht genau das gesagt? Immerhin kommt nur Minuten später sinngemäß folgender Gedanke: “Unter der Erwartung, unzumutbar sei, dass irgendetwas gegen meinen Willen stattfindet und gilt, kann gesellschaftliche Ordnung nicht hergestellt werden”.

Problem erkannt, halb gelöst? Nicht bei Lammert - in diesem Fall. Lammert entschwindet nämlich durchgehend in die Meta-Ebene (1), vermeidet den Blick in die Realität, in Folge dessen “mahnen” - logisch zwingend - durch “handeln” ersetzt würde. Statt dessen kam ungefähr in der 20. Minute die die leicht variierte Frage, ob die demokratische Verfassung stabil sei. Das eher verstörende, allemal ungerechtfertigte Pathos der Rede gehört programmatisch zur Meta-Ebenen-Betrachtung (2)

So kommt unverdrossen die folgende Aussage mit der üblichen - im Folgende fett-kursiv gesetzten - Wortwahl: “ ... am Ende eines Weltkrieges, an dessen Ausbruch das Deutsche Reich ganz sicher auch maßgeblich beteiligt war, bei der aber weder in Deutschland noch irgend einer anderen der Krieg führenden europäischen Nationen sich irgend Einer auch nur mit der Frage beschäftigte, wer die Ursache dieses Krieges war, weil es zum damaligen Selbstverständnis der rivalisierenden europäischen Großmächte gehörte, sich für eine mögliche gemeinsame Zukunft nicht zu interessieren, dafür aber um so mehr um die abschließende Klärung der Frage, wer von ihnen der Bedeutendste sei.”

Nicht das Deutsche Reich, nicht die europäischen Nationen, nicht die rivalisierenden Großmächte lösten aus und waren am Teil 1 des zweiten Dreißigjährigen Kriegs beteiligt. Die in der Tat rivalisierenden Herrscher und ihre jeweiligen Entouragen waren die Handelnden. Hätten sie sich nicht zum Krieg entschlossen, wären “die Völker” ihnen genauso wie in den Krieg gefolgt. Streng genommen sind die kursiv-fett gesetzten Passagen Kategorien-Fehler.

Sicher gibt es Menschen, die “Kategorienfehler” übersetzen, aber die große Mehrheit versteht die Aussagen wörtlich und entzieht sich - den Kategorien-Fehler unbewusst wahrnehmend - der Kenntnisnahme. Die Aussagen gehen - Motto “Ohr rein, Ohr raus” - über das Publikum hinweg. Dies obwohl - zu spät - in seiner Rede Lammert ausführte, dass u.a. die Demokratie an Wahlen zu Grunde geht. Dies bedeutet ebenso klar, dass die Wähler manchmal ihre Meinung - in Folge durchaus disparater Argumentation aus Herrscher-Kreisen - ändern. Es sind die Herrschenden, die jede “öffentliche Meinung” prägen, gestalten. Nicht Grundordnungen sind instabil, die Meinung der Menschen ist - obwohl sie sich oftmals positiv verändert - instabil. Die erste Aussage (Frage) seiner Rede hätte Lammert etwa wie folgt formulieren müssen: “Ist denkbar, dass sich Mehrheiten von einer zuvor akzeptierten Verfassung abwenden?”. So gesprochen weiß jeder Adressat als Betroffener persönlich wie er sich konkret verhalten soll, sollte oder muss. (Politische) Kommunikation wäre effektiv.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Analog zum Blick auf das Irdische durch die Lücken einer dicken Wolkendecke, weiß Lammert (also) nachweislich, dass es Realität gibt.
(2)
Henne-Ei Dilemma, was war zu erst: (a) der Wille zur allwissenden Meta-Ebene mit der Folge von Pathos als rechtfertigend VErstärkuung oder (b) der Wille zum Pathos mit der Folge von erhabener Meta-Ebene als (rationale?) Begründung. Gewissensfragen sind aber aus liberaler Sicht tabu.
 

02.02.19

Die Konjunktur, die Betroffene deutscher Politik, dankt

KStA, 31.01, S. 11 (links oben): Weil Viele warnen, will Dr. Altmaier, WiMi der Frau Dr. Merkel vom Kanzlerinnen-Amt, möglicherweise die Konjunktur beleben.

Früher wurde die Konjunktur schon mal gekurbelt; Prof. Dr. Schiller hieß der Meister. FJS fand das ebenfalls gut. Es war vor 53 Jahren als der germane Steinkohle-Ausstieg begann. Heute kaum konkreter wird die Dame, allerdings alternativ, belebt. “Man” will Ärger mit den Investoren und anderen Stakeholdern der Wirtschaft vermeiden, weswegen schon mal angekündigt wird, welche edle Staats-Leute sich um die Menschen kümmern wollen.

Belebung bedeutet “natürlich” erst einmal Geld ausgeben zu Gunsten jener, die erfolgreich kommunizieren, Betroffene, just jener, die da beleben wollen, zu sein. Es sind die alten Bekannten: Entlastungen (1) , schneller planen (2), motivieren, GWG abschreiben (3) und - es ist kaum zu glauben (4) - Bürokratie “abbauen”. Zu Letzterem ist unklar, in welchen Behörden: Kanzler, AA, Soziales, Militär, Schumweltutz, Agrar, Mobilität? Auch seltsam, denn in diesen Tagen werden 2000 Leute zusätzlich für die Justiz avisiert, die BA in Köln will ebenfalls ihre Aktivität erweitern, vom Staatsfunk übrigens ganz abgesehen, wobei seit Monaten als Zweig staatlicher Aktivität angesichts diverser Fehlentwicklungen die Kontrolle des Staatskomplexes ausgebaut wird. Wahrscheinlich wird deswegen das BIP zulegen.

Andererseits will FiMi Scholz den Soli nicht abschaffen, EKSt und die Grundbesitzabgaben erhöhen. Typisch Sozialisten: Sogar den Staat ökonomisieren sie. Wehe, wenn die Sog. Grünen merken, dass Grund & Boden die Klima-K verstärkt ... “sie schaffen das” auch noch nämlich Grundstücke zu verbieten.

Derweil gibt Dr. Merkel, mächtigste Frau der Welt, die Frühstücksdirektorin, statt den Augias- Stall der germanen Politik auszumisten ...

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Warum wurden denn zuvor belastet?
(2) schneller planen etwa beim BER, der Nordlichtoper, der Energiewende, 5G, EDV, ... ?
(3) ups? in der Vorlesung für Buchhaltung geschlafen?
(4) Aufbauen - abbauen - aufbauen - abbauen ... die D&H sorgen für ihre Beschäftigung.
 

01.02.19

Knalltüten ... und andere deutsche Gestalten

Aus der Feder von Theodor Heuss erschien 1951 das Buch “Deutsche Gestalten”, in denen der erste Bundespräsident Skizzen über bekannte auch weniger bekannte Menschen darlegte. Dass 68 Jahre später auch diverse Knalltüten zu den Indigenen zählen würden, konnte Heuss nicht einmal ahnen. Aber es gibt sie, wie Wolfgang Kubicki über den KStA per Interview mitteilt.

Die Lage

Ehefrau interkontinental verreist, Winter. Haushalt reorganisiert, Tischtuch von Küchentisch entfernt, Pfanne - sauber - auf Herd, unbrauchbare Messer aus der üblichen Schublade verbannt, Gardinen geschlossen wegen den Sog.Grünen, die drängeln Energie zu sparen, in einem Wort Haushalt wie zur Zeit des Junggesellen. Herrlich. Frühstück um 8:00 steht an: Mitten auf dem Tisch KStA, darauf Suppenteller mit Müsli in Milch, Yoghurt und 20 Mandeln, 1 Suppenlöffel, 1/2 Liter Kaffee, Kuli für Soduko-Hirntraining.

Auf geht’s

In KStA die übliche Angstmacherei im Interesse der Obrigkeit: Fahrverbote, KVB sieht Gefahr, Reker killt Busspur, Deutsche saufen mehr, Aktivisten stürmen, Macho-Haarschnitt, Waffen,
S.2: Mullah-Diktatur, Europa trickst Trump aus, S.3: ganzseitig Klima-K, S.4: NS-Zeit, Missstand, Absurdes, Verbot langer Haare, Staat hat gepennt; aber S.5

Wolfgang Kubicki ganzseitig im Interview

WOW, jedes Komma ein Genuss. Ob die FAZ-Redaktion schon wieder “Alleinunterhalter” kolportert? Der Versuch Einzelne Aussagen zu kommentieren ist - da unangemessen - zu bändigen. Zwei Zitate dennoch.

  1. Frage: “Die Grünen haben mit dem Thema Hambacher Forst gepunktet (1). Sollten die Häuser (2) der Baumbesetzer (3) jetzt geräumt werden?” Kubicki: “Wenn Sie in einem öffentlichen Park wild campen, haben sie sofort das Ordnungsamt auf dem Hals. Im Hambacher Forst wird der Rechtsbruch geduldet, weil es um eine vermeintlich gute Sache geht ... “
     
  2. “ ... Gauland ist ... ein Deutschnationaler, der ... am liebsten zur Zeit Bismarcks gelebt hätte

Tja, Knalltüten: Sind die Sog.Grünen Knalltüten oder nur Rammbock-Sozialisten? Mit der Frage wird keine Polemik intendiert. Es braucht lediglich der entsprechenden gesellschaftlichen Klärung, um für den Fall erneuter Koalitionsverhandlungen genügend Klarheit herzustellen, was von ihnen, Kindern dieser Gesellschaft, erwartet werden kann.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Maßstäbe sind das. So ist das halt mit den “unseren Werten”
(2) Häuser? Wer hat die Baugenehmigungen erteilt? Häuser auf Bäumen in Wäldern mit Fledermäusen, Krebsen, Nashörnern, Walfischen und sonstigem Getier sollten verboten werden.
(3) Aktivisten als Besetzer zu bezeichnen ist respektlos.
 

01.02.19

Johann Wolfgang von Goethe

“Die Kirche hat einen guten Magen,
Hat ganze Länder aufgefressen,
Und doch noch nie sich übergessen;
Die Kirch' allein, meine lieben Frauen,
Kann ungerechtes Gut verdauen.”

So Goethe in “Faust I”; er wusste vor ca. 200 Jahren, dass dereinst in Deutschland Konsen, Sozzen und obendrein eine GroKo mit Leuten wie Merkel, AKK, Seehofer, vdL und Dr. Altmaier nach Tausenden Jahren ihr finanzielles Sodom und Gomorrha veranstalteten.

Die liebenswürdigen, rechtschaffenen und sehr strengen Bürger heutiger Mentalität werden, anders als unsere Chèrs oûtre-rhin 1789, jedoch niemals den kompletten Staat rausschmeißen und der Obrigkeit nie auch nur ein Haar krümmen.

Die Zeitgenossen können statt der kohlegeilen, fetten Obrigkeit, die unverdrossen an das Unwesen der absoluten Herrscher anknüpft, nämlich jederzeit FDP wählen.
 

01.02.19

Risiken der Einwanderung?

FAZ, 31.01, S.1, vor Weisheit kaum zu kriegen. Gleichwohl: 2 X abgeschnitten, immer noch (viel) zu kurz. Es ist nötig, die indigenen Faktoren zu beachten.

  1. Wer drängelt seit Jahren, dass alle, denen es schlecht geht, Asyl erhalten sollen?
  2. Wer hat sogar Angebotspolitik zu Einwanderung erfunden?
  3. Wer ist an Dusseligkeit nicht zu überbieten, beidem nicht Stand halten zu können?
  4. Wer ist Dagegner zu sachgerechtem Management des Einwanderungs-Begehrens?
  5. Wer weigert sich standhaft den Einwanderungsdruck etwa nach dem 4-Türen-Prinzip der FDP gesetzlich umfassend zu regeln?
  6. Wer profitiert von den ärgerlichen Wahlergebnissen der aFd?

Das Drängeln der Sog.Grünen konfiguriert das deutsche Risiko

Selbstverständlich auch die anderen sozialistischen Extremisten. Hinzu kommt das ungünstige Verhalten der CDU/CSU gemäß 3., 4. und 5. Zugegeben ohne die Sog.Grünen mit ihrer Politik gemäß 1., 2. und 6. wäre das Risiko geringer.

Was die CDU/CSU partout nicht kapieren will, Dr. Merkel sogar mit Umkehrschub praktiziert, betrifft die fehlenden Einsicht, dass die Sog.Grünen (selbstverständlich) Kinder “dieser Gesellschaft” sind. Also sind “wir”, erst recht eine selbsternannte Volkspartei wie die CDU/CSU, das Problem mit den Sog.Grünen gründlich und final abzuarbeiten. Es genügt eben, nicht die Posten zu besetzen und dann die Sessel zu wärmen.

Neues Denken?

Fehlanzeige. Der Mensch muss seine Organe zielführend und konform mit der von Natur vorgegenen Rolle einsetzen. Wer auf seinem Gehirn sitzt und dem Hintern denkt, der produziert nichts als ...  keinesfalls die Rettung des Abendlandes. Sorry Kollegen, Ihr prekäres Verhalten ist chronisch.

Tonangebende Parteien sind noch lange keine Volksparteien
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor

hintergrundweiss
hintergrundweiss