sonnenaufgang1

Deutschland

übergeordnete
Ausführungen zu
November 2022

Liberale Notizen

aktuell

Deutschland

WebLog-D

 

 

 

 

WebLogs

andere Perioden

 

Oktober 2022

linie-29-5-magenta 

 

 

 

 

 

Dezember 2021

 

X


 

08.12.22 Russland-Krise, der Überfall auf die Ukraine

Was nun ... die Götter sind besoffen

Es bleibt dabei: Keinerlei Überlegungen, gar Empfehlung zu Strategie und Taktik. Also nur zur Erinnerung: Im WK 2 baute die UdSSR den Baranow-Brückenkopf im November-Dezember 1944 auf. Am 12.01.1945 startete der flächendeckende Artillerie-Beschuss der deutschen Stellungen im sog. Weichselbogen. 6 Tage später war die Front 150 Km durchbrochen, Truppen der Wehrmacht waren platt gemacht oder blieben teilweise “unangetastet” hinter der Front die die russischen Panzertruppen vorangetrieben hatten.
 

08.12.22

Verärgerung Berlin / Washington: Derzeit wie stark?
 

08.12.22

3000 / 25 = 120 Polizisten pro gefangener Reichsbürger. WOW
DLF, 18:23: CDU/CSU fordert hartes Durchgreifen. WOW-WOW
 

08.12.22

Stets bedenken: Demokratie ist kein Konsumgut,

sondern ein - hohes - Gut zur Beteiligung. Selbstlos, nur Wenige können Posten haben. Also: Jeden Monat nur zwei Stunden in Demokratie investiert ist das Äquivalent von 83.000.000 / 1600 * 2 = 150.000 Menschen im Dauereinsatz
 

08.12.22 zeitgenössische Sprache und andere Unarten

Korruption in Deutschland. À la Bananenrepublik? ...

Es scheint für die Damen & Herren (1) des teutschen Staatskomplexes unzumutbar zu sein, ein paar Hochinteligenzler hinter Schloß & Riegel zu kriegen. Also wird per Reptilien- Kanal bekannt gegeben, wann wer den Status des Gefangenen erlangen soll, um obendrein, sozusagen en passant, ein paar € Taschengeld von medialen Zeitgenossen abzustauben. Das Übliche: Eine Hand wäscht die andere ... Ziel der Bekanntgabe: Betroffene zu warnen, damit sie - etwa zum Putin - rechtzeitig fliehen, denn die paar ggf. geflossenen € können angesichts des verbreiteten Wohlstands “dieser Gesellschaft” die Art & Weise dieser sozialen Information eigentlich nicht auslösen.

Heute Morgen hat einer der zahllosen deutschen Ministerpräsidenten das Interview gegeben. Name des Betroffenen und des Mediums sind dieser Zeitung bekannt, werden allerdings geheim gehalten. Der/die MiPrä hat brav geantwortet und sich am Ende mit “vielen Dank” verabschiedet. Wahrscheinlich dafür, dran gekommen zu sein. Schließlich kann da ja jeder kommen. Und da die Damen & Herren dieser Republik nicht daran denken, zu Gunsten der Steuerzahler von der wohl für dumm verkauften Bürgerschaft voll der sozialen Empathie die Anzahl der einschlägigen Posten-Inhaber zu reduzieren, ist das Gedränge an Glotze bzw. Mikrophon, typisch politischer Darwinismus, entsprechend groß. Wer bevorzugt wird, bedankt sich daher, wie es sich gehört “ganz-ganz” (2) artig.

Immerhin wissen die zu Glück pressefreien Medialen, unverzichtbar 4. Gewalt im Staate, meist akademisierte Wichtigtuer für schlaue Kommentare, welche Macht sie haben, wie also die armen Schlucker der Politik-Branche zu terrorisieren sind. Mancher zahlt w.o.a. und bedanken tun sich viel zu Viele. Was soll’s, es zahlen eh die Letzten, oft die von Hunden gebissenen Menschen.

 ... ‘sch_and ‘ 2022.

(vorangehender Kalauer 18.11.22 / nächster Kalauer)
-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) ca. 2000 Personen. Nicht ‘Berlin’, sondern bundesweit, einschi. München
(2) Hochmodernes Politiker-Deutsch, das den Vorteil hat, fragwürdigen bzw. simulierten Aussagen bzw, Argumenten irgendwie mehr Gewicht zu verleihen. Seit maximal 2-3 Jahren inzwischen verbreitet. Jeder, der etwas auf sich hält, macht diesen - ansonsten etwa in der Gesetzgebung überhaupt nicht üblichen - Unfug daher mit.
 

08.12.22

Gibt es auch DLF-Deutsch?
 

07.12.22

Fr. Nenci will jetzt hart durchgraíf’n

Absonderlich: Warum denn bisher nicht? Ach so, noch härter. Da sind “wir” aber extraordinär erleichtert. Allerdings ist nicht so ganz klar, welche nach dem GG definierten Zuständigkeiten Nenci nun stärker bespielen möchte. Es könnte daher sein, dass - opportun - im Dienst späterer Wahlergebnisse letztlich der mediale Tiger von Bu-In-Mi Nenci gesprungen wurde
 

07.12.22 Demokratie ist kein Konsumgut

Ein Jahr Fortschrittskoalition

Esken, Klingbeil, Lindner, Lang und Nouripour in FAZ, 06.12., S. 6, u.a.:"Bei diesen vielen Weichenstellungen, mit denen wir dem Fortschritt eine Richtung geben, sind öffentlich geführte Debatten, Zweifel und Kritik nicht nur erwartbar. Sie sind in einer demokratischen Gesellschaft sogar notwendig, so prüfen wir unterschiedliche Argumente und Lösungen. Darin liege zugleich Anstrengung und Stärke der Demokratie. Wir können uns glücklich schätzen, dass eine sehr große Mehrheit in unserem Land nicht dem Ruf von Hetze und Gewalt der radikalen Ränder folgt. Wenn Fortschritt in der Gesellschaft angenommen werden soll, dann müssen dafür Brücken gebaut und lagerübergreifende Perspektiven eingebunden werden. Und genau das zeichnet unsere Koalition aus: Aus unterschiedlichen Blickwinkeln haben wir vor einem Jahr mit dem Koalitionsvertrag eine gemeinsame Fortschrittsperspektive entwickelt."

Zweifellos wäre liberal-pur noch besser. Aber Jammern “issnich”. Es gilt unerbittlich das Idiotengleichnis. Also auf das Weitere.
 

07.12.22 Inflations-Ausgleich:

Um wieviel % soll die finanzielle Versorgung des Gesundheitssystems zunehmen?

Schweigen bei menschenfeindlichen 1000 Dezibel.
 

07.12.22

Ab 06:00 Jammer-Runde beim DLF

Zunächst kam der Fall der getöteten Schülerin in der Nähe von Ulm. Vor Trauer schluchzende Frau im Betroffenen Sing-Sang wurde zitiert. Danach “Artensterben” - unglaublich wie die Menschen “Krieg gegen Natur” führen. “Wir” sollen uns wohl schämen. Nicht auszudenken, der Planet “müsste” Lebensgrundlage für 133.333.333 durchschnittlich schwere Elefanten oder 13.000.000.000 marodierende Wölfe sein ... Schließlich “Probleme” des britischen Gesundheitssystems einschließlich Inflation als ob der Brexit gar nicht stattgefunden hätte. Ab 06:24 gab es als Nachschlag das Thema Russlandkrise samt Tagung des Sicherheitsrates in Moskau.

Nach dem Beitrag der Evangelischen Kirche um 06:35, erneut Artenschutz als versimpeltes Märchen. Roch nach Grünismus mit “sehr-sehr” u. “ganz-ganz” zur Betonung der Aussagen, suggestiv umweltschonendes Öko-Deutsch.
 

06.12.22

Russisches Militär verschleppte Häftlinge

Aus Cherson “in Strafkolonien im Süden Russlands”, wo die Wehrlosen (1) rabiat misshandelt werden. WW Putin weckt den Eindruck, sich besonders in Verbindung mit seinen systematischen Kriegsverbrechen als Abschaum (2) von Menschheit und Welt profilieren zu wollen.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Wehrlose von Unschuldigen unterscheiden
(2) Der Begriff wird hier angesichts des erforderlichen Respekts gegenüber jedermann erst nach kursorischem Nachschauen “im Internet” eingesetzt.
 

06.12.22, 18:30

DLF heute weiter mit Deprimierendem

Um 14:10 kam genüsslich ausgebreitet der Bericht zur Messerattacke auf zwei Mädchen in der Nähe von Ulm und außerdem der “Kindesmissbrauch von Wermelskirchen”. Haben die Damen & Herren Journalisten über diese Themen so berichtet wie es die Richtlinien der DLF- Leitung sicherlich vorgeben?

Danach gab es noch den Bericht über Corona, Grippe und RSV, sowie über die Herausforderung mit den Robben-Babies in Helgoland. Da dies alles wohl noch nicht genug, wurde der Bericht zur Thema “Tafel” von heute Morgen noch einmal gebracht.

Stimmt: “Scheiß-System” hat beim niemand DLF gesendet.
 

06.12.22

Kann Putin genügend Glaser für Moskau mobilisieren?

Alte Idee der LN: Zünftigen Knallkörper auf dem Roten Platz in Moskau absetzen. Ziel: Putin und seine Kameraden einschüchtern ohne soziale Infrastruktur, unschuldige Militärs, naive Propaganda-Offiziere der putinschen Schergenschaft zu stören. Schließlich soll auch in der Russischen Föderation Denk-und Meinungsfreiheit herrschen. Wenn also Knattern auf dem Roten-Platz die Fensterscheiben des Kreml in Resonanz versetzt, dann wäre das Pulver zielführend im Sinne von Menschenrechten optimal verbraucht. Außerdem würden sich die Glaser im Städte-Dreieck Moskau - St. Petersburg - Wladiwostok sicher über zusätzliche Aufträge freuen. Zur Not könnten Orban und andere Schlaumeyer westlicher Gemütlichkeit dem Putin helfen, seinen Wahnsinn zu überwinden.
 

06.12.22

Betroffener müsste man sein (dürfen?)

Der DLF hat ab 07:00 einmal mehr die Große Trauer-Show abgezogen. Themen waren:

  1. Krise der Pädiatrie. Gesundheitssystem von 2002 (OMM+Grüne) muss umgekrempelt werden. Das Personal soll bequemer arbeiten können, vor allem Spaß dabei haben. Was die CDU/CSU in 16 Jahren hinterlassen hat, geht gar nicht. LN-Kommentar: Die Ökonomisierung des Gesundheitssystems ist zu überwinden. Um 12:00 wurde klar, dass für die Daseinsvorsorge bisher zu wenig Geld bereit gestellt wurde. Bleibt zu hoffen, dass niemand auf die Idee kommt, den Staatskomplex als zentral für die soziale Daseinsvorsorge zu definieren.
  2. Tafel-Krise. Es fehlen Lebensmittel. Der DLF bringt das Beispiel einer früher selbständigen Frau (verheiratet mit zwei Kindern).
  3. EU: Ein Desaster, das niemand in den Griff kriegt. Viele sehen nicht ein, dass 6 Staaten des Balkan auch gerne von den Brüsseler Subventionen profitieren wollen. Putin und Xi stören. Ungarn will wichtige Forhaben blockieren. LN-Kommentar dazu: Früher wirkende Phantasten haben Chaos ausgelöst. Außerdem: würde der Redesign der EU wirklich zu viele Edel-Posten zerstören? Warum gibt keine Regelung um Ungarn aus der EU hochkantig rauszuschmeißen?
  4. Artensterben ist zum Heulen. Eine Juristin wird zitiert, weil sie weiß, wie die Zahl von
    1.000.000 gefährdeten Arten substanziell zu reduzieren ist. LN-Kommentar: Endlich wird immerhin gesagt, dass es um die Pflege der Biosphäre geht. Es zeigt sich aber auch, dass mit Metatheorie, die in den LN entwickelt wurde, nicht ausreicht. Heureka?
  5. Gips-Katastrophe im Harz. Will ein kapitales Deutsches Unternehmen doch tatsächlich untersuchen, ob die wertvollen Buchen im Harz zu Gunsten von bezahlbaren Mieten gekillt werden sollen. Die Art & Weise wie “wir” wirtschaften ...
  6. Desaster beim DFB: Oliver Bierhoff die Schuld.
  7. Indien verfolgt seine Interessen
  8. Um 11:50 wurde wissenschaftlich, auf Fakten basierend, die Kakao-Problematik “dieser Weltgesellschaft” nachgeliefert. Derweil praktizieren peruanische Kleinbauern sozial- wirksame Selbstoptimierung.

Aufregung zur Problemlage, obwohl die Kooperation der Organisatoren von Schlauchboot- Fahrten mit der deutschen Seenotrettungsindustrie gar nicht behandelt wurde? Nein, keine Aufregung über solche Probleme. Es regt allerdings auf, dass Probleme wie die vorstehend notierten für die einschlägigen und doch wohl professionellen D&H ein Problem sind. Was tun die eigentlich den lieben langen Tag?

Wichtig: die Pressefreiheit für die DLF-Mannschaft ist unverzichtbar, sozusagen sakrosankt. Andernfalls könnten die Finanziers des DLF nicht dahinter kommen, wie mit ihrem Geld “umgegangen wird”.

Wie wäre es, wenn sie eine staatliche, Betroffenen-Industrie installieren? Tausende Posten könnten mit diesen ganzen Parteifreunden besetzt werden.
 

05.12.22

BuKa Scholz ergänzt “ ... solange nötig” um “wir müssen Russlands ... Imperialismus Einhalt gebieten”.

Gut ist weniger als perfekt, gleichwohl keine Frage, dass die Ergänzung die Position der Ukraine stärkt. Ein Schlupfloch für die von Demut freie Niederlage bleibt der Putinschen Terror-Regierung dennoch erhalten. Sogar 1 mm**2 Gebietsgewinn zu seinen Gunsten bezogen auf die ukrainischen Grenzen zum 31.12.2013 ist noch drin. Viel hängt davon ab, wie stur sich Putin anstellt. Ob er diese Chance nutzt?
 

05.12.22

licht02

Macron & Scholz besuchen Putin / Xi, bitten den jeweiligen Gastgeber, um den Besuch einer SHEN YUN- / Schwanensee- Vorführung. Während der ersten Pause, Macron / Scholz an Putin / Xi: “Wieso haben Sie es nötig, Ukraine / Taiwan zu überfallen?
 

05.12.22

Die Weltmeister des DLF

erklären fast 20 Minuten lang den dummen Zuhörern, dass in den Mooren Kohlenstoff gespeichert wird. Im gleichen Atemzug, dass vor 200 Jahren Katzen aus Europa Diversität- Schlachten in Australien ausgelöst haben, um dan ach stante pedes zu sagen, dass die teutsche Regierung für den Kongo dringend benötigte Mittel gegen Biopiraten verfügbar machen will, derweil in Chile sich die Mapuche gegen Investoren, die Windparks errichten wollen, rebellieren ... es gäbe nur eine Welt mit der gesehenen - sozialen? - Biodiversität.
 

05.12.22

Putin meint wohl, der Westen habe Interesse Zeit zu verlieren

Das Puttttileinchen gibt den Wichtigtuer. Nicht einen Knallkörper gegen so einen miserablen Staat lohnt es zu investieren.
 

05.12.22

Thema Trump, erledigt. Uff.
 

05.12.22

35 Stück F-35 für nur 10**8 €

meldet en passant der DLF Im Feb/Mär 2022 wurden 4*10**€ genannt. Was ist “da” schon wieder los. Könnte der Preis auf immer noch stolze 280.000.000,00 €/Stück (selbstverständlich einschließlich Schleiß- und Ersatzteile für 10372 Flugstunden) drücken, sollten “wir” beherzt zugreifen. Klar, nur die GF entscheiden.
 

05.12.22

Im Iran wird nun der Generalstaatsanwalt ...

Tipp: Da der Meister Staatsanwalt seine sonstigen Aufgaben ruhen lassen müsste, könnte statt Drohnen nach Russland zu exportieren, die weibliche Menschheit mit dem Kriegsgerät überwacht werden. Das ginge natürlich nur, wenn der Oberayatollah solch sexistischen Einsatz der Anti-Ukraine-Drohnen genehmigte.

... für die Kopftuchüberwachung zuständig
 

05.12.22

Unklar, ob auch Kunden aus Ungarn, den russischen Lieferanten nicht mehr als ca. 57 €/Barrel zahlen dürfen
 

05.12.22

Ab 08:00 großer Jammer-Wettbewerb beim DLF

Da derzeit (gestorbene?) Wälder nicht mehr sterben, kommt “bis zur kalten Vergasung” das Waldsterben von 1980-90, womit sich Kohl schwer tat, was leider von der Wende in der Zone 1989ff verdrängt wurde. Heute dagegen voll Wehleidigkeit und totaler Empörung über das Virus, das die Lunge von Babies epidemisch befällt. Die Kinderärzteschaft wäre auf den Kopp gefallen, nutzte sie nicht die Gelegenheit sozialgerechte Bequemlichkeit aus voller Lunge zu reklamieren. Noch um 12:00 kam die umwerfende Erkenntnis, dass Kleinkinder doch keine Klein-Erwachsenen seien. Gewettert wurde im Interview mit Prof. Dr. von & zu Maske heftigst gegen die Fallpauschale. Es sei eine unzumutbare Unverschämtheit von den Professionellen des Gesundheitssystems effiziente Arbeit zu verlangen. Auf die Idee zu prüfen, ob die Fallpauschale angemessen ist, will man auch nicht kommen. Bequemer ist - nachvollziehbar - Behandlung “nach Aufwand”. Schelme die da denken, in der nächsten Runde werde darüber geklagt, dass im ausbeuterischen Kapitalismus viel-viel-viel zu wenig Verwaltungsfachleute für die Abrechnung nach Aufwand “bereit gestellt” werden.

Und die DLF-Führung wegen allgemeiner Unzumutbarkeit auf Tauchstation?
 

05.12.22

Freiheit trotz Kapitalismus

Dazu ist der Aspekt von Freiheit die (s.a. Moralität, Konstitut für Liberalismus und Sinnhaftigkeit) als Autonomie des Einzelnen hervorzuheben. Fazit vorab: Gehupft wie gesprungen. Auch im Rahmen einer gemäß “real existierendem Sozialismus” (etwa Rudolf Bahro) gedachten Gesellschaft, sozusagen ”Ohne-Kapitalismus”, hat der Letzte (den die Hunde beißen) nicht mehr oder bessere Freiheit als die Herrschenden (Intelligenzija?). Ohne Zweifel wird auf Basis von Produktivkapital erzeugter (entstandener) Gewinn stets (gemeinsam) von einem sozialen Organismus zum Nutzen vieler Stakeholder erwirtschaftet.

Um in der Sache Durchblick herzustellen, muss Kapitalismus - frei nach Radio Eriwan - in den disjunktiven Rollen des Kapitaleigentümers betrachtet werden. (a) Kapital herrscht inakzeptabel pansozial, weil ein paar Kaps machen, was (1) sie wollten, etwa allen Anderen sagen, was Sache ist. (b) Kapitalismus als die Vorkehrung Eigentum an Produktivkapital zu halten, schier so wie  Eigentum von (über) Putzlappen, einer Mistgabel, “wertvollem” Gemälde oder einer Villa per Gesellschaftsvertrag vereinbart ist. In solchen Fällen gelten u.a. Gewaltmonopol, Primat, Rechtsordnung so wie in jeder ordentlichen liberalen Demokratie (2). Spezifisch zur Einhegung von Unternehmern das Wirtschaftsrecht (5) die Monopol-Gesetzgebung (1), das generelle Strafrecht (1) und zusätzlich das Wirken von Gewerkschaften und die betriebliche Mitbestimmung (Ausführungen fehlen noch) als Führungs- bzw. Management-Kultur.

In Verbindung oder als Folge von Marktwirtschaft wird hierbei dezentral geherrscht, was in definierten Einzelfällen definiert legitimierter Menschen die Ausübung von Primat oder Gewalt vorsieht. Die Wirkung der archaischen Bildung (3) von Eigentum (Marx Appropiation) wird sozial wirksam zur Pflege (Kultur) von (stets sozialen!) Gütern genutzt. Es gibt als Folge nur wenige Unternehmer, die ihr Kapital verfrühstücken oder verspekulieren, allerdings oft vererben (4).

Wesentlicher Grund für soziale (6) Ungleichheit ist der Umstand von Arbeitsteilung und die zunehmende Ausbildung unterschiedlich aggregierter sozialer Organismen, die geführt werden, vom Einzelnen (darin) die (gewisse) Unterordnung verlangt. Es handelt sich um eine vom “System” indifferente Erscheinung. Also “gehupft wie gesprungen”.

Das Weitere, d.h., Eigentumsrecht an Produktivkapital ergibt sich überwiegend als Resultat von Pragmatismus mit entsprechendem Vorteil von mehr Demokratie und mehr Effizienz.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) beispielsweise Monopol einrichten und betreiben, weil “SUV” dick mit 400 brettern, Mitarbeiter für dumm verkaufen, Steuern hinterziehen, Wähler mit Geld kaufen, oder Politiker bestechen
(2) nur im Rahmen dieser Aussage von Tautologie abstrahiert
(3) Bildung nach Hayek
(4) Verstaatlichen scheidet aus, weil Widerspruch zu Marktwirtschaft; Einziehen und Verteilen nicht sinnvoll praktikabel. Erbschaftssteuer umstritten wie Körperschaftssteuer wirkt wie Vernichtung von Produktivkapital. Wird Produktivkapital “verkauft”, findet im Prinzip und in der Regel keine Vernichtung von Produktivkapital statt. Die entsprechenden Ausnahmen sind sozial unschädlich; Prüfauftrag: Sind Gesetze gegen exzessive Ausnahmen erforderlich?
(5) u.a. HGB, GmbHG, AktG, Kartellrecht, Wettbewerbsrecht: GWB, UWG
(6) anders, obwohl korrelierend, die ökonomische Ungleichheit
 

04.12.22

DLF brachte ab 11:05 erneut das mediale Schurkenstück

Vorwort: Der DLF bringt realiter zahlreiche gut gemachte, mit der medialen Rolle konforme Sendungen. Desto mehr wundert, dass die DLF-Leitung die Führungsaufgabe nicht wahrnimmt, nämlich allerlei Missstände nicht abstellt.

In der Sendung Interview der Woche kam heute Torsten Frei (CDU/CSU) unter die Räder. Sicher sind Äußerungen von Personen der CDU/CSU-Leitung häufig missliche Kost. Der Herr Journalist lieferte allerdings unangemessene Form, die auf unangemessen Inhalt überschlug: Laufende Unterbrechung, respektlose Einwürfe, Wegdrücken von Erwiderungen und Ausweichen auf das noch härtere Gegenargument, sozialer Sing-Sang, Aufbauschen von Einzellagen, usw. usw. Das war über weite Strecken kein Interview, sondern eine Diskussionsrunde, in der der Interviewer unangemessen mit der Funktionalität (Rolle) agierte. Mag sein, dass Frei laberte. Wollte der Journalist Kontraste aufzeigen, müsste ein anderes Format gewählt werden, nämlich die Diskussionsrunde. Es ist nämlich nicht Aufgabe des Medialen, das Volk zu belehren, das Volk zu erziehen oder dem Volk Meinung vorzugeben. Wenn ein Journalist seine Meinung kund tun will, muss (kann) er jederzeit Politiker werden.

Die medialen Bürger dieser Gesellschaft spüren vermutlich den Ärger des Publikums. So auch der DLF, was sich in wochentäglichen Sendungen @mediasres niederschlägt. In dem Rahmen wird vielfach um den Brei herumgeredet, damit das Kernproblem - auch des ör Rundfunks - umschifft, totgeschlagen : Die überwältigende Mehrheit der Journalisten bringt ihre proprietäre politische Meinung, die oft als formvollendeter Driss in den Äther geht. Dümmliche Wichtigtuerei der Kommentatoren kommt hinzu. Grundsätzlich müssten Journalisten sich allesamt hinter die Ohren schreiben: Die persönliche Meinung des noch so eitlen Mediators interessiert nicht. Unerhört, da Manipulation: im schriftlichen Protokoll sind alle erwähnten Unarten “wegretuscguiert”. Fehlt nur noch der Trost, “man” sich doch das akustische Protokoll zu Gemüte führen.
 

04.12.22 unzumutbare Betroffenheit per Staatsfunk überwinden

Auch Habeck bekam heute gleich mehrfach seinen Slot

Stimmt, der Höhenflug der Grünen stagniert. Also ist man bemüht, die gefühlt missliche Lage zu überwinden. Selbstoptimierung erscheint ratsam. Der DLF brachte stündlich:

      “Der Grünen-Politiker sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, Investitionen in diesem Bereich seien kostenintensiv und hochriskant. Deshalb wolle man die Mehrkosten ausgleichen, die im Rahmen der Umstellung entstehen. Ziel sei es, eine marktfähige „grüne“ Industrie zu entwickeln, sagte Habeck. Sobald die klimafreundliche Produktion günstiger werde als die konventionelle, sollten die geförderten Unternehmen ihrerseits Mehreinnahmen an den Staat zahlen. Das Angebot richtet sich laut Habeck an große Unternehmen mit hohem CO2-Ausstoß. Die sogenannten Klimaschutzverträge sollen ab dem kommenden Jahr abgeschlossen werden können. Das Vorhaben befindet sich allerdings noch in der Abstimmung mit den Verbänden.”

Kern der “Nachricht”: Habeck sagte. Vollzug gibt es wohl nicht zu melden. Forteil des Textes: Der kann ggf. im Wochenrythmus gebracht werden. Die Erinnerung an das Ankündocyceln aus der Zeit des legendären OMM wird wieder wach.
 

04.12.22

Im Westen nichts Neues? Doch, es stinkt verbreitet ...

Seit gestern läuft stündlich die Meldung, dass das F-35-Projekt mit erheblichen zeitlichen und finanziellen Risiken verbunden sei. SPD MdB Schwarz ist empört, dass dies aus der Presse zu erfahren gewesen sei. Der Hohe Herr wird sich an seine Empörung gewöhnen müssen.

Wichtiger ist zu fragen: Warum wird das eher nutzlose, sündhaft teure Projekt daher nicht einfach abgeblasen, zumal angesichts des umwerfenden Argumentes, dass die nationale Zulassung des F35-Betriebes in Büchel nicht mehr rechtzeitig zu erhalten sei.

Der glückliche Herr Xi

Der hat nun gelernt, wie er die Sache mit Taiwan drehen muss. Vereinfacht: Keine Angst vor Tigern: Er “darf”, vermutlich nach dem Macron noch eingefädelt hat, dass die Lieferung von Taiwan-Chips in den Westen ein akzeptables Niveau behalten müsse. Dieser wohl harten Phorderung des Westens wird Xi sicher leichten Herzens dann zustimmen. Die von der zünftigen Kalte-Füsse-Pandemie betroffenen D&H können nun in Seelenruhe ihre Atom-, Staatsangehörigkeit-, Wohnungsmangel- und Wohnungshochpreis-Politik (1) aufarbeiten. Ebenso wenig wird schaden, wenn Dr. Merkel die Herausforderung bewältigt, der Bevölkerung erneut den Gang der Geschichte seit ihrer grönländischen Eis-Besichtigung im August 2006 (nachträglich) zu erklären.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) letzteres schwierige Voraussetzung für erfolgreiche Einwanderung gegen die bisherige Demographie-Politik
 

04.12.22

DLF wundert sich über Kulturbetrieb in Baku

Dies schon um 07:00 MEZ. Komisch. Früher hatten doch auch in Aserbaidschan die moskauer Vorgänger von WW Putin das Sagen.
 

03.12.22 Alkoholtest einmal mehr vor öffentlicher Rede alternativlos zwingend:

Sorry Mr. Macron, Sie spinnen

ARD-Tagesschau meldet: "Der Westen muss nach Ansicht von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei Friedensverhandlungen zur Beendigung des Ukraine-Kriegs auch auf Sicherheitsbedürfnisse Russlands eingehen. Europa müsse eine neue Sicherheitsarchitektur vorbereiten, sagte Macron in einem Interview des französischen Fernsehens. Er bezog sich dabei auch auf wiederholte Klagen des russischern Präsidenten wie Wladimir Putin über die NATO-Erweiterungen."

Armes Putileinchen klagt wie ein Standard-Betroffener über unerfüllte Sicherheitsbedürfnisse. Komisch. Warum sollte “der Westen” schnöde die Sicherheitsbedürfnisse der Balten, Polen, Slowaken oder Rumänen ablehnen? Sogar Friedensverhandlungen sind überflüssig, wenn Putin sein Militär aus der Ukraine (Grenzen 31.12.2013) abzieht. Hätte Putin etwas dagegen, dass “der Westen” Atomraketen in Charkiw Ukraine) stationiert? Warum zieht Putin die Atomraketen der Russischen Föderation nicht aus Königsberg ab? Jede Mühe um Architekturen usw. wäre dann überflüssig. Er könnte sich frei von jeder Sorge um Wohlstand seiner Bürger und Trost Zehntausender weinender Mütter kümmern.
 

03.12.22

... notwendig und unvermeidlich ...

Seit dem Telefonat von BuKa Scholz dieser Tage mit WW Putin schwirren diese vom Moskauer Schergen gesprochenen Worte umher. Putin hat ohne jeden Zweifel manchmal skurrile Gedanken, Er scheint nicht zu überblicken, was alles in dieser schönen Welt noch notwendig und unvermeidlich wird. Möglicherweise muss Putin zum Thema Marktgesetz sich im Interesse seiner Zukunft noch adäquat schulen lassen.

Putins gedanklicher und rhetorischer Volltreffer

“Der Wester” verhalte sich destruktiv. Gut gebrüllt der Herr Löwe, denn das Verhalten des Westens ist absichtlich destruktiv.

Es geht vereinfacht ausgedrückt um die “Destruktion” von Putins Anspruch der Ukraine mit Kriegsverbrechen das Rückgrat zu brechen. So einfach lässt sich das Ziel westlicher Destruktions-Politik formulieren..
 

03.12.12

Vor 50 Jahren ”erzählte” Salvador Allende den VN

“wie sein Heimatland sich auf demokratische Weise dem Sozialismus näherte”. Das Zitat ist dem Aufsatz “Er spricht bis heute zu uns”, FAZ-O und FAZ, 01.12, S.11 entnommen. Aus der Tastatur des damals 20-30 Jahre alten Zeitzeugen Ariel Dorfman, vermutlich Teilnehmer des 68ger Prozesses “a la chilena”, ohne Zweifel lesenswert. Problem: Dorfmans Teil-Wahrheit manipuliert.

Denn In jeder westlichen Demokratie gibt es (noch heute) die Freiheit, den Begriff von Demokratie so zu interpretieren, dass in Chile ab 04.11.1970 solche Verhältnisse bestanden. Knapp drei Jahre später, im Winter 1973, teilten allerdings bis 90% der Bürger und die Abgeordneten-Kammer diese Meinung nicht. Es wurde in Chile damals bestritten, dass Denk- und Rede-Freiheit von der Allende-Regierung nicht verfassungs- u. rechtskonform in lupenrein demokratisches Verhalten umgesetzt wurde.

Die Geschichte belegt weitergehend, dass die Absetzung durch Staatsstreich von Salvador Allende am 11.09.1973 etwa angesichts der noch 2022 negativen Wirkungen politisch nicht nachhaltig, gar sinnlos war. Alle Diktaturen sind verwerflich.

Es darf gelernt werden: Jede damalige und heutige Regierung sollte darauf bedacht sein, ungünstiges Verhalten von Menschen durch positives Führen zu vermeiden. In Deutschland wird im Fall klebender Demonstranten passabel reagiert. Nicht so im Fall der abscheulichen Rede, die Frau Alice Weidel im Bundestag am 23.11.22 meinte sich leisten zu dürfen.

Meta-Lehre: Konsum von Demokratie muss durch Selbstlosigkeit überwunden werden, andernfalls gibt es einen ungünstig.
 

02.12.12

Wie Medien falsche Anreize setzen

Unverändert ist zu notieren, dass Fr. Baerbock gute Leistung in der Außenpolitik bringt. Wohl auch, weil sie sich aus Anderem heraushält, sich also nicht verzettelt.

Gestern Abend “durfte” Baerbock minutenlang per Glotze sprechen. Brachte allerdings mit überschlagener, zu lauter Stimme Aussagen, die nicht bedeutend, längst bekannt sind.
 

02.12.12

Verantwortung für das Defizit von MINT-Nachwuchs

Kollektive oder nur “keine Ahnung” wie junge Standard-Menschen gerne sagen? Tatsache ist, dass Mathematik besonders unter der Belastung der Gesamtheit aller Fächer eines Lehrplanes der Naturwissenschaften für Lernende eine Herausforderung darstellt. Zumutbar, nicht zumutbar?

Jedenfalls haben relative vor allem absolute Anzahl von Absolventen der Geisteswissenschaften, die sog. “-ologen” zugenommen. Zu viele bezogen auf den Bedarf?

Dass die Vielen berufliche Erfüllung suchen ist sicher einfach nachvollziehbar. Diese Vielen dringen in “alle” Wissensgebiete, vor allem die Grenzen der Naturwissenschaften u.a. in den Themenbereich Pflege der Biosphäre vor. Im Kampf um dies und das, greift  Real-Darwinismus um sich. Dann wird beispielsweise munter durchgesetzt - egal, was im Dienst von Demokratie sein sollte.

Weil es “zu viele” Geisteswissenschaftler gibt?
 

02.12.22

DLF: Den lieben langen Tag geht es darum, wie Einzelne oder Gruppen schrecklich leiden und entsprechend jammern
 

02.12.22

Volltreffer von Roberta Metsola beim DLF heute früh

dies obwohl zu Klima / Preisdeckel Justierung ihrer Aussage sinnvoll erscheint.
 

02.12.22

R. Habeck und das Eis: Und er bewegt sich - langsam - doch
 

02.12.22 Reform: Alkoholtest angesichts verbreiteter gedanklicher Gänsehaut wegen

Biden’s Fehlleistung

Die Folge des “freihändigen Angriffs”: Putin und seine Regierung müssen von der Ukraine vernichtend und final besiegt werden. Wenn ex Moskau / Kreml dann Gesprächsbedarf bestehen sollte, können sie sich mit der Bitte um einen Termin vertrauensvoll an Selenskij wenden.

Alles sonst bedeutet - derzeit und leider sicher bis auf Weiteres -, dass bezogen auf den
31.12.2013 ukrainischer Gebietsverlust > 0,0 mm**2. Eine solche Idee darf zwar jedermann vertreten, dies hat allerdings Folgen jenseits jeder Vorstellung. Mit anderen Worten sollte - übrigens auch aus anderen Gründen - künftig die Alkoholprobe vor jeder öffentlichen Äußerung der zuständigen Damen & Herren (Geschäftsführer) vorgeschrieben werden.

Zurück zur Fehlleistung: Es ist mit links nachvollziehbar, warum Biden meinte, er hätte persönlich unter bestimmten Bedingungen nichts gegen ein Gespräch mit Putin. Jeder darf eben denken, was er will. Die LN-Redaktion aber auch: Wer hat welche Pflichten um Biden zu entlasten? Wozu der ganze Wohlstand, wenn einem zivilisatorischen Affenpinscher wie WW Putin nicht nahe gebracht wird, wo der Bartel den Most holt? 1.000.000.000 ökonomisch per capita mindestens drei mal Stärkere sollen vor 140.000.000 kuschen, wenn deren Chef wie gesehen durchdreht? Also: Ob die Fehlbeschaffung der F-35 bzw. US-LNG statt heimische AKW ist Sache der GF dieser Gesellschaft. Aber das sachlich asude müsste transparent sein

À propos: Seit wann ist Kriegsbeginn nicht von Kriegsverbrechen gekennzeichnet? Das wollen “wir” erst jetzt bemerkt haben?
 

02.12.22

Putin-Regierung aus der OSZE rausschmeißen !

Dann ist - nicht einmal Simsalabim - die Aktionsfähigkeit der OSZE hergestellt.
 

02.12.22

Kein Wunschdenken, aber mehr Mumm wäre besser

Zum angeblich mit Waffen-Lieferung zögernden BuKa wird weiterhin nichts notiert. Denn Militärtaktik, die das Leben Tausender Ukrainer und Russen sehr wohl riskiert, können nur geheim tagende Experten entscheiden.

BuKa Scholz sagt immer wieder: “Wir Unterstützen die Ukraine mit Waffen solange nötig”. Besser wäre: “Wir unterstützen mit Militärgerät bis die Ukraine gesiegt hat.” Eventuell ließe sich abgemildert auch sagen: “ ...  solange die ukrainische Regierung Bedarf meldet”
 

02.12.22

November, Schicksal-Monat der Deutschen

Der diesjährig 23.11 kommt hinzu. Es gab im BT die Generaldebatte dazu redete u.a. Frau Weidel (aFd). Unsäglich, abscheulich. Warum haben die Deutschen verdient, so eine Rede ertragen zu müssen? Fremdscham? Nein, Selbstscham. Und dazu das Bild der Riege der Führenden, die beklommen, gar verschämt während dieser Rede ihre Hendis betrachten. Um vieles-vieles besser wäre, sie würden streng-ruhend den Nasenansatz, zwischen den Augen, im Gesicht der aFds fixieren: “Freunde wir sagen Euch Kampf an”. Dazu kam aber ... kaum mehr als das vollendete Nichts, die Debatte plätscherte den sozialistischen Gang der Dinge, statt gekonntem Zerpflücken jeder Aussage. Auch klar, wie’s Gescherr, so der Herr.

Heute Trauer wegen dem Problem WM

Zugegeben, bei den LN ist Fußball eher unbeliebt. Zu viel Brüllen von Tribünen. So wie früher in Nürnberg, in der DDR durch Fähnchen-Schwingen ersetzt.

Sicher wäre es fast menschenfeindlich den Millionen die Freude an solcher WM mies zu machen oder Häme / Schadenfreude über die Mannschaft samt Trainer auszubreiten. Leben und leben lassen, also Gönnen. Nur verehrte D&H der deutschen Indigenenschaft:

  1. Viermal Fußball-Meister. Warum schon wieder. Auch Andere gewinnen gerne
  2. Nationalismus, auch Fussball-Nationalismus muss unbedingt eingehegt bleiben. Wer erinnert nicht das scheußlich-triumphierende Ho-ha-ha des OMM als 2002 die Mannschaft ex Deutschland die Mannschaft aus Saudi-Arabien 9:0 meuchelte?
  3. Gibt es hier nichts Wichtigeres zu tun, als sich von einer Unterhaltungs-Industrie samt fragwürdigem Menschenhandel berauschen zu lassen? Vor allem Ukraine, Heizung, die Spinner in Moskau, die völlig überdrehte Debatte zu Staatsangehörigkeit, dringende Dekarbonisierung, falsches Narrativ zum Thema Verpestung und Verbrauch von Natur d.h., Verzicht auf das Narrativ von der Pflege der Biosphäre, dazu die Finanzierung Betroffener samt gleichzeitiger Fehlinterpretation der Energie-Lücken mit dem Begriff Inflation ... weil es vermutlich unzumutbar ist, dass Hunderttausend Wissende und Führende die Dinge transparent, sachlich korrekt den frühaufstehern Mitbürger zu erklären ...  sind Themen nicht nur zum Quatschen, sondern Themen, die höhere
    Tat-Prioritäten erfordern.

    Ohne Zweifel werden in Wirtschaft, Verwaltung, Gesundheit, Dienstleistungen (privatisierter?) Daseinsvorsorge (berufstätige) Mitarbeiter benötigt; bloß wo & wie sollen diese Menschen wohnen? Sind die Folge-Probleme, die etwa 1.000.000 neue Mitbürger auslösen, bedacht und zumindest Lösungsansätze vorhanden, derweil die CDU/CSU vom Ramsch mit der Staatsangehörigkeit spricht, die aFd über 10% hält und Weidel die inkriminierte Rede meint sich erlauben zu dürfen?
     

01.12.22, kurz vor 07:00

Schon wieder: Fulminantes Interview von J. Vogel beim DLF.

Kommt sicher nachher per E-Mail und Internet Übrigens: Ende gut, alles gut.
 

 

November 2021

30.11.22 Johann Wolfgang von Goethe: Anregung zu pausieren

Da steh' ich nun, ich armer Tor,
Und bin so klug als wie zuvor!
Heiße Magister, heiße Doktor gar,
Und ziehe schon an die zehen Jahr'
Herauf, herab und quer und krumm
Meine Schüler an der Nas’ herum –
Und sehe, daß wir nichts wissen können!

<Begründung. 02.12.22: abgesagt nach besserer Überlegung>
 

30.11.22

Seidenstraße: Ahnungsloser Pang-Peng-Ping-Pong-Pung

Die Xi-Kollegen sind komplizierter als ein Paket Stahlwolle. Statt die Seidenstraße fast 3000 Km durch Kassakstan zu leiten wäre diese Rute viel kürzer:

Urümki-Almaty-Bischket-Taschkent-Maschhad-Teheran-Mossul-Kayseri-Konstantinopel- München-Kleinkleckersorf
 

30.11.22 Putin im Glück. In Kursk gab es un ein intaktes Kraftwerk und im Vatikan regiert nur ein Papst

Ukraine in die NATO. Gar sofort?

Nein, weil in der NATO-Satzung steht, dass das gar nicht geht? Man erinnert Habeck, Fiele und Fielinnen von der SPD:. AKW bis Frühjahr 24 ginge nicht, weil das (nicht?) im Gesetz steht? Oder sollten “wir”, in “dieser Gesellschaft”, nicht doch ein wenig flexi sein?

Also, wassis? Niemand hat doch die Idee, der Beitritt solle schon gestern stattfinden.
24.12.22, 31.12.22, 01.01.23 oder 28.05.23 wären doch ebenfalls gute Termine. Hat der Puttttttiin nicht das Recht zu wissen, woran er ist? Puttttttin müsste doch das Weinen kriegen, wenn er zur Kenntnis nehmen müsste, dass all seine (teuere und blutige) Mühe die Ukraine in die NATO zu bomben vergebens war? Eeeeben.

Sozialgerechte aller Länder vereinigt Euch mit Zauderern
 

29+30.11.22 Über nasse Pudel in der Russischen Föderation und der VR China.

Vom Glück der Demokratie

“Denk ich an Deutschland ... Vergleiche mit Schurken-Regierungen wie die der Russischen Föderation oder mit der Diktatur in der VR China, die an den europäischen Absolutismus erinnert ... gibt es jeden Grund für glänzende Augen. Der System-Vorteil der Demokratie - wird - von Qualität abgesehen - evident. Trotzdem: “Da steht ich nun ich armer Tor ... “
 

29.11.22 Morgendämmerung der Autoren von Patentrezepten

Kinnings, denkt an die sowi Unschärfe

Die Fortschrittskoalition hat Folgen: Viele Steine liegen nun nebeneinander. Außerdem suchen Putin, Luschakenko sogar Xi dringend Dichtungen. Deutschland, wird die totale Baustelle. Gut so. Aber:

  1. Nur in die Haut führender derzeitiger Politiker zu schlüpfen, ist ein gedankliches Himmelsfahrt-Kommando
  2. Wie denn sollen jene, die auch ihre Karriere, die Umfragen für ihre jeweilige Partei beachten, das Wirrwarr, des alles Zusammenhängenden durchschauen?
  3. Sie mühen sich selbstverständlich, aber die chronische Fehlerhaftigkeit erscheint wie Beton
  4. In diesen Tagen hatten zuständige Mitmenschen keine bessere Idee, als verbreiteten Personal-Mangel - zahlloser Qualifikationen - dadurch zu beheben, dass ein paar Hunderttausend anderen Menschen die deutsche Staatsangehörigkeit schmackhaft gemacht wird und gleichzeitig anderen Hunderttausend Älteren seit Jahrzehnten von sG Betroffenen den Ausgleich in Aussicht zu stellen. Erkennbar ohne Konsequenzen zu beachten. Gibt es in der EU keine Menschen?
  5. Allgemein: Sozial-Klempner als Gestalter von Staat / Gesellschaft, geschenkt. Ihr Wirken muss genauso erfolglos sein, wie es KI nicht geben kann.

Speziell aus “5.” folgt: Das Prinzip der sowi Unschärfe muss verallgemeinert werden. Wie? Schaumama, gelegentlich, frühestens ab 01.01.2023. Derzeit gibt es andere Prioritäten.
 

29.11.22

Jürgen Trittin beim DLF

Es sprang der Tiger schon mit den ersten paar Worten als Antwort auf die erste Frage. Mit: ”Xi in der Sackgasse”, kam der Karate-Schlag in der Manier eines (zivilisierten) Macho. Viele Jahre der Mühe des um den Status des Elder Statesmann bemühten Mitmenschen halfen nicht, denn alsbald verhaspelte sich wahrnehmbar das grüne, nicht mehr ganz aktualisierte Urgestein. Trittin sah unweit den grünen Offenbarungseid, nahm - gegönnt - trittsicher die Kurve. Der Rest war das in Berlin übliche Plätschern im Rahmen der sozialen Korrektheit des sozialen Ambiente des politischen Raumschiffes. Zum Schluss bedankte sich Jürgen Trittin devot, bzw. artig. Vermutlich wegen der angenehmen Fragen ... Gleichwohl gut, dass über die Grünen zu sagen ist: “Und sie bewegen sich doch”. Christian Lindner war es, der - evtl. vor- abgesprochen am - 26.09.21 die Initiative zum Selfi des 28.09.21 ergriff ...

Nachsatz: Es gibt keinen Grund zu danken, sich beim interviewenden Journalisten für die Ehre im ör sprechen zu dürfen. Auch dann nicht, wenn der versucht, seiner Pflicht als Mediator nachzukommen. “Vielen Dank für ihre Zeit” (die des Interviewten) ist einwandfrei korrekt. Dazu passt als letztes Wort das schlichte, öfter gehörte “gerne”.
 

29.11.22

Deutschland z.Z. von intellektuellem Overflow betroffen

Die Gradienten der Veränderungen haben derzeit hohe Werte erreicht. Wegen der Krisen? Viele unter den Damen & Herren sprechen davon. Ob aber als Krise ein Zustand bezeichnet werden kann, dessen Signale, etwa “Blüm.”1986, 12.2002, Winter.2005, 02.2007, 09.2008,
03.2014 und sicher noch andere, “nicht gesehen” wurden? “Krise” mag gute Ausrede sein. Klar, die Damen & Herren geben ihr bestes. Das ist das Problem, das aber nicht behoben werden kann, denn die D&H sind die “dieser Gesellschaft”, die ist, wie sie ist.

Vom Overflow sind auch die LN betroffen. In den letzten Wochen gibt es nämlich zunehmend Leer- und Fehlstellen in den notierten Überlegungen. Sie bleiben im Raum, denn für alles in den LN gilt: Auch “total daneben” Getipptes ist Realität.
 

28+29.11.22

Ethikrat nach 23:00 Uhr bei Phönix: Klugschiss frei Haus.

Unglaublich, die Tonlage à la BVerfG, die in Khe legitim ist, aber einem noch ethischen Rat nicht zusteht. Konsequenz: ausstehende Reisespesen und Sitzungsgelder auszahlen und mit sofortiger Wirkung nach Hause schicken, bevor “dieser Gesellschaft” solch ein Auftritt noch einmal zugemutet wird. Aufhänger für den harschen Verriss ist simpel: Formulierungen sinngemäß à la “Gesellschaft, die  schuldet und tut und macht”. Solche Formulierung erlaubt zwar große Phrasen bis in die - nicht operationale - Meta-Ebene wird aber als folgenloses
Bla-bla Teil der Geschichte. Gesellschaft handelt nämlich nicht. Statt solche Rohrkrepierer zu liefern, ist Demut neben dem Ross das sinnvollere Verhalten.

Und dazu obendrein eine endlose Folge von Betreuungen, Versorgungen, usw. durch den Staat, deren Handvoll Akteure im Frühjahr 2020 im Wesentlichen darauf bedacht waren, mit heldenhaften Verboten medial über die Runden zu kommen.
 

28+29.11.22

Deutsche Staatsangehörigkeit

Seit der Vorgeschichte von - bisweilen instiktiven - tribalen Gefühlen katalysiert, wurde später die positiv gefühlte kulturelle Gemeinsamkeit von Herrschern missbraucht, um u.a. den Todesmut von Soldaten zu steigern. Entsprechend etwa die Kriege 1800 - 1945. Hinzu kam etwa in dem gleichen Zeitraum in fast allen Ländern der Welt, der Einsatz von “Staatsangehörigkeit” als ideelle Grundlage für unverzichtbare administrative Technologie.

Das “nationale Gefühl” vieler Personen ist zu respektieren. Allerdings unerbittlich nur unter der Voraussetzung, dass solche nationalen Überzeugungen, Personen ohne nationalen Impetus nicht zu Verhalten zwingt oder verpflichtet, wie glühende Patrioten. Zum Prinzip siehe Das Denken des je Anderen. Zu jedem Prinzip gibt es sog. Grauzonen, also Ausnahmen.

Da national orientiertes Einvernehmen kurzfristig gar nicht und später bestenfalls schaumama weltweit überwunden werden kann, fragt sich, was der Inhalt national orientierter Kultur sein könnte: Gemeinsame Sprache, gemeinsame Basis-Sozialisation samt grundlegender historischer Kenntnis, entsprechend angemessene staatliche Pflege und staatliche Krisen- Vorsorge plus Risiko-Ausgleich, sprich Solidarität. Diese inter-individuellen Gemeinsamkeiten generieren so etwas wie ein Mannschaftsgeist.

Kommt es wirklich auf Aufenthaltstitel einschließlich Partizipation an Erwerbswirtschaft und zweitens zusätzlich auf Wahlrecht an? Oder kommt es darauf an, Modus und Regelwerk für Einvernehmen und produktives Miteinander zu finden?  Sind die Deutschen 2022 auf eine eventuelle nationale Abrüstung ausreichend vorbereitet? Kommt es auf Inhalte oder Jahre des Aus-Sitzens an? Stehen Ansprüche und Rechte oder die Bedingungen für die Fähigkeit beizutragen im Fokus? Wird Letzteres bejaht kommt der nächste Schritt.

Siehe dazu intellektueller Overflow ... wider “diese Gesellschaft”.
 

28.11.22 10:00-11:30

Ob der DLF erklären kann, warum Sevim Dagdelen (SED) so wichtig ist für die Meinungsbildung der 83.000.000 Bürger, die auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland leben?

Wäre beispielsweise nicht doch um vieles besser, die Regierung der Russischen Föderation zöge das Militär aus der Ukraine ab, um danach einen ergebnisoffenen Dialog zu führen?
 

28.11.22

Gestern O-Ton beim DLF: “ ... Frauen, Lesben, Schwule ... “

allesamt über den gemeinsamen Kamm von sexueller Verklommenheit, Peinlichkeit, gar Scham geschert. Und Frauen als politische Objekte sexual charakterisiert ... Wer sind hier die Größten, der ohnehin Großen?
 

27.11.22

Gespaltene Gesellschaft. Lob für DLF und Jürgen Kaube

Kurz nach 08:00 Interview des DLF mit Jürgen Kaube (FAZZ), der über “diese (gespaltete) Gesellschaft” sogar / bereits ein komplettes Buch getippt hat und heute gute Argumente äußerte. Wie üblich sind Anfänge durchaus schwer. Aber immerhin. Alldaher, Alternativloser Antrag an die Lieben, nicht zu vergessen:

  1. dass “diese Gesellschaft” aus Frauen und Männern besteht, daher archaisch und modern verstärkt, sozusagen entsprechend gespaltet ist.
  2. die empirisch wahrnehmbare und noch viel weitergehende Spaltung von den Herrschenden initiiert und den Medien befeuert wird. Klar: Nobody ist perfect.
  3. Das Problem mit den Medien vor allem darauf zurückzuführen ist, dass die überwältigende Mehrheit, Herr Kaube wohl ausgenommen, der Journalisten - bisweilen wichtigtuerisch - ihre proprietären politischen Suppen kultivieren. Erst wenn dieses Problem hinreichend “bewältigt” und vor allem “aufgearbeitet” sein wird (1), kann ggf. über weitere Defekte des Systems befunden werden. Pressefreiheit muss dabei unbedingt sakrosankt bleiben.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Geschichte der einen Jungfrau und des potenziellen Vaters bedenken. Sie wollten, dass sie im selbigen Zustand das Kind kriegt. Resultat: Sie hofft noch immer. Weitergehende Hoffnung. Das Projekt möge nicht so enden wie in einer Karikatur um 1990 dargestellt: Marx im Gammel-Look mit Erläuterung: “Es war halt ein Versuch”.
 

27.11.22 nicht so Lustiges am Sonntagmorgen

Weltweiter Irren-Alarm

Neben dem bekannten WW Putin, kommen heute Morgen, 08:00 hinzu: Xi (China) und Kim (nördliches von Korea). Warum wir Menschenkinder neben Anderen nun drei Spitzen-Irren haben, sei dahin gestellt; sie bzw. ihre jeweiligen Bürger müssen “es” selbst merken.

Was bloß mit ihnen anstellen?

Xi wird im Zuge der Vorträge von WW Putin sein Assistent mit der Aufgabe je ein Koreferat von nicht mehr als 45 Minuten zum Thema “Mein Kampf ... gegen Covid 57” zu halten. Nur auf diese “Art & Weise” kann die Menschheit von Ausbeutung befreit werden.

Da Beide-Hohen-Herren bei unterschiedlich intensiver EDV-Neigung, angesichts unmöglicher KI, ihre Vorträge jeweils nur analog abwickeln können, hat der pubertäre Raketen-Futzi (nördliches Korea) die Aufgabe, die Flipppp-Chart-Logistik für P & X sicher zu stellen. Dazu gehört selbstverständlich das Beschaffungsmanament für Papier zum drauf kritzeln so wie  das der Kritzel-Filtzzz-Stifte. Blöd wäre, wenn P & X im Arbeitszeugnis von K formulierten “er war stets bemüht, seinen Job zu machen”. Geht das schief, müsste K gegen CH wegen schlechtem Ausbildungs-Service klagen. Aber nicht beim EUGH, weil diese Miteuropaer sich mal das BVerfG vorknöpfen müssten, damit die endlich das Urteil zum Kohl-Merkel-Soli fällen (‘schuldigung, Herr FiMi, dass ausgerechnet einer ihren vielen PF Ungemach bereitet).

Warum wird die Story nicht als aktueller Kalauer geführt? Zu viel Ehre. Weitere Kandidaten bieten sich nämlich neben Ober-P & Ober-X an. Da könnte ja jeder kommen.
 

27.11.22

Was bloß mit WW Putin anstellen?

Herumreichen und Vorträge über Tragödien und Helden halten lassen? Problem: Die wenigen ganz-ganz Wichtigen, etwa Kurz, Trittin, Schröda, Soda, Gysi, April, Krenz, Merkel, vor allem Fischer u.a.m. müssten schon hingehen und dem Meister Beachtungseinheiten spenden
.

26+27.11.22

Propheten

Einmal mehr: Glaube versetzt Berge, leider ohne Rücksicht im sozialen Umfeld dieser massigen (topographischen) Bildungen, deren doch wohl gleichberechtigten Nachbarn und der Mehrheit von Menschen, die nichts als Halt, damit in gewisser Weise die so schädlichen Gewissheiten wollen, also suchen. Der “Ich-ich-ich, weiß es perfekt, denn auch Wissenschaftler ... verdammt noch mal” erscheint wie ein Komet aus dem unendlichen Raum. Zu erleben bei vor Empörung kreischenden jüngeren Frauen, bei Totschlägern à la Putin, bei eiskalten Schreibtischtätern, bei Mitmenschen, die sozialen Aufstieg in die wohl so guten Positionen suchen, bei Billig-Populisten mit ihren proprietären Patentrezepten u.ä.m. ... Zeit rast ... also Deckel drauf. Damit ist es (leider viel zu häufig) dann passiert.

Verhaltensökonomie spielt (wohl) den wichtigsten katalytischen Einfluss auf den Prozess zum Propheten. Neben den im vorigen Absatz beschriebenen Wirkungen gibt es pubertäre oder postpubertäre Abnabelung, die (ideologische) Gewissheiten mal vorübergehend, mal lebenslang wirksam zementieren. Entsprechend radikal das individuelle Verhalten, gekennzeichnet durch die Ablehnung elementarer (gesamtgesellschaftlicher) Sozialisation. Viele versuchen, das vom Engramm der Gewissheiten getragene asoziale Verhalten durch Repression zu überwinden. Diese Zeitgenossen haben von der Blütezeit marxistischem Sozialismus und / oder primitivem Nationalismus nicht gelernt, dass der Mensch Individuum ist und zumindest bis auf Weiteres auch bleibt. Die Bundeszentrale für politische Bildung (1), 70jährig, hätte viele Hände voll zu tun. Wie selbstverständlich sind diese Menschen dennoch dauerhaft emsig beschäftigt ... und zumutbar daher nicht weiter belastbar.

Es kann nicht erwartet werden, dass die Bundeszentrale mehr als die Rolle eines mit der Rechtsordnung kompatiblen Archivs politischer Kultur bietet oder entwickelt. Die Parteien müssen es selber übernehmen. Mit der Idee der politischen Stiftungen, die großen allerdings bürokratisiert, sind die passende Struktur: Eigen-Lebende bei Aufhängung an politischen Funktionären und Mandats-Inhabern, sind nicht täglich abhängig von Personen im Kampf, der bis heute den politischen Darwinismus nicht überwunden und hinter sich gelassen hat.

Propheten können, sollen inspirieren. Ihre Einhegung ist jedoch günstig.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Einige Jahrzehnte lang bewährte Idee. Heute jedoch von Edel-Kalk befallen, denn etwa die Pflege einer erlesen-korrekten Web-Site ex geheiztes Büro ist zwar gut, aber offen-sichtlich zu wenig. Aufgabenkritik angesichts von verbreitetem Fundamentalismus, angesichts von Einwanderung erscheint geboten
 

26+27.11.22

Nachtrag: LGBTQ- und Genderpolitik

Der Umstand der diskursiven Assoziation von Gender- und LGBTQ-Politik wurde bereits erwähnt und da sachlich nicht einleuchtend als merkwürdig verworfen. Gleichwohl ist das Verhalten der Assoziation verbreitet, findet laufend statt; auch heute mehrfach. Diskriminierung könnte das Gemeinsame sein. Fremdenfeindlichkeit bliebe außen vor. Würde Genderpolitik etwa unter dem Gesichtspunkt von Sexualität formuliert wäre eine Gemeinsamkeit erkannt. Aber der Gedanke verstört. Frauen auf Kondensat von gar Männer definierter Sexualität reduziert? Vielfache Verklemmung und Scham in sexuellen Themen rechtfertigen keine doch auf positive Wirkung ausgerichtete “Politik”. Weitere Vermutung: Es handelt sich um eine Panne im Eifer des Gefechts um jeden Halm System destabilisierender Absicht.

Kapitulation: Die Angelegenheit bleibt hier offen.
 

26.11.22

Nichts Neues im Kreml

WW Putin versammelte Mütter, die in geheizten Büros der Staatsverwaltung Dienst tun. Wenn diese Personen wissen, was in der Ukraine los ist, sind sie dem Meister sicher dankbar. Die Äußerungen von WW Putin (1) in kurzen Filmen liefert die Vermutung, dass das die Meinung des Herrn Kriegsverbrecher von keiner Evolution tangiert wurde. Schlechte Nachricht.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Sinngemäß: “Ihr Sohn ist für die gerechte Sache gesorben.
 

26.11.22

Staatsangehörigkeit

DLF brachte in der Presseschau aus FAZ, S.12, dieses: "Die Staatsangehörigkeit ist keine vergilbte Formalie, sondern eine weltweit anerkannte Zuordnung zu einem Gemeinwesen ...". Aber dieses dem Zitat vorstehend nicht: "Aber der Wille, sich in diesem Land mit Tat und Wort einzubringen, dieses Land als das eigene anzuerkennen, muss zu erkennen sein – und ist Voraussetzung für einen (neuen) Staatsbürger."

Pikiert fragt sich: Wieviele der Alt-Deutschen “bringen sich ein”? Nach früherer Schätzung beteiligen sich durch Mitgliedschaft in einer Partei rund 1,5 Millionen Personen. Allenfalls 10% davon gehen hin. Also beteiligen sich 150.000 von 83.000.000 entspricht ca. 0,2%. Was der honorige Autor sich bei der Formulierung seines Aufsatzes wohl gedacht hat.

Staat als Werte-Träger, stets daneben

Würde, Menschenrechte, siehe Hierarchie des Wertekanon, sind so selbstverständlich, dass nicht ausgerechnet der vom Staatskomplex “so-la-la” verwaltete Staat als Inkarnation von Vorbildhaftigkeit erkannt werden kann. Über die Selbstverständlichkeit hinaus bleibt Staat heute und immer eine vor allem praktische Vorkehrung. Meinungen und Interessen laufen interpersonell zu stark auseinander, sind allenfalls im Vergleich zu totalitären oder unterentwickelten Gesellschaften Alleinstellungsmerkmale.

Die Äußerung aus der CDU/CSU, verramschen (1) der Staatsbürgerschaft desintegriere und berge sozialen Sprengstoff befremden. Ob die Hohen Herren Beispiele für solchen dadurch ausgelösten sozialen Sprengstoff bieten können? BuKa Scholz wird zitiert mit Äußerungen zu Personen, die “schon so lange bei uns leben”. Warum hat er das Argument der CDU/CSU, nämlich des Verramschens nach “nur” Jahren nicht aufgegriffen?

Staatsangehörigkeit ist historisch mit ungünstiger Wirkung schon oft überhöht worden. Die Grauzonenproblematik muss gesehen werden, weil die Diskussion über das angemessen intensive Bekenntnis nie enden wird. Der Grad der Fähigkeit zum Bekenntnis hängt im Übrigen nicht nur von der kulturellen Herkunft, sondern auch vom jeweils aktuellen sozio- kulturellem und ökonomischen Status ab. Gegen formal einfach nach zu vollziehende und zielführende Kriterien, etwa Sprachkenntnis und Integrationskurse ist nichts einzuwenden; auch nicht gegen klar genug definierte Ausnahmen, wie sie derzeit kursieren. Toleranz und Festigkeit des Knöllchens im Fall objektiver Missachtung der Leitplanken kennzeichnen Königswege. Sollten sich Elefanten im politischen Porzellanladen ungünstig Verhalten, muss durchaus gnadenlos Einzelfall-Behandlung greifen. Staat ist Werte-Träger mbH & Verbindlichkeit.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) kein sozialer Sprengstoff als Folge der Wortwahl? Ob die Deutschen Oberchristen ... ?
 

26.11.22 Deutschland

DLF 06:00 - 08:00, politischer Darwinismus voll entfaltet

Die Lage, konfus bis widersprüchlich. Millionen - Betroffene - haben nicht einmal die Chance “es” zu merken. Empörung hilft nicht weiter. Nur Toleranz, Demut und viel Liberalismus als Einstellung helfen.
 

26.11.22

Vorwurf an Seenotretter, Schleuser zu fördern?

Falsch. Der erforderliche Verdacht lautet: Zusammenarbeit mit den Organisatoren der Schlauchbootfahrten in das Mittelmeer. Es wäre gut, wenn alle Verdächtigten neben dem glaubhaften Dementi außerdem erklären, warum / wie die o.a. Kooperation unterbunden, also nicht stattfinden wird.
 

26.11.22

Unschuldige Frau Dr. Merkel

FAZ-O bringt in diesen Tagen Beiträge zur Entlastung der langjährigen Kanzlerin: Es sei ihr zuletzt unmöglich gewesen an Putin “heranzukommen”. Richtig, das ist kein Fake. Was jedoch hat Frau Merkel “davor” getan? Eben.

Wiederholung: Es bleibt falsch Dr. Merkel in Schutz zu nehmen. Denn Merkel, persönlich sogar eine beispielhafte Persönlichkeit, konnte (wollte?) es nie. Causa für den Ausfall ist die CDU/CSU als Ganzes. In diesem Kreis wurde Dr. Merkel gewählt. In der CDU/CSU gab es keine Person oder Struktur, die fähig gewesen sei ihre Vorsitzende zur Rechenscahft zu veranlassen. In der CDU/CSU gab es schlicht formuliert “den sozialistischen Gang der Dinge”.

Die alte Klage ist zu wiederholen: Irgend jemand muss die zahllosen Posten schließlich inne haben. Wenn allerdings Hunderte und Tausende außer Sitze gelegentlich zu wärme die Dnge Treiben lassen, dann gibt es ein kollektives bzw. gesellschaftliches Problem.

Wolfgang Schäuble hat zuletzt persönliche Fehler zugegeben. Aber die zwei Dutzend Spitzenleute, u.a. Merz & Söder, die derzeit tönen oder das große Wort führen zeigen keinerlei Reue. Schlimm der Fall des tönenden Herrn, der Reformen versprach aber exakt Null liefert.
 

19-25.11.22

            25.11.22: Selenskij hat per Interview mitgeteilt, an der militärischen Befreiung der Krim festzuhalten. Folglich rechnet er mit der entsprechenden Unterstützung durch militärische Ausrüstung. Der im Beitrag geäußerte Alarm hat sich folglich erledigt.

            Die vorgesehene Verurteilung des stalinschen Holodomor des Bundestages stützt die vorstehende Einsicht.

Über Wahnsinnige dieser schönen Welt

Den Reigen eröffnete Mark Rutte wenige Tage vor dem 24.02.22. Putin und sicherlich auch die relevante Entourage des obersten Kreml-Schergen wurden von Rutte gemeint.

Es gibt dieser Tage Signale, dass der Kreis Wahnsinniger eventuell erweitert werden muss:

Putin, so ist festzustellen, hat die Real-Perfidie - einige Wochen nach der Ankündigung “wir haben noch gar nicht richtig angefangen” - durch wiederholte Zerstörung der elektrischen Versorgung in der Ukraine substanziell verstärkt. Es gibt Anzeichen, dass die laufenden Arbeiten zu den Reparaturen im Vergleich zur Zerstörungsrate zurückfällt. Geht dies so weiter dann hätte ... Also: Jeder Stahlträger, jede Schraube, jeder Meter Kabel, jedes Isoliermittel, samt Kolonnen von Fachkräften sind in Richtung Ukraine zu mobilisieren

1.000.000.000 zu 140.000.000 plus ökonomische Stärke! Sogar Dr. Merkel “schaffte” viel.

Über die Kriegsverbrechen, die die Regierung der Russischen Föderation veranlasst, wird viel zu viel herumgequatscht. Mancher aus dem Kreis der Herrschenden sollte im Dienst der Sache den Mund halten. Redefreiheit darf gleichwohl niemand dem je anderen nehmen. “Tugend aus der Not” lehrt: Höhret die Signale. Saluschny, Selenskij und Miley - alle drei mitnichten Angehörige der Gruppe verachtenswerter Quatschköppe - äußerten sich dieser Tage in einer “Art & Weise”, die den schon aus humanitären Gründen notwendigen finalen Sieg über die Russische Föderation nicht fördern. Die Details interessieren hier nicht. Die unpassenden Äußerungen sind allerdings - unbedingt zu notieren - die Reaktion auf untergründiges ukraine-widriges Rumoren. Daher:

Leute(1), werdet keine Wahnsinnigen

Das wäre - unerbittlich - der Fall, wenn der Putin-Schergenschaft im Rahmen eines künftig unverzichtbaren Friedensvertrages in Europa auch nur 1 mm**2 ukrainischer Fläche, Stand 31.12.2013, konzediert wird. Wenn also Putin seinen von Kriegsverbrechen bestimmten Krieg nicht dem entsprechend vernichtend verliert, dann hätte der Westen seit Jahren nicht eine Unterlegscheibe Kriegsmaterial an die Ukraine liefern dürfen, weil die bisher 100.000 Toten vergebens gestorben wären. Alles, was seit 2014 und 24.02.2022 geschah, wusste im Westen “jedermann”, ganz besonders die für solches Wissen zuständigen Herrschaften. Es zählen keinerlei Ausreden, denn jeder mm**2 des Territoriums der Russischen Föderation ist bekannt. Wenn die zuständigen Damen & Herren Geschäftsführer der westlichen Demokratien aus Inkompetenz, Schlappschwänzigkeit, Schwäche, Schlampigkeit nun den Schergen den einen ukrainischen mm**2 konzedieren (2), müssten sie mit Begriffen aus dem Strafrecht bedacht werden. Verrat von Herrschenden gegenüber der (dummen) Bevölkerung ist schon immer eine widerliche Untat, gar schweres Kriegsverbrechen wie die putinschen.

Reißt Euch gefälligst zusammen. Es wäre traurig, wenn das Lob über das Bali-Meeting im Westen führender Mitmenschen relativiert oder zurückgenommen werden müsste. Alles Reden über Getreide-Exporte, beginnende Ausbildung von 15.000 ukrainischen Soldaten, die Klima-K, samt 170+60+60 M€ Spenden-Ankündigungen, “außerordentliche” Resultate, Qatar, Gipfel-Entertainment, usw., usw. sind Nebenkriegsschauplätze, dienen bestenfalls der Ablenkung von dem potenziellen “Tiger-Bettvorleger”-Gleichnis.

Besonders verwerflich aus heutiger Sicht: “Hilfe so weit nötig”. Selbstverständlich hat Putin Lebensrecht. Er aber hat angefangen und eskaliert noch heute inhuman, also muss “HIlfe so weit nötig” schlafwandelnd sicher ersetzt werden durch “Alles bis platt gemacht” Anderes, etwa bestimmte Bremsen, Bürgergeld, Merz-Reform der CDU/CSU, Pandemie, geschenkt.

To be or not to be.

Um den Abbau von Demütigung(en) können sich einschlägige Spezialisten aus Rom, Moskau, Wittenberg, Medina, Chichén Itzá, Jerusalem, Avignon, Lhasa, Aparecida do Norte, Ghom / Isfahan, Machu Pichu, La Tirana, Varanasi, Luján, Santa Maria de Guadalupe, Lourdes, Santiago, Banz.-Vierzehnheiligen wo auch immer gerne später kümmern.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) gemeint sind Mitmenschen die wegen Bissen wie die so sehr beliebten Haustiere bellen.
(2) Denkbar sind seitens Putin erneute Atom-Drohungen. Solche Untat ist mit der Drohung von Gegenschlag zu beantworten. Wollen “wir” künftig in einer Welt leben, in der Gebiets- oder andere Ansprüche mit Todesdrohungen erpresst werden? Soll Putin mit seiner Bemerkung vom dekadenten Westen als gekrönter Scherge in die Geschichte eingehen?
 

25.11.22

Die Selbstlüge vom Fußball

Himmelhochjauchzend ... die schönste Sportart ... moralische Empörung darüber ... politische Empörung .... mediale Empörung ... Spieler verlieren ... Menschen verstört.

Realiter, ein stinknormales Geschäft der Unterhaltungs-Industrie mit eher problematischem Menschenhandel.
 

25.11.22

FDP u.a. zu solide Finanzen, Bürgergeld, Olympia, Nicola Beer
im Freibrief von heute
 

25.11.22

FAZ zu Patriots daneben

Vorschlag des Einsatzes in Ukraine sinnvoll.
 

25.11.22 Strenge trotz Sympathie unverzichtbar

Scholz lehnt Fracking ab. “Erlaubt”. Trotzdem unredlich und ideologisch motiviert. Ob Deutschland alsbald so weit sein
wird, ist zu sehen. Angesichts der ideologisch bedingten Verteufelung, kein Wunder, dass niemand investieren will. Letztere Aussage erinnert an Putin, der laufend Ursache und Wirkung (absichtlich?) durcheinander wirft.

 

25.11.22 höchste Zeit, die schiefe Debatte auf die Füße zu stellen

Zur primitiven Diskriminierung sog. LGTBQ-Individuen

Evolution beruht u.a. darauf, dass die Individuen noch jeder Gattung sich (sogar) in der Erbsubstanz - ein wenig - unterscheiden. Es liegt über der Population bezogen auf die einzelnen Merkmale ein sog “Gauss-Kurve”. Es wird von der (statistischen) Verteilung der Merkmale gesprochen. Jedes Merkmal der meisten Individuen gruppiert sich um das jeweilige Norm-Mass. Etwa Körpergröße, Körpergewicht, Bartwuchs, Kopfgröße, auch spezifische Begabung streut um einen Durchschnittswert. Die Merkmale einiger, meist weniger Individuen streuen jedoch erheblich - bis zur Unfähigkeit des Überlebens - um das Norm-Mass. Etwa Blindheit, Taubheit, Herzfehler, Kurzsichtigkeit oder der schmerzliche Fall “siamesische Zwillinge” sind solche Fälle. Das gilt genauso für die Organe der Reproduktion, deren neurologischen Steuerung, samt Paarungsneigung, ein sozial notorisch wirksames Merkmal. In allen solchen Fällen von (vorübergehender) Krankheit zu sprechen, ist (sprachlich) selbstverständlich falsch.

Dummerweise werden Sexualität und Sexualorgane verbreitet mit Verklemmung, und Scham behandelt. Abnormale Sexualität, ggf. funktionale Missbildung der Sexualorgane und eventuell dadurch verstärkt weitergehende von der Norm abweichende Verhaltensweisen sind mit Stigma belegt und führen schließlich oft zu Diskriminierung der davon betroffenen Individuen. Da die auf Merkmale reduzierten Erscheinungen dem natürlich bedingten Gradualismus unterliegen, ist das Verhalten - meist Diskriminierung - vieler Normal-Individuen ihrerseits bisweilen sogar verwerflich. Einzelne Individuen der Gattung handeln also willkürlich wider andere Individuen der (eigenen) Gattung. Von Natur aus nicht gerechtfertigt und sozial unzulässig - bezogen auf den verabredeten Wertekanon.

Auf gleich hohem Abstraktionsniveau ist in wenigen Worten formuliert zu verlangen: Das beschriebene abnormal unzulässige Verhalten Einzelner muss überwunden werden. Andernfalls bricht weitergehend der Wertekanon zusammen (1).

Nachsätze: Die Selbstverständlichkeit mit der Fehlverhalten zu Frauen verallgemeinert in den Kontext der LGTBQ-Diskriminierung gebracht wirft Fragen auf: Ignoranz oder Absicht Widersprüche herbeiführen. Ignoranz oder Reaktivierung von Fehlverhalten nach latentem Marxismus-Rezept? Nicht gedankliche Schlampigkeit, sondern akkurate Sorgfalt wird benötigt.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Die Aktivitäten der Gesetzgebung über sog. LGTBQ-Individuen etwa jüngst in der Russischen Föderation erzeugt Beklemmung. Es müsste helfen, den Zusammenhang mit der wahnsinnigen Kriegsführung der Putin-Regierung schlüssig darzulegen.
 

25.11.22 Unter Freunden schon mal harte Worte, jedoch

Geduld bewährt sich immer wieder

Omid Nouripour hat die Aktion der Mitbürger von die “letzte Generation” klar distanziert, ein Stück sogar verurteilt. Gut so, denn das stärkt die Fortschrittskoalition.

Übrigens stellte Baerbock fest, in Familie werde sehr gestritten, etwa über die Kleinigkeit, was es näcsen Abend zu essen geben solle.
 

25.11.22

Migrationspolitik u.a. per Rettung Weniger aus dem Mittelmeer?

Die Betreiber der sog. Seenot-Rettungsschiffe werden von der Bundesregierung finanziell unterstützt. Was ist damit beabsichtigt? Sollen die Rettungsschiffe bessere Sende- und Empfangsgeräte zwecks optimaler Kommunikation mit den Organisatoren der Gummiboot- Transporte kriegen? Zu bedenken ist, dass Schwimmer, die etwa am Strand von Lampedusa an Land gehen, illegal Landesgrenzen übertreten. Aufenthaltstitel stehen u.a. nur für Personen zu, die rechtskräftig behaupten können, vor dem Tod gerettet worden zu sein.

Da die einschlägigen Pappenheimer, vor allem die Szene besserwissender und moralisch wertvollerer Mitmenschen, bekannt sind, wäre gut, wenn die Kapitäne der Rettungsschiffe ihre Schiffe inspizieren lassen und / oder eidesstattliche versichern, dass weder sie selber noch ihre Besatzungen Kontakt(e) mit Organisatoren der Schlauchbootfahrten in das Mittelmeer zu suchen oder zu unterhalten. Der hier geäußerte, hässliche Verdacht wäre vom Tisch.
 

25.11.22

Joystick für Putin

Vielleicht gar GPS gesteuert, dann kann Putin die Kreigs-Verbrechen in der Ukraine gezielter ausführen. Der Westen würde besser erkennen worauf Putin hinaus will. Er selbst würde in der sicherlich gut geheizten Stube in Moskau bequemer ohne das Risiko kriegsbedingter Verletzung oder Tod als Wladimir der Wahnsinnige wirken können.
 

25.11.22

Rückzug der Bundeswehr aus Mali

CDU/CSU empört, weil die Minusma-Mission scheitern könnte. Ja und? Wollen die Helden der Herren April & Soda den Job übernehmen, obwohl die Regierung von Mali die Russen vorzieht, die Deutschen gar nicht haben möchte?
 

25.11.22

Landkreise lehnen 49€-Ticket ab

Weil Kosten mit 3 G€ gedeckelt seien, Ticket-Preis aber nicht erhöht werden könne. Das also ist die Folge von Gängelung per Gesetz. Hier gar “Staat gängelt Staat”. Die oberschlauen Zentralisten sind wohl der Meinung, die Kostenstruktur des ÖPNV habe überall gleich zu sein. Und für die Landkreise ist es bequemer, nach Aufwand, nicht nach Leistung zu arbeiten.
 

25.11.22

Einbürgerung von in Deutschland Geborenen

Neu: Wer in Deutschland geboren wird, erwirbt die deutsche Staatsangehörigkeit. Gerne. Bedingung: 3 oder 5 Jahre legaler Aufenthalt der Eltern in Deutschland. Neu also dieses: Fehlverhalten wird vererbt.
 

25.11.22

Funktionalität des DLF: Medium oder Scharfmacher?

Bericht über den Ablauf zur Gesetzgebung über Bürgergeld: Gesetz sei nach dem Druck der CDU/CSU verschärft worden? Staat, der verschärft? Meinungsäußerung also Druck? Seltsames Verständnis? Nun, Staatsfunk eben, will den Mächtigsten schmeicheln..
 

25.11.22

Was, wenn CDU/CSU + aFd > 50% ?
 

25.11.22

Frankreich-Deutschland: Unfallfrei bis auf “Finanzen”

Der DLF sendet kurz vor 07:00 das Interview mit Henri Ménudier, Deutschland-Spezialist an der Sorbonne. Fazit: das Verhältnis zwischen Macron und Scholz muss optimiert werden. Ménudier zählt mehrere Fälle seit Adenauer/de Gaulle auf. Im Übrigen seien die Beziehungen zwischen Franzosen und Deutschen auf den anderen Ebenen geschäftsmäßig gut. Bessere Handhabung des diplomatischen Handwerks sei durchaus geboten, sagte Ménudier. Die Tatsache, dass Ménudier den Kauf der F-25 (40 G€) nicht wörtlich erwähnte, sollte als Signal für die geforderte diplomatische Fertigkeit gewertet werden.

Der positive Reim geht allerdings anders herum

Es hat gerümpfte Nasen nicht nur in französischen Regierungskreisen, sondern auch in Kreisen der französischen Medienwirtschaft gegeben, die zu einer gewissen Umsteuerung in Berlin führten. Es ist eine gute Nachricht, dass intraeuropäisch lediglich zarter öffentlicher Druck zu Verhaltensveränderungen geführt hat. So abhängig sind “die Menschen” in Europa untereinander. Das ist es, was Europa stärkt. Allerdings nicht unbedingt nötig die ausgebrochene Dutzerei.
 

25.11.22

240.000 Tote per medialem Blödsinn missbraucht

240.000 Menschen seien wegen Luftverschmutzung in Europa vorzeitig verstorben.

Wie vorzeitig? Welche statistischen Werte wurden miteinander verglichen, um die Relativ- Aussage zu ermitteln, zu begründen? Wurde das Leben aller 240.000 Opfer um die gleiche Zeitspanne verkürzt? Wieviele Jahre, Monate, Tage weniger lebten beispielsweise 66% der Betroffenen? Fragen-Fragen-Fragen, immer an schlampige Propaganda denken?

Die Gedanken kreisen um den grassierenden Fundamentalismus, fühlbar vertreten im Parlament aller Deutschen.
 

24.11.22

Volltreffer der iranischen Regierung

Der Westen interveniere in der iranischen Innenpolitik. Richtig und zwar geschieht das mit voller Absicht.

Denn Menschenrechte, die im Iran mit Füßen getreten werden, sind eine Errungenschaft der gesamten in den VN vertretenen Menschheit. Die iranische Regierung hat nicht das Recht, innenpolitisch bedingt die Menschenrecht zu kassieren.
 

23+24.11.22

Typisch: Bürgergeld in aller Munde. Bloß ...

Merz (CDU/CSU) sinngemäß: “Bürgergeld mag weiterhin so bezeichnet werden ... “ Mit diesem Spruch und dem Weiteren hat Merz nicht belegt, begriffen zu haben. Auch in der Diskussion beim DLF nach 19:00 zeigten sich schwere Wissenslücken. Es gab die Bemerkung, dass
5.000.000 Personen nicht in die entsprechende Anzahl unbesetzter Stellen gepresst werden könnten; dies müsse scheitern. Noch treffender die Aussage, dass es sich bei den 5.000.000 um eine sehr diverse (heterogen motivierte) Gruppe handelt.

Was vielfach übersehen wird: Wer nicht arbeiten will, kann mit keinem “System” - sozusagen mit keinem Gespann aus 7 od. mehr Maultieren - dazu gebracht werden, Arbeit aufzunehmen.

Es gibt viele Personen, die können objektiv aus vielerlei Gründen nicht arbeiten. Viele vertragen dies oder das nicht; einige können keine handwerkliche, andere keine intellektuelle Leistung erbringen, usw., usw. Die Mitglieder der Gesellschaft, des Kollektivs, aber wollen, dass alle, fast alle, ihren erwerbswirtschaftlichen Beitrag leisten. Also sind entsprechende spezialisierte Instrumente dem entsprechend zwingend. Hartz IV hat sich überlebt, ob das reformierte System, obendrein angesichts so vieler Köche leistet, was die Mehrheit will?

Sollen alle Instrumente in einem Gesetz, von einer Behörde vollzogen, materialisiert werden, gibt es nichts als eine konzeptionelle Pampe, die außer Unfrieden wenig löst. Noch so Tüchtige Vermittler der (einzigen) BA, die alle Fälle können müssen, verlieren den Überblick, leisten “Under-Perform”. Das soeben durch den Vermittlungsausschuss gebrachte “System” muss - obwohl eher Pampe, gar Vorschlaghammer als Skalpell - umständehalber sicherlich sein. Optimal wäre allerdings, wenn alsbald die Suche nach einem Satz von ausdifferenzierten Instrumenten in Angriff genommen würde.

Die “eierlegende Wollmilchsau” zur Stütze der Beschäftigung gibt es nicht.

Denkbar etwa, Diagnose von Vollzug zu trennen. Differenziertes Angebot für die Lösung von Einzelfällen der Arbeitslosigkeit gibt es schon jetzt. Nach Berufsgruppen oder Potenzial differenzierte Handhabung erscheint sinnvoll. Ebenso, das umstrittene Sanktions-Regime. und die sonstigen Rahmenbedingungen wie Nebenverdienst, Schon-Vermögen oder, Karenzzeiten. Vereinfacht: Wer Sozialleistungen beziehen will, hat anders konfigurierte Pflichten im Vergleich zu Personen die auf Leistungen verzichten wollen, usw.

Bereits notiert: Kranke haben Dispens von Arbeit; schnell notiert, aber rechtssicher formuliert ein dickes Brett. Wird die Anzahl so unendlicher kluger Mitmenschen der Zivilgesellschaft, des Staatskomplexes, einschließlich Bundestag, Landtage und Brüssel (!!) bedacht, dann müsste eine hinreichend brauchbare Lösung dafür gefunden werden können. Auch für BT- Menschen der aFd oder SED müssten sich, ihren Fähigkeiten entsprechend, richtig eingesetzt, Sinn stiftende Tätigkeiten / Aufgaben finden lassen. Dieses Management-Thema wird nicht hier, nicht heute vertieft.

Die Substanz der beiden vorstehenden Absätze führt angesichts der sog. “demographischen Krise” zur Überlegung, ob (herkömmliche) Rente perspektivisch (1) als Luxus zu betrachten ist: Ausgenommen schwer Kranke und gebrechliche Personen verfolgen alle Menschen so wie so Aktivitäten aller Art. Künftig zunehmend neben wohl reduzierter Rente auch gegen Entgelt, eine Tendenz die längst erkennbar ist. Mit nachlassender Kraft steigt der Rentenanteil des Einkommens. Unzumutbar komplex? Wir schaffen das ... durch Erfindungs- und / oder Unternehmergeist. Vor allem wenn auf holterdiepolter verzichtet wird. Also immer Vorsicht mit dieser Porzellankiste. Die  Idee hat in der gesellschaftlichen Debatte längst Platz.

Die Funktionalität “Ausgewogenheit von Chancen und Pflichten am Arbeitsmarkt” müsste an Bedeutung zunehmen. Ein reichhaltiges Institutionen-Gefüge, das sicherlich gerne beschäftigt sein will steht schon jetzt zur Verfügung.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Evolution, Gradualismus bedenken.
 

23.11.22

Johannes Vogel mit Raketen um 23:00 im DLF
 

23.11.22

MINT-Malaise

beim DLF wurde hierzu beim DLF heute 08:38 ausgeführt: “ ... bald gehen Fachkräfte in den Ruhestand ... es fehlt die Gesamtstrategie für die Gewinnung für Fachkräfte  ... wirken nicht so wie erhofft ... es fehlen Vorbilder schon in der Kita, Erzieherinnen, die fit sind in Mathe und die Kinder eben fördern ... “ Sensationelle Erkenntnisse? Sollen die Erzieher der Kitas künftig auf ihre Vorbildfunktion in Sachen Demokratie verzichten? Wer ist zuständig die verlangte Gesamtstrategie zu formulieren? Seit wann ist bekannt, dass Fachkräfte bald in den Ruhestand gehen?
 

23.11.22

Manching: Relativität, bei der CDU/CSU

Es sei ein sicheres Museum, meinte die zuständige Landesregierung in München. So sicher, , dass 450+3 keltische Goldmünzen spurlos verschwinden konnten. Sensationelle Profis, die von der CDU/CSU: Starke Worte heute Morgen in Berlin, schwache Leistung in ihrer Provinz.
 

23.11.22

Menschenrechte keine Privatangelegenheit des WW Putin,

sondern internationales Recht, anerkannt von allen Mitgliedern der VN zu denen die Russische Föderation und alle Mitglieder der EU gehören.

Also ist angezeigt, dass die Regierungen der EU einzeln den jeweils lokalen Botschafter des Moskauer Terror-Regimes einbestellen u dem Vertreter des Schergen-Regimes verklickern, welch schamlose Kriegsverbrechen allein in diesen Tagen das Militär unter Kommando, gar Veranlassung von WW Putin begeht. Ohne einen einheitlichen Text einzusetzen, würden die Regierungen der EU den Damen & Herren Moskau darlegen, welche Maßnahmen erforderlich sein werden, um derartig widerlich Verbrechen zu bekämpfen, notfalls zu bestrafen.
 ,

23.11.22

Wieviel Trafos für die Ukraine wurden bisher bestellt?
 

23.11.22 Haushaltsdebatte im BT

Christian Dürr, “wir sorgen für Freihandel”,

der ultimative Volltreffer, derweil die CDU/CSU in 16 Jahren nicht einmal in der Lage war, ein entsprechend zielführendes Vorhaben im BT zur Abstimmung zu bringen ...

Merz trug zunächst sachlich vor, sprach nicht zur militärischen Taktik in der Ukraine, redete sich gegen Ende jedoch in Rage verlor daher etwas, obwohl seine Argumente stichhaltig wirkten. BuKa Olaf Scholz kompensierte sachlich gekonnt in einem Redestil, Satzbau und Wortwahl, die einer zwar nicht ganz liberalen aber immerhin aufgeklärten Demokratie in der die Bürger nicht wie intellektuelle Parias statt dessen mit Würde behandelt werden (1) entspricht.

Fazit: Es zahlt sich aus, dass die FDP sich an einer Koalition mit den überwiegend gemäßigten Sozialisten beteiligt und es aufgrund ihrer maßgebenden Leute möglich wurde, dadurch eine Fortschrittskoalition zu installieren.

Zu den Details

Merz redet - und denkt wohl auch - ungenügend und viel zu billig. Es genügt etwa nicht, die sozialistischen und nationalistischen Extremisten, kurz in den Blick genommen, “in die Tonne zu kloppen”. Nur mehr Mühe und ausreichend intellektueller Tiefgang seitens der CDU/CSU ist geeignet, das Problem zu überwinden. Die Achillesferse wurde ankündigungswidrig nicht einmal angekratzt. Verkürzt: Solange sich die aFd im BT einen Sprech leisten kann wie, den den heute Morgen Frau Weidel - eiskalt (Dröge, Grüne) - vorgetragen hat, solange hat die CDU/CSU ihre Aufgabe nicht erfüllt. Mag sein, dass “sich die CDU/CSU redlich gemüht hat, Nationalismus zu defenestrieren ... “.

Die Polemik von Friedrich Merz konterte Olaf Scholz gekonnt mit “Alice im Wunderland” und dem Gleichnis von dem weißen Kaninchen ... das sich sogar zu eklatantem Blödsinn steigert. Rakete für Scholz, der zahlreiche Leistungen der Fortschrittskoalition vortrug.

Hochinteressant die Blicke auf der Regierungsbank. Scholz freute sich über den Beifall, Habeck hat es tapfer, ein wenig fassungslos durchgestanden, Baerbock war mit dem Beirag von Dröge nicht überzeugt und Christian hat diszipliniert die Koalitionsdisziplin gehalten, derweil Lindner, Habeck, Baerbock und Buschmann “gut” mit einander sprechen. Auch Lars Klingbeil im Plenum auf der Höhe der Fortschrittskoalition.

Merkel, Dobrindt sind die Flegel der Saison. Ob Soda schon etwas über die Kriminellen in Manching erfahren hat? Soda hat jedenfalls Gründe nachhaltig zu schweigen.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Das erst ist Voraussetzung um die Kollegen Mitbürger morgens zielführend mit einem Eimer kaltem Wasser an ihre Leistungspflicht zu erinnern.
 

23.11.22

Wer den Doyen gibt ...

Die Nachricht vom erweiterten Kanzleramt ist nicht neu, wird von FAZZ aus Ffm, der legendären Stadt für Handel und freien Geist, auf Seite 12 mit aufgedonnertem Titel undt gewisser Empörung kommentiert. Problem: Es geht im Beitrag darum, spaltenweise zu beschreiben wie spartanisch Downing Street 10, britischer Regierungssitz, gehalten wird. Einen sachlichen Bericht über die Un-Gründe der Expansion einer Abteilung des deutschen Staatskomplexes sparen sich die D&H aus Ffm. Frei nach Wolfgang Amadeus Goethe: “Da stehn’ wir nun, wir 83M Tore ... “ weil Mühen in Ffm - leisteten sich dereinst “Feldmann”- wohl sozial unzumutbar. Ein haariges Problem, wird intellektuell minderwertig “abgearbeitet” (1).

... ist selbst schuld Spott einzufahren

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) “abarbeiten” in der deutschen Politik-Branche beliebte Tätigkeit um frühere Missgriffe, Untaten, usw. zu zerreden auf das der Eindruck fieberhafte und zielführender Aktivität entstehe.

 

23.11.22

Typisch liberal, gar liberale Dialektik

Zum Etat 2023 tönen wortgewaltig einmal mehr jene teutschen Konsen, denen die aFd die Butter unbehelligt mit den nackten Fingern vom Brot nimmt. O-Ton:”der größte Schuldenmacher aller Zeiten ... “. Wollten die Konsen mit ihren April & Soda an der Spitze,  Pandemie, Russland-Krise , neue Atomflugzeuge aus USA und die Explosion der Energiepreise aus der Porto-Kasse finanzieren?

Christian Lindner hingegen trennt die Krisen-Kosten sauber und transparent für alle 83M Aufsichtsräte dieser letzten bisher gegründeten deutschen Republik, samt Führungskräften aus vielen Ländern, fein säuberlich in “Laufenden Betrieb” und “Krisen-Kosten”. Was wollen die Obersozialisten und Obernatiomalisten, samt Volkspartei-Konsen im Schlepptau ihrer Trojaner aus Ffm (S.17, “Härtetest”) denn noch? Vielleicht sich entschuldigen, auf Veranlassung von (proprietären) Eltern das Licht dieser Welt mit minderwertigen Geistesblitzen geflutet zu haben?
 

22.11.22

Dem A muss das B folgen. Sonst ...

bisher zickt in USA nur Miley, der Militärchef, lauf FAZ Berater von Präsident Biden. Seit zwei Tagen hat die Deutsche Presse tatsächlich gelernt, was noch heiter werden kann.

Was tun? Gegenzicken. Zum Beispiel überlegen, den Auftrag von 40.000.000.000,00 € für nutzlose Kampfflugzeuge gegen eine Luftwaffe, die noch nicht einmal in der Ukraine Wirkung (1) erzeugt, in die Tonne zu klopppen.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Über der Ostsee spazieren fliegen, könnte auch Kleinfritzchen übernehmen.
 

21+22.11.22

Weltklimakonferenz COP27

“... war nicht durchzusetzen ... “, u.a. China (mächtiger als manche) effenbergerte die Gemeinschaft der Besserwissenden. Besser also mit Geduld und Spucke überzeugen. Statt Schuld zu sozialisieren, ist es besser zu überlegen, was selbst getan werden kann. Wird also das Idiotengleichnis beachtet, ist der Weg zur Pflege der Biosphäre beschritten und wird “am Ende des Weges” Allgemeingut: Am Ende des Leben hat jedermann die Welt so zu verlassen, wie bei Geburt vorgefunden.

Derweil scheint empfehlenswert, dass die Damen & Herren, vor allem der Jüngeren mit den schrillen und entgrenzt Empörten dem Herrn XI vor dem Büro den morgenlichen Empfang kredenzen, statt hier von ihrem Kreischrecht Gebrauch machen und Anderen sagen, was die gefälligst zutun oder zu unterlassen haben.

Mit großer Freuede muss festgestellt bleiben, dass die neuen Freunden, die vom Selfi sich zwar nicht ausreichend aber doch fühlbar berappelt haben. Es kann ihnen und dem eifrig Lernenden WiMi allerdings nicht schaden, dass sie dokumentarisch auf höchster Ebene nun noch besser wissen, was eine zünftige politische Harke ist. Gut um demokratisches Ist- Verhalten noch besser zu verinnerlichen.
 

21.11.22

Wichtige Beziehungen zu den Chèrs oûtre-rhin der Deutschen

AA-Chefin Annalena Baerbock besucht Paris, spricht sogar mit “him” persönlich. Dazu vorab extrem kursorisch. Schon die Reform des Élisée-Vertrages weckte Argwohn. In der ursprünglichen Fassung waren die Möglichkeiten nicht ausgeschöpft. Man wollte halt Effekte simulieren. Über das, woran die französische Regierung besonders interessiert war und ist, muss nicht lange räsoniert werden: Seit Mr. Présidént Le Grande von 1960 “me too ... “ auch vom Füllhorn partizipieren. Keiner Schläue dazu sind Grenzen gesetzt. Aus Deutscher Sicht ist ohnehin ratsam, darauf zu achten, dass das Wohlstand-Niveau in Europa nicht zu sehr auseinander läuft. Und wehe, es entsteht der Eindruck ein teutscher Stiefel tritt zu stark auf

... 40.000.000.000,00 nutzloser Flugzeuge haben die USA und LNG-Gas eingestrichen ...
... wer möchte nicht gerne an so viel Kohle participieren.

Ce la vie? Von wegen. Und die Deutschen? Gerne, aber ein bißchen flotti-flotti, s’l vous plâit, zu viel arrangement, für Offset-Gewinn, geht gar nicht, Minister Heil, oberster Verbrenner der Nation ist auch nicht auf den Kopf gefallen. So wenig einige wenige Farbtupfer praller Geschichte.

Also ist jeder Besuch in Paris gut investierte Zeit. schließlich lohnt, von Paris zu lernen. Gerne Raketen für die fleißige Frau Baerbock mit dem recht gutem, nicht affektiertem Englisch anderer im Ausland tätigen Politikern aus Deutschland.

Erfreulich “Es gibt keinen unheilbaren Ärger mit der französischen Regierung.” Zwar durchaus geschönt, aber die unübersehbare Mühe solche Differenzen zu bereinigen, erscheint lobenswert. Dieses zum Thema Energie aber war stark daneben: “Diese Differenzen können ausgeräumt werden”. Wollten die Grünen jetzt AKW befürworten oder soll der deutsche Stiefel die französische Politik bestimmen? Das GEwissen des je Anderen ist tabu; also kann das Motiv der Aussage nicht bestimmt werden.

Über den Tag hinaus: Es besteht Verdacht auf infektiöse CDU/CSU-haftigkeit. Fortschritt mit den Grünen gerne. Aber mit der CDU/CSU können liberale Menschen selber koalieren, benötigen dazu weder Belehrung noch Krücken.
 

21.11.22

Kurz-Tagesbericht

Der mediale Morgen und die DLF-Presseschauen wirken wegen Scheußlichkeit noch heute Mittag.

Die Sorge ob die Anzahl der Wahnsinnigen noch zunimmt ist seit dem 19.11.22 gewachsen.

Vielleicht gibt es angesichts der Themenfülle Zeit
 

03-21.11.22

Gesetze werden geändert, gar abgeschafft, sind andernfalls einzuhalten. Ist “Ende jeder Durchsage” durch zu halten?

Das Problem systematischer, verbreiteter Versuchung und Tendenz zur Anomie, seit 1968 erneut in Deutschland chronisch, muss differenzierend betrachtet werden: Es gibt nämlich mehrere Klassen von Personen, die sich an die etablierten “Regeln” nicht halten wollen. Sie alle vereint die Gewissheit von der Richtigkeit jeweils eigener Einsichten bzw. einengender Interpretation einer Weltanschauung. Folglich sei (auf Biegen & Brechen) etwa Marxismus- Glaube, religiöser Fundamentalismus o.ä.m. durchzusetzen. Totalitäre Neigungen bzw. Versuchungen, klassische Rechthaberei, Pflege von Vorurteilen katalysieren etwa à la Putin den Prozess des jeweils individuell geprägten manchmal sogar expliziten Bruchs mit der Rechtsordnung bzw. dem Gesellschaftsvertrag. Abwesende Reflexion wirkt wie ein Panzer gegen Demut oder jede Zweifel zu eigener Sichtweise. Ab in die Tonne.

Startend mit zunächst diffuser Intention wird (werden) die Handlung(en) bestimmenden Gewissheiten nach dem Henne-Ei Prinzip verhaltensökonomisch meist nach und nach generiert. Zu unterscheiden sind also beispielsweise:

  1. gut ausgebildete, aufgrund EDVgestützter Medien breit informierte Personen im Alter unter 40 Jahren. Aufgrund weniger Lebenserfahrung fehlt diesem Kreis Gelassenheit zwecks Einschätzung laufender politischer Prozesse
  2. Personen, die sich persönlich angegriffen fühlen, weil sie ihre Ideen nicht realisiert sehen. Die Opfer / Vertreter von Verschwörungstheorie - u.a. Marxismus -  gehören zu dieser Teilmenge.
  3. Ein mystisches Verhältnis zu Wetter / Klima ist beim Frühmenschen angelegt. Es gibt Personen die trotz moderner Rationalität die mystische Einstellung nicht überwinden können.
  4. Bildungsferne Personen mit unbefriedigendem, prekärem sozio-ökonoischen Status
  5. Personen betroffen vom Offset meist religiösem Dogmatismus. Erstaunlicherweise zählen dazu Teilmengen von Lutheranern und Evangelikalen, obwohl die tragenden, Lehren im Vergleich zum prä-reformatorischen Christentum als liberaler gelten.
  6. durch Nationalismus schlicht radikalisierte Personen
  7. durch Sozialismus schlicht radikalisierte Personen
  8. politisch überdurchschnittlich aktive und erfahrene Personen, die sich als Wortführer (empört) Betroffener Chancen zu persönlichem sozialen Aufstieg, d.h., persönliches Fortkommen versprechen

Im Rahmen des demokratischen Regimes gibt es illegitime Verhaltensweisen, die dennoch rechtlich “erlaubt” sein müssen. Mit der Definition der vorstehenden Teilmengen von Mitmenschen (Mitbürgern) ist keinerlei Wertung, gar Abwertung impliziert. In allen Gruppen gibt es Personen, die aus Idealismus oder bester Absicht handeln. Das gilt auch für die Personen unter “8.”. Denn jeder hat das Recht, sozialen Aufstieg anzustreben. All dies bedeutet in keiner Weise, dass etwa mit der o.a. Teilmengen-Definition im Fall einzelner Individuen die Intention / Motivation politischen Handelns hinreichend sicher bestimmt werden könnte. Allein die liberale Tabuzone zur Gewissensfreiheit spricht dagegen.

Anomie ist über die Gesamtheit, d.h., pauschal betrachtet ein multi-motivationales Verhalten. Alle Überlegungen zur Überwindung von Anomie können nur Erfolg dann haben, wenn die jeweiligen Besonderheiten etwa der o.a. Teilmengen berücksichtigt werden. Die Definition der o.a. Gruppen kann diskutabel gar falsch sein. Dies wäre dann der Fall, wenn einige oder mehrere dieser Teilmengen von unbedeutender Größe wären. Eine andere Teilmengen- Bestimmung wäre dann erforderlich.

Die vorstehende Gliederung (1.-8.) teilt das Gesamtproblem in Teilprobleme, die nach Priorität eines nach dem anderen gelöst, die Gesamtlösung ermöglichen.

Ein transzendent und prinzipiell unlösbares Problem

Beispiel: Fahrt mit dem PKW um 03:00, die Ampel vor der Grundschule steht auf rot. Lösung: Bremsen, mit Umsicht Ampel bei schlechtem Gewissen ignorieren. Soziales Problem? Eben. Und wenn der Herr Polizist dabei steht, aber wegschaut? Ebenfalls kein soziales Problem. Der Fahrer brettert mit 81 Km/h, was Polizist sieht. Lösung “Knolle 2000 €, 9 Monate Fahrverbot”. Aber primär nicht wegen “zivilem Ungehorsam”, sondern wegen verhalten à la Vollidiot.

Es gibt keine Vorstellung, Regel, Gesetz, Verbot, die/das durch (geschriebene) Sprache codiert keinen Raum für ggf. situative Interpretation ließe. Simpel ausgedrückt: Gesetze können nicht perfekt sein. Eine wichtige Quelle für Anomie u. entsprechende Versuchungen ist damit definiert. Welche ist die Grenze geduldeter Gesetzes-Missachtung? Richter. Bisweilen dominieren Kleinkarierte eine Szene: Wahrgenommene Missachtung führt zu Auseinandersetzungen, Verleumdung, Rechthaberei oder Anzeigen; perspektivisch totalitäre Besserwisser tummeln sich. Unter dem Euphemismus “ziviler Ungehorsam” agieren als Trittbrettfahrer Personen mit der Intention von Anarchie und Unrast, womit fragwürdige Freiheitsgrade für politische Wirkung gewonnen werden. Lösung: Patentrezepte à la CDU/CSU bzw. aFd? Nein, entschlossene Intelligenz.

Verfahrensweisen zur Aufweichung gesetzlicher Grenzen

Bibliotheken ließen sich formulieren. Daher in aller Kürze:

Als Mittel wird genutzt, dass Sprache ambivalent eingesetzt werden kann. Etwa Gleichheit od. Gerechtigkeit, sogar Freiheit lassen sich mit Absicht missbräuchlich, bzw. abweichend von der “durchschnittlich” geltenden Bedeutung einsetzen. In den letzten Tagen wurde beispielsweise in Zusammenhang mit der Mittelmeer-Migration formuliert: “Die Aufgenommenen auf den Schiffen hätten jedes Recht, Aufenthaltstitel in der EU zu erhalten, weil diese Menschen mit Schleppern keinerlei Kontakt gehabt hätten.” Thema verfehlt: Denn Problem ist der “Kontakt” des Schiffsmanagements mit den Organisatoren der Schlauchbootfahrten, etwa zwecks Absprachen über den jeweils “morgigen” Standort der Schiffe. Oder: Die “Letzte Generation” verhalte sich “nicht zielführend”. Falsch. Autobahn-Blockade verstößt gegen die Freiheit Anderer, steht folglich unter Strafandrohung; egal welche Ziele die Blockierer verfolgen.

Wie kann die Versuchung zur Anomie überwunden werden?

Es gibt das Argument, die systematische Mißachtung von Regeln, Gesetzen, Normen usw. sei im Dienst von Fortschritt unverzichtbar. Ob oder nicht solche Mißachtung geschieht, obliegt realiter der Entscheidung Einzelner oder Gruppen von Individuen. Eine gewisse, doch wohl harmlose Selbstjustiz wird damit - dem Argument des unverzichtbaren Fortschritts geschuldet - befürwortet. So immerhin historisch die politische Praxis.

Das vorstehende “Argument” trägt nicht nachhaltig, trägt nicht als legitime Prozesspolitik.

Der Wille zur Veränderung ist nachhaltig legitim, sogar notwendig, weil Einsichten, Zustände oder Bedingungen der Realität sich unvermeidbar laufend ändern. Ob oder nicht ein Gesetz im Einzelfall missachtet wird, gehört zur Kategorie der Ansichtssache (1) . Dies liegt in der biologischen sozialen und mentalen (intellektuellen) interpersonellen und -temporären nicht machbaren Eindeutigkeit jedweder Norm, Regel oder Gesetz begründet. Es sei dieser Umstand als natürliche mental bedingte Fluktuation jedes u. aller Individuen bezeichnet. Realiter kann ein Rauschen bezüglich etwa erstrebenswerter Gesetzestreue nicht vermieden werden. Dieser Umstand erfüllt die Forderung bzw. Nutzen normativer Flexibilität.

Weitergehend als die natürliche mental bedingte Fluktuation kann absichtlich normativ desartikulierender Spielraum - auch mit dem löblichen Ziel von Fortschritt - nicht akzeptiert werden (2). Die entsprechende Tat gehört in die Kategorie rechtswidrigen Verhaltens und ist ggf. darüber hinaus auf jeden Fall illegitim.

          Jeder Mensch hat das Recht zu persönlichen Einsichten. Kein Mensch aber hat das Recht, vom je Anderen ein Verhalten zu verlangen, das sich mit solch (eigenen) Einsichten deckt. Das gilt in gleicher Weise für Einsichten, die von Gruppen getragen werden. Besteht eine solche Gruppe etwa aus 50% einer Population, kommt das “Recht der Minderheit” zum Tragen.

So weit ein Aussagen-Konzentrat, das auf politische Programme, politische und andere Ideologien, Religionen, beliebige Weltanschauungen auch Schnapsideen angewendet werden muss (3).

Der Rechtsordnung, dem sog. Gesellschaftsvertrag, hat sich jedermann zu unterwerfen - vorausgesetzt das Gefüge ist positiv demokratisch zu Stande gekommen, bzw. seit historisch langem Zeitraum eingeführt. Der Einzelne kann nicht das Recht haben, darüber zu entscheiden, ob er sich (selber) der Rechtsordnung beugt.

“Ende jeder Durchsage” samt Konsequenzen ist zwingend.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Richter klären und entscheiden in Zweifelsfällen.
(2) Prämisse dazu: Frieden ist das höhere Gut.
(3) kurz gefasster Exkurs: Die Beobachtung ergibt, dass viele Gattungen “besser” überleben, wenn alle Individuen sich (untereinander) homogen verhalten. Speziell in der Gattung der Menschen entspricht dies dem Anpassungsdruck zu Denken und Verhalten der Mehrheit auf die Minderheit (Es mag ausnahmsweise Fälle geben, in denen eine Minderheit der Mehrheit durch Anpassungsdruck den Stempel oktroyiert). Es liegt die prekäre Lage, so betrachtet ein Fall von privatem Totalitarismus, auf der Hand. Um Vieles noch schlimmer, wenn Repräsentanten der Inhaber des Gewaltmonopols als Agenten handeln, die Dritten das eigene Denken in der Erwartung entsprechenden Verhaltens oktroyieren.
.

19.11.22

Warnung-Warnung-Warnung

Es passiert derzeit sehr viel, so viel, dass Manches überläuft. Zeiten-, Sozialistenwende, 10fach Wams-Wems-Wims-Woms-Wums? Wurscht. Nicht auf Worte kommt es an. Nicht auf Empörung kommt es an, sondern auf das was hinten ... nö, zu vulgär, also nicht auf das, was auf dem Weg, sondern auf das, was am Ende des Weges angekommen wurde ... kommt es an.

Schön*tachnoch nach Scharmelscheik.

Überhaupt: Wer empört auftritt, sollte damit bestraft werden, einen Liter Bier aus einem Ochsenhorn am Stück auf den Weg zum Magen zu bringen. Es könnte die Art & Weise sein, sekundäres Schlucken zu lernen. Problem: Mit Umsicht handhaben, damit keine Ausartung in Folter stattfindet. Einige Prinzipien sind wichtig:

  1. Pressefreiheit (1)
  2. Alle politischen D&H, besonders die vom Staatskomplex, damit strafen, ihre Posten weiter wahrzunehmen, bis sie das Nötige lernen, denn Neue, lehrt die Erfahrung, sind auch nicht besser, aber außerdem meist blutige Anfänger.
  3. Der BuPrä sagte sinngemäß vor Tagen: “Das Gemeinsame pflegen, d.h., tun”
  4. Spalten erlaubt, gleichwohl für die Tonne

Wichtigstes Thema ist die Sorge zum Problem zusätzlicher Wahnsinnigen; das bleibt bis auf Weiteres oben, wird ggf. täglich fortgeschrieben. Bis zum Sieg der Ukraine. Auch wichtig, das Problem mit dem fehlenden systematischen Respekt der Rechtsordnung mit dem dornigen Unter-Problem, dass Viele & Vielinnen meinen, nur sie hätten die Wahrheit und zwar mit Kreide verspeist, was zur Missachtung der Rechtsordnung berechtige. In dem Zusammen wird sich nicht mehr lange aufschieben lassen, funktionsgerechte Mediatisierung - weg von Fakes, Idoelogie, Glauben, Verschwörung - großer Mehrheit sicher zu stellen. Ein dickes, mehrlagiges Brett muss in Deutschland gebohrt werden.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Hintergedanken: Menschlichkeit, Demokratie, und diese ganzen Werte. Aber auch damit die Journalisten sich äußern, die Diagnose über Fehldenken öffentlich wird ... und die D&H, besonders die Wichtigtuer unter ihnen, nach Strich und Faden, völlig unbarmherzig verbal zu vermöbeln. Fakten-Fakten-Fakten immer an die Menschen denken. Hierbei bleibt nachhaltig selbstverständlich: Nie die Person verunglimpfen, sondern das Verhalten auf die Goldwaage legen und dann gib ihnen sauer. Etwa FAZ, SZ und TAZ  als  Oberspalter der Deutschen in Ffm, München und Berlin. Sie sollen pressefrei bleiben, aber nicht um gehuldigter Obrigkeit  bequemeres Leben zu präparieren oder auf Wunsch der Mehrheit die Mißliebigen an den Pranger zu stellen, sondern mit dem Ziel für die Aufklärung der Menschen sorgen, damit die demokratisch ertüchtigt werden.
 

18.11.22 

Ober sticht Unter

Wichtigstes gab es diese Woche weltweit zu conferencieren. Alle weg. Nur April und Soda hüteten ihr Nest mit den giftigen Eiern. Wer bundesregierte eigentlich?

Gastgeschenke wurde mitgenommen und - medienwirksam - damit geprotzt. Dabei gelten heilige Regeln. Fr. Svenja Schulze durfte 60 M€ ankündigen; gleichviel kredenzte Fr. Annalena Baerbock der staunenden Welt - Gerechtigkeit ganzganz-wichtig, obwohl das AA fiel wichtiger, als das der Nachfolgerin des legendären Walter Scheel (FDP); klar Schulze hat von der intellektuellen Natur her die besseren Beziehungen zum Chef. Und jetzt kütt es: BuKa Olaf Scholz schmiss trotz strengem Regiment des Bundeskassenwartes sage und schreibe ganze 170 M€ unter das Weltvolk. Fast das Doppelte als die Damen der eu-phäministischen Politik, die für das Welt-Schaufenster. LN-Meckern: Künftig ist die Geschenke-Kohle à la Faeser zwar nicht auf 10**4 zu begrenzen, aber in bar in 5,00-€-Scheinen mitzunehmen. Vielleicht lässt sich so der soziale Einfluss auf die Ankündigungshöhe begrenzen und Gutes so nicht nur ankündigen, sondern real-politisch von jetzt auf sofort implementieren.

Ach ja: Wegen der Orthographie der Fornamen deutscher Lieben wurde zum Zweck der Phormulierung des Kalauers die Wepp-Site der BR aufgeschlagen. Dort prangen die Fotos der Obersten D&H der letzten bisher gegründeten Deutschen-Republik. Die statistische Auswertung der Galerie erbrachte folgende Ergebnisse:

  1. Kurz vor dem Foto wurde Fr. Lambrecht und Fr. Stark-Watzinger ein guter Witz erzählt
  2. Asymmetrische Gesichter haben: Frau Baerbock, Özdemir, Wissing,
  3. Keinerlei graue Haare haben die Herren: Lindner, Habeck, Buschmann, Heil (trotz Bürgergeld), Lauterbach, Wissing. Der BuKa diesbezüglich jenseits von Gut & Böse.
  4. die gewaltigsten “Mähnen” tragen Frau Lemke und Frau Schulze
  5. kaum Haare ... hatten wir schon, jedenfalls u.a. Herr April; Soda noch Jüngling
  6. Vorsicht ist geboten im Fall von Habeck, Frau Lemke,
  7. Immerhin sieben der Siebzehner-Bande tragen in der Öffentlichkeit Brille
  8. schlecht rasiert Habeck, Schmidt
  9. das beste Make-Under: Frau Faeser
  10. Verlegen: Lauterbach
  11. Bierchen trinken mit BuKa, FiMi, BuAuBu
  12. gute Kumpel: BuKa, Frau Paus, Frau Schulze, Schmidt
  13. Oberster Verbrenner: Heil
  14. Naturwissenschaftler: Frau Lemke, Habeck, Schmidt
  15. Soziologen o.ä. ... oh weh.
  16. Max- & Moritz-Typen: Lauterbach, Frau Stark-Watzinger, Frau Paus, Frau Geywitz
  17. Witwe-Bolte-Typen: Niemand
  18. Lehrer Lämpel-Typen ... es sollten “unsere neuen Freunde”, die vom Selphie, nicht täglich mit ihren intellektuellen Weichteilen konfrontiert werden.

So liebe Leute des koalierenden Fortschritts: Weiter-weiter.weiter ... Sie schaffen das

vorangehender Kalauer vom 27.09.22 / nächster Kalauer vom 08.12.22
 

17.11.22

Foto aus Bali, das beeindruckt

Es beraten sich nach der Explosion in Polen nahe der ukrainischen Grenze Scholz, Sánchez, Macron, Albares, Colonna, Trüdeau, ??, Blinken, Biden und Sunak. Es beeindruckt, wie so unterschiedliche Personen, mit so unterschiedlichen (momentanen) Gesten durch gleiche gemeinsame Sorge verbunden (vermutlich unbewust) das Bild von tiefer Geschlossenheit liefern. Die Nachricht muss - angesichts von gewisser Zufriedenheit über Gang und Resultat der G20 - wie eine Bombe eingeschlagen haben. Niemandem kann gewünscht werden, im fernen Bali Teilnehmer dieser G6, ,einem Häuflein von Mitmenschen, gewesen zu sein. Unter dem Strich bleibt allerdings, dass Millionen Menschen angesichts der Szene viel Beunruhigung hinter sich lassen können. Schade, dass das Foto wegen vermutetem copy right hier nicht gebracht werden kann.

Das Bild bringt die FAZ, S.1, mit dem Hinweis “Foto Steffen Hebestreit Bundesregierung” Eine Kopie wurde für das Reptilienarchiv der LN gezogen. Als Trost Link zur Seite der Bundesregierung, die sicherlich in einiger Zeit nicht mehr verfügbar sein wird. Es scheinen viele der anderen 9 Anwesenden auf Scholz zu blicken. Wohl Zufall. Auffällig sind ruhend ernste Blick von Scholz, Trudeau und ??, der konzentriert scharfe Blicke von Blinken, Macrons “was nun, Herr Scholz?”, Sanchez’ “kannste (was auch immer) Scholz?”, die gewisse Panik von Albares und Colonna, die flehend wirkende Haltung von Sunak und schließlich Biden, ältester der Runde, dessen Denkapparat auf Hochtouren läuft mit “keine Panik Leute, besonnen gut denken ... “. Foto des Jahres 2022?.
 

17.11.22

US-Generalstabschef sprach von Wahrscheinlichkeiten

Absetzung trotzdem zwingend. Denn Militärs im Dienst sind zu politischen Äußerungen niemals befugt. Und zwar von der ungünstigen Wirkung in diesem Fall den Erfolg des ukrainischen Militärs abgesehen. Wiederholung Einziges Ziel: Sieg der Ukraine im Verständnis der Menschen in der Ukraine. ob sich die Regierung der Russischen Föderation dann gedemütigt sieht, ist deren eigenes Problem.
 

17.11.22

US-Generalstabschef sofort absetzen

wegen der in den DLF-Nachrichten gebrachten Prognose zu den militärischen Möglichkeiten der Ukraine. Auch im Fall seiner entsprechenden Überzeugung, hatte der Herr General (1) dazu die Klappe halten müssen. Nichts anderes ist seiner Rolle und seiner sozialen Funktionalität geschuldet.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Kalauer pauschal über Generäle: “ ... Sie sind ja schon wieder besoffen, Herr General”. Auch Generalinspekteur Zorn fiel vor einiger Zeit “ungünstig” auf. Zorn übrigens in ähnlicher Leibesfülle und genauso perfekt gekleidet General Surowikin. Über beider Erfahrung in Schützengräben ist allgemein nichts bekannt.
 

16.11.22

Erfolg der Fortschrittskoalition erfordert Strenge des AR

Heute gab es 3 X Formulierungen, die nicht gut. (a) BuKa Scholz “das Ergebnis der G20 ist außerordentlicher Erfolg”. Nein, es war positiv, wozu die Führenden ohnehin verpflichtet sind
(b) AuMi Baerbrock: “Kampf um jedes 0,1°C weniger Klima-K.”. Dann kämpft man schön; besser ist darauf zu achten, dass rationale Vollzugskontrolle der D&H jederzeit wirkt. (c) InMi Nancy Faeser: Zahlungen über 9999,99 € nur per Überweisung. Wie soll Kontrolle gehen? Besser: Zahlungen über 1.000.000.000.000,00 werden verboten.
 

16.11.22

Die Kompetenz der Beamten in Bundesministerien

Je höher desto besser, um zu fachlich guten Lösungen beizutragen, aber auch um den Minister von ggf. abwegigen, schlechten Lösungen, Schnapsideen o.ä. zu warnen. Zur Kompetenz gehört unmissverständlich aber auch zu erkennen und einzusehen, dass der Minister vorgibt, welche Lösung, besonders im Zweifelsfall gewählt wird. Die Beliebtheit eines Beamten kann mitnichten als Argument für eine bestimmte Lösung, eventuell Ergebnis der besonders in Deutschland so verbreiteten gar fundamentalistischen Rechthaberei, akzeptiert werden.

Regt sich FAZ, 15.11, S.4, auf Wunsch, gar Auftrag der CDU/CSU über Marco Buschmann ganzfurchtbar auf? Oder wäre zielführend wenn Merz & Söda de versprochene Reform der CDU/CSU bewältigen, damit die teutschen Konsen sich weniger repressiv geben?
 

15.11.22

Unangemessener Sprachgebrauch teutscher Medien

Seite Tagen wurde berichtet, die CDU/CSU wolle die Aktualisierung von Hatz IV ”blockieren”; gestern kam als Ankündigung und später als Bericht, der entsprechende Gesetzes-Vorschlag sei “ausgebremst”, “gescheitert”, o.ä.

Alles totalfalsch. Die CDU/CSU hat dagegen gestimmt, weil sie das derzeitige System einschließlich den geringeren Monatssatz und die geringere Zuverdienst-Grenze für besser hält. Das wird die CDU/CSU doch wohl noch dürfen? Eben.

Über den Tag hinaus: Besser die CDU/CSU bringt endlich ihre im Oktober 21 so bombastisch angekündite eigene Reform “auf den Weg”.

15.11.22 dem verehrten Herrn Xi

Roten Linien? Da könnte doch jeder kommen ...

Die Menschenrechte von den VN verkündet, sind folglich internationales Vertragsrecht. somit mitnichten interne Angelegenheit, in die sich niemand einzumischen habe.
 

15.11.22

”Ausbildung ukrainischer Soldaten soll beginnen”

Komisch, das wurde vor 4 Wochen doch schon mal angekündigt. Ob die führungsstarken D&H sich nicht doch mal ein wenig bewegen sollten?
 

14.11.22

Reformen minus Reformen

Es sind durchaus Weltmeister die Mannen und Frauen mit Merz an der Spitze, die die CDU/CSU führen.

Im Oktober 2021 kündigte Merz nach der Feststellung “wir sind konkursreif” die CDU/CSU
zu reformieren. Fehlanzeige bis heute. Statt dessen blockieren sie die Reform der “Harz IV Reformen, gemäß Agenda 2010”. Nur den monatliche Satz wollen die tollen Reformierer reformieren. Also: CDU/CSU Weltmeister für Geld-Verteilen?
 

14.11.22

Putin, Wichtigtuer, drückt auf die nationale Tränendrüse,

Behauptet laut FAZ-Bericht/Kommentar, S.8, dass der Westen “Russland” vernichten wolle. Mühe zur Vernichtung einer Schergen.-Truppe à la Putin? Das müssen die Russen schon selber tun. Und wenn das von Putin & Schergen befreite “Russland” keinen ausländischen Staat mehr angreift, herrscht sozusagen automatisch Frieden.
 

14.11.22

“Ich nutze die Schuldenbremse um alle Ausgabenwünsche, die nicht der Bewaltigung der Krise dienen, zurückzuweisen”, Christian Lindner
 

13.11.22

Gute Nachricht 1: Cherson

Wichtiger Meilenstein auf dem tragischen Weg zum Frieden
 

13.11.22

Gute Nachricht 2: Mid-Terms der USA

Trump die Flügel gestutzt, so wichtig ist Wahlbeteiligung
 

11.11.22

Zusammenreißen, Euch droht “nein danke”

Vorhin diskutierte eine demokratische Christin und ein Grüner über die drei letzten AKW. Alle bekannten Argumente kamen. Die Christin, wohl formuliert, umfassend mit allen Argumenten; Taktisch fehlerhaft, was soll’s, das Übliche. Der Grünen ebenfalls alles rein, was Beine hat,
u.a.:

Atommüll von zwei Jahren und drei AKW: NEIN

Die minderwertige Argumentation ist einer Fortschrittskoalition mit dem Push für Freiheitsenergie (Lindner 27.02.22) als Gipfel intellektueller Unverfrorenheit unwürdig. Was soll solcher Scheiß nach locker 50 Jahren KKW-Betrieb mit bis zu 17 KKW? Deswegen Kollaps dem per Pflege der Biospäre unverzichtbaren ökologischen Bewusstsein? Keine Meisen in freier Natur, überall stehen die Tassen herum und Dichtungen sind eh nicht zu bekommen.

Schade, wenn die Grünen (Selfi vom 28.09.21!) in den Status Problembären zurückfallen.
 

11.11.22

Söda: Macho Máximo

Tönt wie gewohnt (1) : Bürgergeld á la Fortschrittskoalition “sei nicht zustimmungsfähig”. Vielleicht für ihn, persönlich. Besser wäre, Söda teilte mit, welche §§ er konkret geändert sehen möchte.

Dienst am Volk also Fehlanzeige.

Populistisches Tönen mit Trump, Bolso, Weidel oder anderen nationalen Koryphäen zumindest verwandt, d.h., klassisch politischer Darwinismus erscheint ihm patriotischer. Naaa, der Herr Ober-Christ, hilft das Tönen wenigstens der aFd die Flügel zu stutzen und deren Freiheit über Wolken auf Normalmaß zurückzuführen?

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Sogar die Trojaner aus Ffm rümpften vor vielen Monaten die Nase.
 

11.11.22

Endlager: Nur sozialistischer Gang der Dinge?

Wieso weiß man schon 2022, dass ein (gedanklicher) Plan 2031 nicht beendet sein kann? Falls Daten vieler Standorte fehlen, müssten die durch gleichzeitige Erhebung schneller zu gewinnen sein. Oder ist es so, dass Schönheit vorgeschoben wird, um möglichst lange das Problem als ungelöst erklären zu können?

Die neuen Freunde - Selfi vom 28.09.21 - haben sich bemerkenswert gewandelt. Ihre Exponenten haben alle Hände voll zu tun; Kompetenz fällt nirgends vom Himmel. Also fehlt Kraft, den marmorierten Fundamental-Sozialismus, bei den Grünen chronisch regelrecht eingefleischt, obendrein zu Verelendungsstrategie ermunternd, abzubauen. Tja, dem teutschen Oberchristen: Heuchelei aus Jahrzehnten und nun erneut großsprecherisches Schreien fordern Tribut. Und wo sind von Dr. April im Okober 21 angekündigten Reformen?
 

10.11.22

Erfreulich oder sonderbar auffällig

Seit Tagen gibt es im Mittelmeer keine Menschen Seenot. Gut. Oder liegt dies daran, dass drei Schiffe “busy” sind, daher mit Agenten auf dem Festland keine Übergabe vereinbaren können?
 

10.11.22

Finanzplanung unter Krisenlast

Raketen: Christian Lindner berichtet den Bürgern (seinem AR) über Aktivitäten und Entscheidungen zur Finanzpolitik des Bundes. Themen sind: Abwehr gegen hohe Energiekosten per 200 G€ Sonderfonds, Senkung der USt auf Gas und Fernwärme, vorübergehende Nutzung von Kohle- und Kernkraftwerke (letztere aus seiner und liberaler Sicht bis 2024), Aktivierung der Angebotspolitik, Belastungsmoratorium für die Wirtschaft, Intensivierung staatlicher Investitionen, Investitionsprämie für für Klimaschutz u. EDV-Einsatz, Sorge für fluide Handelsbeziehungen, sowohl in der EU, wie mit Canada und den Wertepartnern, Investitionen in die digitale Infrastruktur, mehr Leitungsfähigkeit des Kapitalmarktes, Abbau der kalten Progression, angesichts von 2.000.000 offenen Stellen, und Entkrampfung des Arbeitsrechtes. Zusätzlich Sonderfonds (100+100+200) strikt kontrolliert nur für die spezifisch beschlossenen Spezialausgaben, ansonsten striktes Einhalten der Schuldenbremse.

"Gerade Familienunternehmerinnen und -unternehmer wissen: Stabilität und Wohlstand müssen über Generationen hinweg immer wieder erarbeiten werden. Deutschland galt zuletzt in den Nullerjahren als kranker Mann Europas. Politische Weichenstellungen, unternehmerischer Fleiß und die Anstrengungen der Bürgerinnen und Bürger haben damals den Weg zum längsten Aufschwung seit dem Wirtschaftswunder geebnet".
,

10.11.22 West & Ost

Akut schwere Sorgen, Perspektive prinzipiell leichte Sorgen

Vorausgesetzt geeignete Prozesspolitik findet statt.

Putin geriert sich nicht minder primitiv als Trump. Der putinsche Inter-City in voller Fahrt ins Zentrum der Galaxie. Putin bleibt bemüht, seine persönliche Tragödie zu exportieren. Akut. Vor allem für USA. Perspektive chronisch, da die Damen & Herren aus Peking; zwar keine Tragödie haben, aber derzeit den Wunsch, diese in ihrem Ausland zu produzieren. Lösung? Immer eins nach dem Anderen.

Problem Putin hat also Priorität. Putin im Kreis der Europäer, schwerer zu lösen als eine Triangulation des Kreises. Also niederringen, desto eher, desto geringer die Kosten. Atomwaffen beachten. Europa kann nicht alleine. Hilfe der Amerikaner. die auch interessiert, gegen spätere Hilfe zu deren Problem mit China. So funktioniert Symbiose. Vorteil für Europa: die USA können und sollten auch nicht alleine; für sie ist - anders als früher - Europa also unverzichtbar. Das erzeugt Räson und Zuverlässigkeit (1). Natürlich nicht zum Nulltarif. Deswegen hat Bundesregierung für 40 G€ perspektivisch nutzlose Flugzeuge gekauft, bezieht teures Fracking-Gas und hat Freundschaft mit den Chers oûtre-rhin belastet. Die EU hat die Ukraine quasi aufgenommen - sehr gut - denn es wird Ukraine mit 1,5 G€/Monat finanziert. Alle weiteren Details regeln die Damen & Herren Geschäftsführer - was sicher keine Zuckerschlecken, also die 83 M Aufsichtsräte zu dosierter Unterstützung verpflichtet (2).

Putin zappelt, aber seine letzten Löcher sind gezählt. Geschossen, die Krise dauert noch, einschließlich nachwehen noch locker 5 - 10 Jahre dann gibt es einvernehmlich Ruhe mit der europäischen Kultur, zentrale Moskau. Sollten die Damen & Herren Moskau kommpetent rechnen können, kann um viele, viel Jahre schneller gehen. In 10 Jahren müssen die USA mit Hilfe von Europa allerdings in die Puschen kommen. Denn die Einsicht auf die Unterwerfung der Welt zu verzichten ist nicht zu erwarten. Auch asiatische Politiker wollen wichtige Menschen sein.

Es gibt ein Dilemma: Taiwan aufzugeben, ist unter dem Gesichtspunkt Menschlichkeit  unzulässig, außerdem ökonomisch ein Problem, wegen der Halbleiterindustrie, worauf nachvollziehbar die Damen & Herren aus Peking ganz besonders scharf sind. Die Halbleiterindustrie wegen der Risiken daher aus Taiwan abziehen, ließe die 23,5 M sozusagen arbeitslos. Geht gar nicht. Zur “Übernahme” von Taiwan haben die Chinesen drei Möglichkeiten

  1. Demokratie ex Peking. Vergessen.
  2. Zerstören durch Einsatz von Technik - à la Versuch von Putin mit der Ukraine. Geschenkt, die Halbleiterindustrie wäre futsch.
  3. Durch den “Überfall von Ameisen” Bei 23,5 M Taiwanesen müsste Peking 1 - 2 M Soldaten mobilisieren. Davon sterben in der Operation bis zu 1,5 M. Bloß welche?. Also müssen alle 2 M ausreichend ausgebildet sein. Diese in sauberer Uniform auf der Parade ist sicher hilfreich. Aber auf Kampffähigkeit mit Handgerät und gut organisiert kommt es an ...

    Wie? Hier Zensur aller Gedanken, weil so wie so Sache der Geschäftsführung.

Gibt ausreichend Chancen, das “3.” erfolgreich unterbunden wird? Ja.

  1. China verzichtet auf Demokratie. Intern und extern.
  2. Welt-Dominanz bringt den 1,4 G Chinesen keinen Vorteil, werden Europa, Lateinamerika, Afrika und Süd-Asien (Achtung potenzielles Problem) ablehnen. Chinas Einwohneranzahl wird nicht weiter steigen, also ist China geographisch saturiert.
  3. Es ist fehlerhaft künftigen Entwicklungsstand von China mit heutigem des “Westens” zu vergleichen. Auch der Westen wird ab 2032 weiter entwickelt sein.
  4. Klima-K und die Notwendigkeit zu Pflege der Biosphäre, usw erzwingen, da sinnlos, gegen Naturgesetze zu verstoßen, Zusammenarbeit, also kann die chinesische Führung nicht auf Friedfertigkeit verzichten - ohne sich auf Handel beschränken zu müssen, wobei ökonomischer Austausch immerhin etwas helfen kann.

Einigermaßen kompetent ausgeführt gibt es die Lösung für einige der Krisen, die heute vielen den Schlaf rauben.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Sollten die USA künftig erneut Trump präferieren, fallen sie auf ihre Schnauze
(2) Allerdings muss verlangt werden, dass der Staatskomplex nicht wie bisher - auch unter Dr. Merkel - völlig sinnlos seine (eigene) Zivilgesellschaft dezimiert, d.h., marginalisiert..
 

10.11.22

Im Prinzip fies. Typisch.

Geld-Gabe ist populär, dumpfe Gefühle aber wühlen. Also will die CDU/CSU den Hartz IV-Satz erhöhen, tobt sich ansonsten kompensatorisch an den Randbedingungen zu “ürgergeld” aus. Dazu das verräterische Wort von der “Blockade”. Ein Hauch von Trumpismus wabert und die aFd steht Tendenz steigend bei 14-15% Der Wettbewerb zwischen Söda+Merz und Weidel+ Chrupalla scheint wie entschieden. So geht Chistenpolitik à la CDU/CSU und das Abendland? Hat einen adäquaten Bach gefunden.

Die Liberalen in der Höhle der Sozialisten leistet für die unsichere Republik das Mehrfache
 

10.11.22

Schlagwetter während ökonomisch schwerem Wetter

Twitter, nun Facebbok (Meta), eventuell Google und aus innenpolitischen Gründen in China wohl auch tiktok werden von Rückschläge belastet. Ikarus-Syndrom kommentierte der DLF.

Die Meta-Ebene als ökonomisches “Gestaltungs”-Prinzip ist intellektuell unter die Räder der sowi Unschärfe gekommen. Das quasi antagonistische Programm, der Schuss aus der Hüfte, führt zwar zu Resultaten, die aber sind überwältigend ungünstig. Denken und Bauen benötigen Zeit u.a. um sich zu bewähren. In der Flotte aller Unternehmen agieren die einzelnen wie Großtanker ... in der noch trägeren Flotte der Großtanker.

Insgesamt ein Wink sogar mit einem Zaunpfahl an die Eiferer der schönnen Welt. Das Prinzip der “Trägheit” kennzeichnet weitergehend die von der Russischen Föderation und der VRCh ausgehenden Verwerfungen.
 

09.11.22 Aus der Fortschrittskoalition zu einem Aspekt der Wahl in USA:

Stegner: ... wenn Sie hier sowas sagen, kommt der Amtsarzt
 

09.11.22

Schlechtes Benehmen wirkt wie Beruhigungspille

Je unmöglicher Trump sich benimmt, desto unwahrscheinlicher - nach 2016 - sein erneuter (künftiger) Wahlsieg.
 

09.11.22

Russische Föderation als Bedrohung

Linear extrapoliert besteht die schwere Bedrohung fraglos noch auf Jahrzehnte. Warum sollte Putin sich zum friedfertigen Demokraten, dem niemand das Haar krümmen würde, wandeln? Wäre die Ukraine niedergerungen, kämen Belarus und Kasachstan, die zentralasiatischen Länder, Georgien, Armenien und Aserbaidschan in das Visier der totalitären Schergen im Kreml. Wäre der Kreml dann saturiert? Also gibt es keine andere Wahl als die Berserker in der überschaubaren Gegenwart zu eher überschaubaren Kosten, statt diffuser ferner Zukunft final nieder zu ringen. Sind die Waffen der Schergen zu Schweigen gezwungen, könnte in der Russischen Föderation die Europäische Kulturnation endlich wieder reüssieren.
 

09.11.22

DLF berichtet: Tests als Reaktion auf Angriff aus Seoul

Dutzende Raketen wurden von den zuständigen Damen & Herren in Nordkorea jüngst ohne Sprengstoff ziellos in den Himmel. geschossen. Hat der nordkoreanische Fiskus zu viel Geld, die Bevölkerung zu wenig Nahrung oder will sich Kim Jong-un, totalitärer Herrscher, weiter als Kindskopp profilieren?

Vielleicht aber ist angezeigt, dass sich die DLF-Redaktion gründlicher mit dem Stoff ihrer Sendungen befasst. Niemand verlangt, dass im Deutschen Staatsfunk eine Sprachregelung der nordkoreanischen Regierung übernommen wird.
 

09.11.22

Empathie der Frau Lemke sehr wohl positiv, aber ...

Sympathisch, dass Frau Ministerin von den unseren neuen Freunden angesichts angeblich zu behäbigem Kampf der Fortschrittskoalition gegen die Klimakatastrophe Verständnis für wütende Menschen hat.

Es fehlt jedoch ihre Meinung zur wiederholten, der mit den Demonstrationen von die “Letzte Generation” eingehenden politischen Gewalt, d.h., dem systematischen Rechtsbruch der die Rechte Tausender mit Füssen tritt und obendrein die inkriminierten CO2-Emmissionen weiter steigert.

Der DLF meldet außerdem, dass Ministerin Lemke teutsche Moore schützen will, damit die CO2-Speicher erhalten bleiben. Da angeblich 90% der früheren Moore in Deutschland trocken liegen, bleiben nur wenige, die die Funktionalität erfüllen könnten. Seltsam kommt die Idee daher, Lembke setze auf Freiwilligkeit, wollte zunächst auf Gesetze verzichten. Wenn das Thema derzeit wichtig ist, dann müsste Lemke Mittel zwecks Enteignung von Flächen sichern. Wenn das Kabinett dem zustimmt könnte das Projekt starten andernfalls eben nicht. Jegliche Aussagen sind dann nichts als zu unterlassendes Gequatsche.
 

09.11.22

Soli zum Quadrat

Noch ist der Soli von Kohl/Waigel’90 nicht abgeräumt, da wird schon der nächste bzw. Steuererhöhung vorgeschlagen. Täter sind die sog. Wirtschaftsweisen, archaisch Betroffene der sowi Unschärfe. Da die Damen & Herren für ein Gutachten bezahlt werden, ihre Aufgabe mitnichten darin besteht, Erklärung zur Zufriedenheit noch so edler politischer Parteien abzugeben, muss erwartet werden, dass nachzulesen sein wird:

  1. Wieviel G€ zusätzlich eingenommen werden
  2. Überlegungen warum, welche eventuellen ungünstigen Wirkungen nicht eintreten werden, bzw. welche konkreten Vorteile die Maßnahme erbringt.
  3. Selbstverständlich muss ebenfalls erwartet werden, dass die Weisen erläutern, um wieviel der Strompreis sinken würde, wenn die Laufzeit der KKW, Isar, Emsland und Neckarwestheim verlängert wird; Ggf. müsste auch erläutert sein, welcher Gewinn an Netzstablität erwartet werden kann.

Besonders die gemäß “3.” realisierte Maßnahme würde bei den Grünen für Aufruhr sorgen. Deswegen ist gut, dass das Thema im Gutachten - hoffentlich entsprechend gut erläutert - zur Sprache kommt. Wie die Führung der Grünen mit dem Problem über die Runden kommt, bleibt abzuwarten. Hinweis den neuen Freunden: den in ihrem Programm marmorierten diskreten Fundamentalismus, da destruktiv, dezidiert überwinden. Trost: Auch für FDP und SPD ist die Fortschrittskoalition zwar gewollt, aber mitnichten Zuckerschlecken.
 

08+09.11.22

Noch immer wirkt Verelendungsstrategie

Die wichtigen Themen dazu: Keine Brennelemente für AKW bestellt, erneute Flüchtlingskrise über das Mittelmeer, und fundamentalistischer sog. Umweltschutz.

Hohe Energiepreise und Fundamentalismus erzeugen Unrast, dito zusätzliche Flüchtlinge. Lächerlich, die Aufregung über die relativ wenigen Flüchtlinge; Problem aber ist, dass potenziell Millionen “sehr gerne nach Deutschland kämen”. Warum also die Wenigen privilegieren? Es bricht sich übrigens hier keiner den Zacken aus der Krone, wenn Millionen Flüchtlinge dann doch den opulenten Wohlstand mindern. Das aber sagen jene, die hier viele Flüchtlinge sehen wollen nicht. In Verbindung mit fehlendem Wohnraum und Fundamentalismus zum sog. Umweltschutz, gibt es in den Fällen massiven Protest und leider weiteren Zulauf für die aFd. All das kann niemand wollen. Es wäre also erforderlich, dass die medial wirkungsmächtigen Sozialisten zu den drei Themen die mäßigende Stellung beziehen. Alles bisher Fehlanzeige und seitens CDU/CSU kommt außer Poltern nichts, derweil den Liberalen mit anderen, den bekannten Themen, die Schellen so umhängen, dass jeglicher Move eher wie ein Himmelfahrts-Kommando wirkt.
 

07.11.22

Merz will zur Stunde keine Verbesserung von “Harz IV”

Wieso will Merz, der keine Mehrheit im BT hat, sich durchsetzen? Es scheint, dass Merz von der Notwendigkeit des Kompromisses unter Demokraten beim einschlägigen Wochenend- Seminar nicht richtig aufgepasst hat.

Weder kommt die Erhöhung des Satzes noch auf Anhebung der Zuverdienst-Grenzen. Das ist erlaubt, wird dem gescheiterten Reformierer aber jahrelang aufs Butterbrot gestrichen .
 

07.11.22

Frau Krone-Schmalz, leider voll daneben

Den Putin-Krieg gut zu heißen, ist völlig abwegig, also macht Krone-Schmalz die Konzession den Angriff vom 24.02.22 zu verurteilen. In der Substanz rechtfertigt sie auf dieser dann nicht mehr erwähnten Basis Putin auf Punkt und Komma. Erlaubt. Dies dagegen zugeben, wäre um Vieles besser: Im Zuge ihrer Ausführungen springt Krone-Schmalz - nicht anders als Putin - auf der (historischen) Zeit-Schiene vorwärts und rückwärts wodurch die über die Jahrzehnte bestehenden Kausalketten unter den Tisch fallen, d.h., unberücksichtigt bleiben. Dies beginnt mit der Überlegung, dass die Schlamperei der Breshnew-Zeit in ihren Überlegungen genauso unerwähnt bleiben wie der Überfall auf Krim und Donbass von 2014. Was berechtigt etwa die russische Regierung in der Ukraine - und zwar genau welchen - Einfluss haben zu dürfen?

Fragen, die Krone-Schmalz nicht beantwortet: Russland fühlt sich schon seit über 100 Jahren eingekreist. Haben die jeweils Herrschenden daraus friedliche Politik entwickelt oder haben sie das Problem eher geschürt. In welcher Weise wollte “der Westen” nach 1999 in Russland mit welchem Ziel intervenieren? Mit welchen Maßnahmen könnten die 44 M Ukrainer die 140 M Russen angreifen oder auch nur stören? Warum hat Putin die Einvernehmen der 90ger nicht aufgreifen wollen bzw. können? Was hat Putin unternommen, die anti-russischen - bisweilen fremdenfeindlichen - Gefühle in Ost-Mitteleuropa zu besänftigen?=

Recht hat Krone-Schmalz mit ihrer Kritik an Sanktionen. Richtig wäre. Ihr stinkt, wir wollen mit Euch nichts zu tun haben. Außerdem bleibt uneingeschränkt legitim, kein Material an Russland zu liefern, das ihnen hilft, ihr Militär noch zu stärken. Es mag tragisch sein, dass Russland, europäische Kulturnation, nach 1991 keine Führung auf der Höhe der Zeit hervorbringen konnte. Der Westen hätte ... Fahrrad-Kette ... perfekt kann der Westen nicht sein.

Geheimdiplomatie? Was denn sonst, wenn der Wille der Ukrainer mit Empathie dabei berücksichtigt wird. Warum soll Russland die Krim behalten dürfen? Wer bezahlt die Schäden der Kriegsverbrechen die der Ukraine allein seit 24.02 angetan wurden?

Fazit: Schlimmer Missgriff von Krone-Schmalz. So schlimm, dass zu fragen ist: Wie hoch ist ihr Honorar?
 

07.11.22

Wider jeden Klima-Absolutismus

Viele und Vielinnen haben Sorgen, Angst, sind empört ... über weltweit verbreitete Indifferenz zum Problem der Klima-K. Kein Einzelner, keine Gruppe kann für sich das bessere Wissen beanspruchen, deshalb etwa das Recht je anderer brechen. Des Pudels Kerns besteht nämlich darin, dass angsthabende, empörten Mitmenschen ausreichend Andere bisher nicht überzeugen konnten. Nach dem Prinzip “der Klügere gibt nach” ist es Aufgabe der (angeblich bzw. möglicherweise) Besserwissenden ggf. Unwissende Andere zu überzeugen, freiwillig das bessere Wissen zu akzeptieren. So wie die Fälschung von wissenschaftlicher Erkenntnis etwa aus individuellem Interesse nicht vermieden werden kann, so muss zulässig bleiben, wissenschaftliche Erkenntnisse aus Interesse abzulehnen.

Überlegenswert erscheint, Verfahrensweisen zu überlegen, die in der Demokratie der Feststellung wissenschaftlicher Erkenntnisse allgemein Verbindlichkeit verleihen; Mit Juristen besetzte Kammern könnten im Grenzfall überfordert zu sein. Richter-Kammern bestehend aus fachlich interdisziplinär ausgebildeten Mitgliedern (1) könnten die Lösung sein. Ob solche Kammern den deutschen Atomausstieg per Beschluss sanktionieren würden?

-- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) analog Patentgerichte
 

07.11.22

CDU/CSU chronisch destruktiv

Die salbungsvolle Ankündigung von F. Merz im Oktober 21, die CDU/CSU gründlich zu reformieren hat nicht einmal in Ansätzen - bisher - stattgefunden. Als Selbstkritik ist zu hören, die CDU/CSU sei zu stark entkernt. Ungenügend, gar Falschaussage, denn allein die Idee einer politischen Partei die christlich “sein” will ist ein Denkfehler. Wahr ist nämlich, dass die CDU/CSU nicht nur jede habbare Wurzel als eigene bezeichnet. Die CDU/CSU ist bereits seit Jahrzehnten dadurch charakterisiert “Allen Alles zuzusagen”, d.h. allen gefallen zu wollen. Nicht nur das legendäre “wir schaffen das” vom Sommer 2015 ist ein Beispiel.

In diesen Tagen lehnt F. Merz die Reform von “Hartz IV” zu einem “Bürgergeld” ab und teilt dem sicher staunenden Publikum mit: “Die Erhöhung des Sozial-Satzes von 450 auf 500 €/Monat” werden mitgetragen, alles sonst nicht. Meint Merz allen Ernstes alle hätten nach seiner Pfeife zu tanzen, statt einen Kompromiss in der Angelegenheit zu unterstützen? Personen, die so agieren, offenbaren fehlende demokratische Reife: Ich-Ich-Ich ist das Verhalten entsprechend einer destruktiven Nonsense-Prozesspolitik. Fazit: Die Ampel hat das Recht eine Reform wie gehabt zu formulieren. Und die CDU/CSU hat das Recht die Reform abzulehnen. Nur zu kollegen ... Sie mögen ihre Rechte nutzen ....

Nächstes Beispiel: Es wird in diesen Wochen einmal mehr demonstriert, wie in einer Kanaken- Republik: Keine Rücksicht auf die Rechte der Anderen, kein Respekt der Rechtsordnung. Reaktion der CDU/CSU: Strafmaß gegen Verstoß der Rechtsordnung erhöhen. Solcher Primitivismus ist bei aller Freiheit der Meinung nicht zu überbieten. Staatstragende CDU/CSU Fehlanzeige, wobei die fehlende Fähigkeit sich selbst zu tragen allerdings ihr Problem bleibt.
 

07.11.22

Abwahl in Ffm

Demokratie ist noch lange nicht verloren. In Frankfurt / Main sind rund 200.000 Wähler dem Aufruf von CDU/CSU, FDP, Grünen und SPD gefolgt, den amtierenden Bürgermeister abzuwählen. Peter Feldmann hat das Ergebnis akzeptiert. Ihm ist zu wünschen, dass er sich nach den Korruptions-Vorwürfen wieder fangen kann.

Vermouths-Tropfen. Es wird im Zusammenhang mit der Abwahl berichtet, dass Feldmann sich nicht nur der Korruprion, sondern sich außerdem sexistisch geäußert habe. Sicherlich ist Feldmann zu bedauern, wenn er sich nicht benehmen kann. Aber es ist in “dieser Gesellschaft” daneben, Einzelne wegen Verstoß gegen Benimmregeln-Regeln kollektiv zu verfolgen. In der Demokratie ist vor allem totalitären Gelüsten von Anfang an zu wehren.
 

06.11.22

KniF, Herr Bundespräsident

Es gab seit längerem und vor allem in den letzten Tagen Anlass Bundespräsident Frank- Walter Steinmeier zuzustimmen. Nicht so seinem Vorschlag dem Land mit einer Pflichtzeit der Bürger zu dienen.

Wer erwerbswirtschaftlich, sei es als Hilfsarbeiter, Freiberufler oder Politiker tätig ist, also einem  Beruf nachgeht, leistet allein dadurch für die Allgemeinheit. Und bezieht dafür Lohn. Ist daran gedacht, in der Pflichtzeit Lohnverzicht zu leisten, fragt sich wer, welche Institution den Vorteil der billigeren Arbeitskraft haben soll. Sicherlich kein Unternehmen. Also der Staat. Steinmeier will also den Einfluss des Staates dadurch erweitern, dass das Volumen staatlicher Aktivität ausgeweitet wird.

Dazu nein, der Staat ist längst “groß genug”. Auch weitere Sozialleistungen für Betroffene zur Verfügung zu stellen, ist abzulehnen. Im Fall fehlender Präzision der Allokation von Sozialleistungen, muss Staat reformiert, keinesfallls expandiert werden.

Expansion des Staates, etwa durch Pflichtzeiten, um den Damen & Herren des Staatskomplexes bequemeres Leben zu ermöglichen?

Kommt nicht in Frage
 

06.11.22

Wieviel % der Unternehmer verspeisen “ihr” Unternehmens- Kapital?

aber “einige Personen verdienen mehr. Deswegen beuten “sie” realiter aus.” Beuten also Künstler, Entertainer vieler Gattungen, Sportler, Berater, Anwälte & Ärzte, Geschäftsführer staatlicher od. kommunaler GmbH, Manager aus Industrie und Handel, Manager von Medien, Manager staatlich geführter Agenturen denn gar nicht aus? “Außerdem die Neoliberalen ... “ Geschenkt. Wollt Ihr etwa den totalen Putin, Xi, Castro (+), den Raketen Ping.Pong-Un, Frau Kirchner, Ortega, Maduro,
 

06.11.22

EKD offenkundig gelangweilt

Gemeldet wird: Kreise der EKD sind der Meinung, es werde zum Fall Russland-Krise zu wenig verhandelt. Gespräche seien “immer der Weg, der zum Frieden führen kann. ... Denn Frieden wird am Ende nicht durch Waffen, sondern Frieden kann nur dadurch werden, dass Menschen miteinander reden”. WOW ... was für ein Volltreffer.

Welche Personen sind gemeint? Worüber sollen sie verhandeln? Vor 60 Jahren trat die EKD für die Anerkennung der Oder-Neiße gegenüber Polen ein. Seit dem blieben die Wortführer der EKD nicht bei ihren l.eisten, bringen statt dessen einen Klops nach dem anderen, lassen progressive (?) Billig-Ratschläge vom Stapel, als ob wie in diesem Fall, nicht jedermann das Gesagte genau wisse. Putin oder seine Schergen könnten gemeint sein; Selenskij könnte gemeint sein. Alle? Was denn nun? Hat Christus der Bibel zu Folge mit derartigen Allgemeinplätzen sich den Namen gemacht?

Gegen-Ratschlag: Möge sich die EKD mit den theologischen Ungereimtheiten befassen, an dessen Konstitut Millionen schier verzweifeln. Das wäre ein empathisches Verhalten, das dem christlichen Gebot der Nächstenliebe entspräche.
 

04+5.11.22

Im Mittelmeer 1000 lebensmüde Menschen?

Wo ist die Garantie, dass die Kapitäne von immerhin drei Schiffen keine gemeinsame Sache mit Schleppern auf dem Festland machen? Problem: Das Wasser auf die Mühlen der aFd plus schlechtes Beispiel wegen rechtlichem Schindluder. Thema für Fr. Baerbock.
 

04.11.22

Die Ratgeber zur China-Reise von BuKa Scholz

Das Interview von Johann Wadephul spricht Bände. Auch medial wird um die Wette gequatscht, nämlich darüber was Scholz in Peking “ansprechen” müsse. Generell ist jedoch zu notieren: Das wirklich Wichtige, was Scholz in Peking hinterlassen konnte, wird die Öffentlichkeit nie erfahren:

  1. “Was seid Ihr für armselige Tröpfe, die ihr dem Volk nach multi-1000jähriger Tradition nichts besseres als krachledernen und widerlichen Totalitarismus bietet”?
  2. Implizit wäre damit auch ausgeführt: Taiwan bleibt frei, andernfalls werden wir zu Maßnahmen gezwungen, die “uns ökonomisch schaden”
  3. Die Erklärung, warum China unbedingt der mächtigste der Welt sein will, können Sie - hoffentlich mit Empathie überlegt - nachliefen.

 

04.11.22

Was alles so verglichen werden kann

etwa schwarz und weiß. Schnittmenge in dem Fall Leere Menge. Man “kann” auch SPD mit CDU/CSU vergleichen. Schnittmenge: Beide bezeichneten sich als Volksparteien; in diesem Fall sicher manches mehr.

Mann kann auch die Spitzenleute unserer neuen Freunde mit Putin und Entourage vergleichen. Beide Gruppen agieren zu verhaltensökonomisch bestimmten Themen (1) starrköpfig. Warum bleibt unbekannt, denn jegliche Untersuchung fällt unter Tabu; weitere Gemeinsamkeiten sicherlich schwierig und wenig wahrscheinlich.

Im Fall von Putin hat Starrköpfigkeit massive Kriegsverbrechen zur Folge. Im Fall der Grünen suboptimale Politik, die zwar anzusprechen aber angesichts des chronischen Versagens der CDU/CSU an zu vielen Themen leider in Kauf genommen werden muss - im Dienst des Gazen

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) ökologischer Fundamentalismus bzw. Nationalismus
 

04.11.22

Tom Buhro lenkt ab

Bemerkenswert, die Fusion von ZDF und ARD zu verlangen. Leider aber nur “zwei mal abgeschnitten, immer noch zu kurz”. Hohe Kosten, Sattheit und schlechte Beispiel sind sicherlich Faktoren. Viel schlimmer aber, dass die überwältigende Mehrzahl der Journalisten die Rolle als Mediatoren missbraucht um ihre persönlichen politischen Suppen zu kochen. Es haben sich veritable Sozialisten-Nester gebildet, die nach dem Prinzip von Besitzständen mit Zähnen und Klauen, ggf. per politischer Darwinismus, verteidigt werden.

Lügenpresse (1) ist voll daneben. Jeder hat das Recht etwa sozialistisch zu ticken. Aber nicht in der Rolle als Journalist. Die Mauern der Festung von Totalitarismus sind in Sichtweite. Buhro, “persönliche Meinung”, muss bezüglich seiner jüngsten Äußerung dagegen als Beispiel genannt werden.

Zu den eingerissenen Unarten gehört systematisch noch so belanglose Äußerungen von Spitzenpolitikern in den Nachrichten zu bringen. Selbstverständlich “beschäftigen”, halbstündliche Nachrichten. Auch zum Preis, dass aus Not oder Langeweile die zuständigen Leute Politiker zum Quatschen animieren weil sie jeden “Mist” bringen? Unsitte ist auch, dass viele Journalisten statt das Interview zu führen sich mit den Interviewten regelrechte Diskussions-Schlachten liefern. Das ist unangemessen.

Da das Thema aufgespant ist: Die Interviewten hohen Damen & Herren, könnten endlich damit aufhören, sich bei Journalisten dafür zu bedanken mit der Gnade des Interviews bedacht worden zu sein. Alle haben Pflichten: die Einen zu fragen, die Anderen gefälligst Antworten zu liefern. Vor Tagen agierte ein Journalist trickreich: “Schön’tach noch;” der Interviewte musste sich dafür mit “danke schön” statt simplen “gerne” verabschieden.

-- -- -- -- -- -- -- - -- --
(1) Was ist schon Lüge. Also Lügenpresse, Ausdruck von Demagogie in Reinkultur
 

03+04.11.22

Kolonnen als Taskforce für die Ukraine

Was könnte der Puttttin dagegen einwenden, wenn “diese Gesellschaft” drei Satz Kern- Brennelemente zwecks Energielieferung an die Ukraine bestellt? Also machen.

Aus rational schwer nachvollziehbaren Gründen ist in der Ukraine ein relevanter Teil des Strom-Systems sozusagen kaputt gegangen. Was könnten Putin, Saporischa od. Kahdiehrof dagegen einwenden, wenn Kolonnen teutscher Herren und Frauen die nötigen Reparaturen ab sofort ausführen? Klar, alles so furchtbar schwierig. Wie wärs, wenn nicht so viel gequatscht wird, statt dessen die Ohren-Sessel in den Müll kommen?

Job für noch höheres Profil und Pupolarität des BuWiMi
 

03+04.11.22

Nach German-Angst nun obendrein German-Mecker

Der Mensch und seine Schwierigkeiten .... Das trifft besonders jene, die als Auserkorene, grenzenlos erlaucht, meinen, die sowi Unschärfe von ihrem Know How auszusondern. Sie handeln lieber gegen Naturgesetze. Entsprechende Schwierigkeiten stellen sich also in Zusammenhang mit den diversen Preis-Bremsen ein. Niemand weiß nämlich, wie die (dumme) Bevölkerung sich verhalten wird. Ungewissheit und Angst vor rhetorischer Prügel der jeweils anderen. Typisch politischer Darwinismus, statt kultivierter, respektvollem Umgang.

Hoffentlich vorübergehende Abgehobenheit bereits behandelt. Weitergehend wird quasi flächendeckend über das “Viel-Zu-Wenig” gemault. Das greifen die indigenen Medialen dieser Gesellschaft wichtigtuerisch auf. Dürfen sie, wegen Pressefreiheit. Ob zielführend angesichts der Problemlage besonders durch die Russland-Krise belastet, müssen sie mit ihrem persönlichen Gewissen in Einklag bringen.

Am 04.11 beim DLF konnte Johann Wadephul auf die Frage ‘wie soll BuKa Scholz mit Xi JInpin reden’ sich nicht verkneifen, auf die u.a “auf völlige “Zerstrittenheit” in der regierenden Fortschritts-Koalition zu verweisen. Frage “wie sollte Deutschland auf die Unterdrückung der Uiguren reagieren”? Wadephul eiert wortreich, nach 60 Sek grätscht Moderator herein “die andere Lehre die man ziehen kann, 16 Jahre hat Merkel leise getreten”. Wadephul “na ja Merkel hat den Dalai Lama empfangen, Scholz hat also Luft nach oben ... “ die Frage nach der Unterdrückung der Uiguren längst vergessen ... man entschwindet in die Meta-Ebene, Moderator grätscht mit “Merkel hat immerhin China 12 mal besucht”, erneut in den Vortrag von Wadephul und der erklärt, dass China versucht habe die EU zu spalten ... “ Fazit nach den langen Reden: Wadephul meint, die Scholz-Reise sei richtig. Dann versucht der Moderator, Wadephul mit “Trumps klaren Tönen” aufs Kreuz zu legen. Nach 60 Sek ist Wadephul der Falle entkommen und Moderator wechselt zum Thema.“Iran”. Antwort in der Meta-Ebene und “brauchen wir grundsätzlich eine neue Iran-Politik”. Nur das Amen fehlte. Fazit-Fazit: Es ist als ob genebelte blinde Taubstumme sich begegnen. Was soll’s die Dummen sorgen für unseren Lohn ...

Unangenehm wie seitens CDU/CSU dieser Tage argumentiert wird.Merz und Söda lieferten vor Tagen zahllose Missgriffe. Etwa Merz sagt frech und und ungeschützt zum Zeitpunkt 18:42 sinngemäß “am 27.02 hat ein Sozialdemokrat den Weg beschritten, den wir schon seit Jahren verlangen ... “ Unter Dr. Angela Merkel? Der Zeitzähler im verlinkten Film zeigt 18:57. Wortgewaltig, affektiert, in der Tonlage unnötig übertrieben hat Merz bis hier die Temperatur im Saal hochgetrieben. Und danach - wie jämmerlich - der Champion der Kleinkariertheit lässt sich feiern. Nachsatz Nichts als Wichtigtuerei.
 

03+04.11.22

Silja Graupe, Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung, sucht den Mittelweg zwischen frappierenden Alternativen:

die unsichtbare Hand des Marktes und
die sichtbare Faust des Staates

Ich gestalte, du gestaltest, er-sie-es gestaltet, wir gestalten, ihr gestaltet, sie gestalten, ich werde gestaltet ... die Faust des Staates, brrrr + geistige Gänsehaut. Oder:

ich setze durch, ... , sie setzen durch, ich werde durchgesetzt ... von ... den Leuten des sog. gesellschaftlichen Großkonflikts? Geschenkt, Selfie-Kollegen. Demokratie geht liberal um Vieles besser:

ich verabrede, ... , wir ...

statt als Besserwisser zu viel reden und obendrein durchsetzen

 

02+04.11.22

Wollen Grüne und SPD ihren Offenbarungseid?

Bemerkenswerter Starrsinn zu AKW u. Gas-Fracking kennzeichnet ihr Verhalten. Weder bei Grünen weniger bei SPD besteht dazu Einmütigkeit. Gleichwohl setzen die Fundamentalisten sich bei den größeren sozialistischen Parteien durch. Sie wollen offenkundig lieber auf Pump subventionieren als die Menschen durch günstigere Energiepreise entlasten. Mathematik Klasse 1. Besser wäre allerdings die Anwendung von Statistik, hohe Mathe, um den Menschen klar zu machen, welche energetische Risiken der nächste Winter mit sich bringen wird.

Treten solche Risiken ein, haben beide sozialistischen Partner der Fortschrittskoalition schwere Probleme; es kann die Zustimmung zu aFd und CDU/CSU noch weiter steigen. Die Fortschrittskoalition wäre nicht zu halten. Auf Fundamentalismus kann keine zielführende Prozesspolitik nicht gegründet werden. 150 Jahre Marxismus muss dazu eine genügende Lehre sein.
 

02.11.22

Neue Zeiten gerne, aber nicht abheben

Den Stoff kennen, erfordert Fleiß. Frau Baerbock hat. Die Kunst besteht danach darin zu wissen, wann wer wovon sinnvollerweise zielführend informiert wird. Drauflos geht nicht. Auch Metatheorie, zwar nett, hilft wenig. Wer meint, Nach “Menschenrechte”, internationales REcht, Fairness (Baerbock), keine Abhängigkeiten (Dr. Spahn), Schluss mit Merkel as usual (Bütikoffer) werde Xi einknicken und die Hacken zusammenschlagen, nutzt sein Recht zu träumen. Ob weitergehend nötig ist, der chinesischen Regierung das Thema “systemische Rivalität“ auf die Nase zu binden? Möglicherweise ist geboten, Ziele und Strategie deutscher Prozesspolitik bezüglich der Beziehung zu China “auf Papier” zu dokumentieren, das Ganze innenpolitisch festzurren und sodann die Führung um Präsident und Generalsekretär Xi ggf. über die deutschen Maßnahmen - etwa den Bedarf von Verträgen - in Kenntnis zu setzen.
 

02.11.22

Nord-Korea ballert Raketen in den Pazifik

Das geht nun schon seit einiger Zeit. Soll gedroht, angegeben, geprobt werden? Haben die Nord-Koreaner zu viel Geld? Leiht ihnen Putin Geld, damit von den Kriegsverbrechern der Kreml-Schergen abgelenkt wird? Vielleicht lösen Verschwörungstheoretiker das Rätsel, dann könnte klar werden, was die nordkoreanische Regierung umtreibt.
 

02.11.22

Wolfgang Amadeus Goethe: “Kirche hat einen guten Magen”

Von Goethe ist der Mann von “da steh’ ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor”. Bisher war es bei CDU/CSU und SPD üblich, nach Steuereinnahmen rücksichtslos zu grabschen; der Soli von 1990 ist noch in Kraft, muss bezahlt werden. Allerlei finanzielle höchst interessante Durchstechereien gibt es zwischen Organisationen der katholischen Kirche und dem Fiskus, wie der DLF in einem gehässig vorgetragenen Feature am 01.11.22 nach 19:00 darlegte.

Anders die FDP; „Stark gestiegene Preise mindern die Kaufkraft. Sie belasten Menschen und Betriebe. Deshalb geben wir Mehreinnahmen, die wir wegen der hohen Inflation verzeichnen können, den Bürgerinnen und Bürgern zurück ... Es ist mir ein Anliegen, die kalte Progression auf Basis des Steuerprogressionsberichts vollständig auszugleichen.“ So Christian Lindner:
  

01.11.22 Verwerfung als Quelle für Innovation

Das Besondere an der Rede von BuPrä Steinmeier

Er hat nach vielen Leistungen der Elite es übernommen, den 83 M Deutschen zur Russland- Krise gedankliche Korsettstangen einzuziehen. Gut, dass aus der politischen Führungs-Elite diese Initiative ergriffen wurde. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Thema alle Aspekte umfassend dargestellt, nicht mehrheitliche Meinungen und Widersprüchlichkeiten unerschrocken aufgegriffen. Seine Kern-Aussage: “stärken, was uns verbindet”. Obwohl von Steinmeier berücksichtigt, sei zugespitzt:

Konsum-Verhalten überwinden: Teilnahme stärkt Demokratie

Erst dadurch erhält die politische Führung ihrerseits Korsett-Stangen für ihr Verhalten, die Prozesspolitik. Gratis-Zugabe Abstimmung der Millionen samt einhegen extrem disparater Auffassungen. Gemeinsame und verbindliche Institutionen (1) sind für jedermann nützlich. Deswegen gibt seit langem die sog. Steuerpflicht für jedermann. Die Überwindung von Absolutismus und ähnlicher (“autoritärer”) Herrschaftssysteme wird durch Einführung von Demokratie möglich. Die Gefahr sozialer u. geistiger Verkalkung der politischen Führung wird reduziert. Hierauf kann etwa angesichts der dynamischen Arbeitsteilung nicht verzichtet werden: Auf die Beteiligung vieler Bürger kann (im Dienst der Allgemeinheit) nicht verzichtet werden. Meinungsaustausch, gegenseitiger ideeller Abgleich sind (hilfreicher) Fall-Out.

“Das System” lebt von den finanziellen und den körperlichen Beiträgen Aller bzw. Vieler. Der Einzelne verzichtet zu Gunsten der Ganzen: Steuern in EURO plus “Steuern” als geleistete Arbeit in Stunden. Letzteres nicht in zwanghaften Massenorganisationen, nicht als Fähnchen- Schwinger. Die überwältigende Mehrheit muss selbstlos beitragen, Nur Wenige profitieren persönlich, andernfalls obsiegt destruktiver politischer Darwinismus. Hätte Steinmeier dies alles so ausgedrückt, käme vermutlich der Vorwurf “pro domo”. Es wäre eine Bestätigung der Vermutung, dass vom Ideal einer demokratischen Praxis noch viel zu realisieren ist. Also hat Steinmeier so wie in der letzten Zeile ausgedrückt recht:

“Das ist die Aufgabe. Tun wir’s”

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Bund, Länder, Kommunen
 

01.11.22

Wichtige Aussage in der Rede von BuPrä Steinmeier:

        " ... zu den Stärken, die uns bislang geholfen haben, muss etwas hinzukommen: Wir müssen konfliktfähig werden, nach innen wie nach außen. Wir brauchen den Willen zur Selbstbehauptung, und wir brauchen auch die Kraft zur Selbstbeschränkung.

        Wir brauchen keine Kriegsmentalität

        – aber wir brauchen Widerstandsgeist und Widerstandskraft "
         

01.11.22

Anklage dringend umkehren, denn ...

In Zusammenhang mit den Untersuchungen zur Mordserie der sog. “NSU” wurden die einschlägigen Akten auf 30 Jahre für den Zugang der Öffentlichkeit gesperrt, weil Informanten zu schützen seien. Trotzdem gelangten die Akten an die Öffentlichkeit. Verbreitete Empörung, Suche nach den Schuldigen, die seien strafrechtlich zu belangen.

Es stellte sich aber heraus, dass in den Akten Hinweise auf Informanten nicht enthalten sind.

Folglich müssen jene rechtlich belangt werden, die die Geheimhaltung (für 30 Jahre) veranlasst haben.

... Deutschland ist keine Kanaken-Republik
 

01.11.22

Gregor Gysi weiß: In Katar starben 15.000 Arbeiter

Gilt diese horrende Zahl als verifiziert? Seit wann wurde diese Zahl bekannt? Wer hatte die entsprechende Kenntnis? Vielfache Aufarbeitung ist zwingend.
 

01.11.22

Muss solcher Populismus sein?

In den Nachrichten Thema seit Wochen, “Hartz IV steigt von 450 auf 500 €/Monat, nun die CDU/CSU, sinngemäß, “Arbeit muss sich lohnen”. Es mag ein Problem sein, den Kreis der Personen, die un-bedingt durch spezifische Sozialleistungen zu stützen sind, operational sauber eingegrenzt werden. Problem in Deutschland leider nicht gut genug gelöst.

Mediale Realität dieser Tage

Über die auf Anregung der FDP geänderten Nebenbedingungen (diverse Freigrenzen) wird kaum berichtet. Auch nicht darüber, dass eine Familie von zwei Eltern ohne Arbeit und zwei Kindern einschließlich Miete und Heizung mit ca. 2500 €/Monat unterstützt wird. Dieses Netto- Einkommen + Sozialabgaben und EKSt entspricht einem Brutto von locker 4000 €/Monat,
d.h., je 2000,00 pro erwerbstätiger Person. Gleichwohl empören sich Viele und Vielinnen über die sG in “dieser Gesellschaft”. Empörung? Nicht sinnvoll. Besser teilnehmen an der Demokratie.
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Änderungsstand

Schlagworte

Glossar

Nutzeranleitung

Kalauer

Impressum

über den  Autor

hintergrundweiss