sonnenaufgang1

Populismus

übergeordnete
Ausführugen zu
Populismus

Liberale Notizen

Staat & Demokratie

Politik

politische Moral

 

 

 

 

zu
politische Moral
gehören

Wahrhaftigkeit

Paternalismus

Überbietungs-Wettb

Populismus

Fehlversprechen

Intransparenz

Staatsverschuldung

Korruption

legitimes Verhalten

 

 

soz. Degeneration

weitergehende
Ausführungen zu
Populismus

Dorf-Säue

nationales Pathos

soz. Gerechtigkeit

Recht auf ...

Angst-Kultur

Kulturpessimismus

Neid-Kultur

 

 

 

 

 

05.04.21 / 07.05.17

Die Seuche des Populismus

Relativ harmlos lautet die Definition von Populismus nach Duden: “(Politik) von Opportunismus geprägte, volksnahe, oft demagogische Politik, die das Ziel hat, durch Dramatisierung der politischen Lage die Gunst der Massen (im Hinblick auf Wahlen) zu gewinnen”

Deftigere Aussagen bringt Wikipedia: Populismus "nimmt dabei in Anspruch, auf der Seite des 'einfachen Volkes' zu stehen. Populismus hat ... kein bestimmtes, eigenes Wertesystem, das seinen ideologischen Kern ausmachen und ihn von anderen Ideologien abgrenzen würde. Er kann daher mit ganz unterschiedlichen politischen Richtungen und Zielsetzungen einhergehen. Oft ist er Stilmittel von Protestparteien und -politikern, oder auch von sozialen Bewegungen. Historisch sind etwa der Peronismus und der Poujadismus als populistische Bewegungen bekannt. Allgemein wird häufig über die Begriffe „Linkspopulismus“ und „Rechtspopulismus“ diskutiert, wobei sich viele Themen überschneiden können ...

Anfang des 21. Jahrhundert ist die in Europa verbreitetste Form des Populismus der sogenannte "nationale Populismus", deren Vertreter politisch gesehen darauf aus sind, Macht in Form von Anfeindungen gegenüber Fremden oder Ausländern zu generieren.” Bis auf seine Parteigänger besteht Einvernehmen, auf Nationalismus basierender Rechtspopulismus zu verwerfen ist.

Anders im Fall des ”sozialistische Populismus”; seine Befürworter, Vertreter von Sozialismus begründen - “ihren” nicht zugegebenen - Populismus mit dem von Karl Marx formulierten Anspruch, Sozialismus sei “wissenschaftlich”, was ihr Handeln, sogar die Diktatur des Proletariats, also Totalitarismus legitimiere. Weiter gehend sind Umverteilung, soziale Gerechtigkeit, Verstaatlichung, weitgehende materielle wie soziale Gleicheit, die Diskriminierung von Volksfeinden und die Verelendungsstrategie zulässige Forderungen bzw. legitime Handlungen.

Populismus besteht also darin, mit versimpelnden, jedenfalls durch Fakten nicht belegte Verheißungen den Millionen ein angenehmeres Leben/Dasein zu versprechen.

Die Grenzen zwischen populistischem Verhalten samt verantwortungsloser Demagogie und legitim-ehrlicher Demokratie sind fließend. Der Elchtest, um einen Populismus- Vorwurf zu entkräften oder zu bestätigen, besteht regelmäßig darin, ob die jeweilige verheißungsvolle Ankündigung im versprochenen Zeitrahmen machbar ist oder nicht.

Werden Gewissenhaftigkeit, Redlichkeit, u.ä. als Tugenden bzw. menschliche Qualitäten  akzeptiert, ist der grassierende Populismus ein schamloses Verhalten, jedenfalls bedingt durch die Ausrede, der Mensch sei nie fehlerfrei, unbedingt inakzeptabel. Populismus gelingt leider immer wieder weil:

  • Menschen stets auf besseres Leben hoffen
  • “Politik” in der arbeitsteiligen, vielfältigen Gesellschaft nur komplex dargestellt und
  • Zukunft nicht vorausgesehen werden kann.

Angesichts der Grauzonen seiner Erscheinungen wird die Kontroverse um Populismus die Menschheit zumindest noch lange begleiten.

Einige typische Varianten von Populismus werden in den Unterabschnitten dieser Ausführungen näher erläutert.
  

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Änderungsstand

Schlagworte

Glossar

Nutzeranleitung

Kalauer

Impressum

über den  Autor

hintergrundweiss