sonnenaufgang1

Überbietungs-Wettbewerb

übergeordnete
Ausführugen zu
Überbietungs-Wettb.

Liberale Notizen

Staat & Demokratie

Politik

politische Moral

 

 

 

 

zu
politische Moral
gehören

Wahrhaftigkeit

Paternalismus

Überbietungs-Wettb

Populismus

Fehlversprechen

Intransparenz

Staatsverschuldung

Korruption

legitimes Verhalten

 

 

soz. Degeneration

untergeordnete
Ausführungen zu
Überbietungs-Wettb.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18.08.17

Theater findet statt ... und niemand geht hin

Es ist der blanke Horror für Impresario und Schauspieler. Sogar die Putzkolonnen, die Bühne, Parkett usw. immer wieder säubern, sind interessiert, dass doch jemand hingeht. Putzen entfiele ... und die BA, die auch beschäftigt sein will, freute sich über “neue Kunden”. Solcher Horror grassiert genauso in der Politik-Branche: Es käme ein großer Weltuntergang, weil Extremisten ... nun ja, wer will schon, was wie olle Ladenhüter präsentiert wird?

Theater-Leute, Politiker und Unternehmer aller Art wollen verkaufen. Andernfalls gibt es nichts zu beißen. Allen gemeinsam, der Anspruch brachentypisch wohligen Wollens bester Intention. Weitergehend ist Idee, dass die Verbraucher vom Wettbewerb profitieren. Dafür ist Publicity, Marketing, Werbung, usw. unverzichtbar.

Gute Übung in der Demokratie: Der Wettbewerb

Was dazu längst Konsens ist, muss kein weiteres Mal notiert werden. Die Bürger wählen die Politiker, die nach ihrem persönlichen Geschmack, d.h., das Produkt, den Staat, am “besten” weiterentwickeln und sie am “besten” repräsentieren. Im Fall des politischen Marktes gibt es Besonderheiten, die von anderen Produkte-Märkten singulär abweichen:

  • Ist durch die Wahl die Entscheidung für eine Produkt-Variante gefallen, bleiben die anderen regelmäßig zwar im Angebot, können aber für die Zeit der Wahlperiode nicht realisiert und folglich nicht bezogen werden.
  • Das siegreiche Produkt kann wie angeboten nicht sofort konsumiert werden. Die Produktentwicklung beginnt erst nach der Wahl und benötigt ggf. sogar viel Zeit
  • Beides führt zu einer gewissen Libertinage bezüglich Machbarkeit und realisierbarer Qualität des Angebotes: Flüchtige Erinnerung oder neue Bedingungen erlauben vom ursprünglichen Angebot abzuweichen,
  • denn das Verlierer-Produkt des Wettbewerbs hatte keine Möglichkeit sich in der Realität zu bewähren. Die nächste Wahl liegt immer in der Zukunft: Vergessen und neue Bedingungen wirken in gleicher Weise wie für das siegreiche Produkt.
  • Analog zum Lumpi, dem sprichwörtlichen “Bewacher der Blutwurst”, müssten die herrschenden Politiker sich, d.h., ihresgleichen, im Fall entgrenzter Libertinage selbst sanktionieren. Es haben darüber hinaus Herrscher und Herrscher-Aspiranten eine fühlbare Schnittmenge gemeinsamer beruflicher Problemlage und Interessen, die strenger Sanktion nicht förderlich sind.

Es gibt im politischen Wettbewerb frei nach “to be or not to be” keine halben Entscheidungen, sondern nur das Entweder-Oder. Entsprechend scharf der Wettbewerb mit reichhaltigen Angeboten, statt dem Gemeinwohl dienend, an Millionen Einzelne individuell gerichtet und so gefühlt realiter empfangen. Das dadurch unvermeidbar inflationierte Volumen der Angebote wird zunehmend widersprüchlich und die nur wertfrei zu denkende Institution des Staates, gerät in Verruf. Im Lauf der Zeit haben sich die Adressaten der politischen Werbung obendrein daran gewöhnt, vom Staat, genauer, von den maßgebenden Akteuren des Staatskomplexes die Beseitigung jeglichen Ärgers oder persönlich empfundener misslicher Umstände zu erwarten  Die politischen Parteien, die Politiker haben immer mehr Schwierigkeit  sich diesem inflationären Angebote-Wettbewerb zu entziehen.

Die individuell oder für Gruppen zugeschnittenen Angebote erfordern über alles ein zunehmendes Angebots-Volumen. Nach dem Prinzip des kleinsten gemeinsamen Nenners unter Politikern wirkt so der Treibsatz für zunehmende Opulenz des immer teureren Staatskomplexes, der dann aber erst recht die Ansprüche trotz wachsender Masse aus der zusätzlich zu schöpfen wäre nicht erfüllt, nie erfüllen kann: Reichtum der Staatskasse und entsprechende individuelle Armut wecken neue Ansprüche.

Seit ein paar Jahrzehnten breitete sich zunächst Desinteresse, später Politikverdrossenheit und heute vielfach Aversion gegen “die Politik” aus. Staatskomplex und besonders deren Geschäftsführer, die Politiker, sind in Mißkredit geraten und Extremisten haben wider die Intention fühlbar Zulauf. Statt beherzt die Überwindung der Kollektiven Verantwortungslosigkeit zu versuchen, wird Achseln hebend in der Fachwelt vom  Überbietungswettbewerb gesprochen. Ein gedankenloser Euphemismus und gedankenloser Versuch, die schädliche Wirkung des Überbietungswettbewerbs zum Kavaliersdelikt herabzustufen. Auf der Strecke bleibt die gefühlte und reale Qualität der Demokratie.

Prinzipiell lässt sich die Problemlage bei obwaltenden Liberalismus evolutiv entschärfen. Auf Basis der intentionalen politischen Korrektheit widersetzen sich die Bannerträger sowohl von Sozialismus wie Konservativismus, insofern verbündet, durch Denunziation dem Ausweg.

Trotz der aus dem “22. September” richtig gezogenen Konsequenzen erfordert der zwingende geistige Nahkampf allerdings umfassend hohe Kompetenz.
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor