sonnenaufgang1

Deutschland

übergeordnete
Ausführungen zu
Oktober 2021

Liberale Notizen

aktuell

Deutschland

WebLog-D

 

 

 

 

WebLogs

andere Perioden

 

September 2021

November 2021

 

 

 

 

 

Oktober 2021

Bs. As., 31.10.21

FAZ-Fraktur

kommt - trotz verschiedenen Autoren - stets genial daher. Und trifft die Laune der gesamten LN-Redaktion. Locker vom Hocker, statt verkniffen wie Extremisten, Rechthaber, überllaunige oder andere intellektülle Gartenzwerge der D&D-Nation.

Übrigens: Jede menschliche Aussage kann falsch sein. Wer das nicht einsieht, gehört selber in die Kategorie der Gartenzwerge. Ohne Ansehung ob, es sich um den Entdecker der Relativitätstheorie, der Quantenphysik, der Tatsache, dass man AKW aus,- durch-, um-. anknipsen kann oder als Lobbyist der PKW-Industrie, durch Einführung des Airbag zusätzlichen Umsatz zugeschanzt hat.

Aber:

<später mehr>
 

Bs. As., 30.10.21

Infektiöse Polit-Szene

CIVEY fragt: “Welche ‘Bereiche’ sind Ihrer Einschätzung nach beim Thema digitale Innovationen am wichtigsten, um die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands sicherzustellen?”

Si-cher-stel-len? Sie haben sie wohl nicht alle? Es sei doch klar, was gemeint ist? Dann spreche “man” doch genau das aus. Es gäbe weniger soziale Missverständnisse ...

Angeboten maximal drei Bereiche zu wählen, antworteten 29.-30.10.21 von 2348 Menschen):

  • Mobilität (z.B. autonomes Fahren), 7,7% der Teilnehmer nannten den “Bereich”
  • Gesundheitswesen (z.B. für Diagnosen) 29,0% ./.
  • Bildung (z.B. an Schulen) 69,9% ./.
  • Infrastruktur (z.B. Internetabdeckung) 70,5% ./.
  • Verwaltung (z.B. Elterngeld ohne Papier) 29,9% ./.
  • Wirtschaft (z.B. Automatisierung) 38,7% ./.
  • Nichts davon 4,4% ./.

Sehr suggestiv der Bereich “Verwaltung” mit Beispiel “Elterngeld ohne Papier”. Besseres Wissen haben die Designer der Umfrage nicht? Und das soll im Vergleich zu “Automatisierung der Wirtschaft” Gewicht haben?

Verdacht: Unter CIVEY agieren diese Unsäglichen unter den deutschen Spitzenpolitikern, die sogar des Denken der Menschen verhunzt haben.

Wichtigste Innovation also: Hirne samt Software solch exquisiter Exemplare der Gattung “Mensch”. Besser noch, solche Personen unnachsichtig und voll demokratischer Empathie abwählen. Sie wären bei SED, aFd, oder CDU/CSU durchaus besser aufgehoben.
 

Bs. As., 30.10.21

Hallo, SPD

Früher wurde hier schon mal mit der Keule polemisiert. Unter Wahrung dieser Fähigkeit ist in Zeiten des Ampel gesteuerten politischen Verkehrs Wünsche-Formulierung zielführender

Geschehen ist: Am 26.10.21: Ankündigung einer SPD-Unterorganisation, dass über “chemisches Recycling” diskutiert wird.

  1. Eine Mitteilung über die Ergebnisse der Diskussion wäre angenehm
  2. Jede Ankündigung lässt sich weniger metatheoretisch formulieren
  3. Stoffrecycling auf welchem Wert auch immer muss auch dann stattfinden, wenn die Wirtschaft vorsintflutlich sein will. Was darf unter “modern” verstanden werden?
  4. Welche politischen Signale könnten im 4. Absatz gemeint sein?
  5. Ist finanzielle Unterstützung das Gleiche wie “weniger Steuerlast”?
  6. Potenzial als Wachstumsmotor: Besser, welche Bedingungen sind erforderlich, damit Ertrag minus Aufwand in der Material-, Energie- und Finanzbilanz gleichermaßen fühlbar positiv ausfallen? Das sind Schicksalsfragen.
  7. Vertrauensvolle Zusammenarbeit ist fraglos geboten. Wer hat welchen Beitrag zu leisten?
  8. In der Perspektive von 5000 Jahren wird nahezu 100% Stoffe-Kreislauf zwingend. Egal ob die Technologie aus Bayern, Berlin, Deutschland, Taiwan, China oder Kuba stammt
  9. Romantische Vorstellungen der Sorten “Kür oder Pflicht” sind irrelevant. Geschehen im Sinne von Punkt 8. muss “es”.
  10. Übrigens ist Verbrennen (Oxidieren) von Abfall - falls als Prozessschritt kompatibel mit Pflege der Biosphäre -, also ggf. Teil des chemischen Recyclings

Anders als im Fall von Newcomern, haben gestandene Parteien keine Zeit zu träumen.

Wieso Einmischung in die inneren Angelegenheiten der SPD?

Simpel: Mitgegangen ist mitgehangen. Eine regierende Koalition ist auf ein gewisses Maß an außen hörbarem Gleichklang angewiesen. Also weder Gleichmacherei noch Zirkusveranstaltung der Solotänzer. Wie soll das geschehen? Wofür haben alle drei Partner ihre Geschäftsführer? Die sind keine wandelnden Vermittlungsausschüsse, sondern Träger von Führungs-Funktionalität.
 

Bs. As., 30.10.21

Ffm, legendäre Reichsstadt, war schon immer bewegt

FAZ, S.1: “ ... und eine gute Zeitung zum Frühstück gibt es hier auch” Uno momento poa favoa:

  1. Zum Frühstück? In Sekunden weltweit, nicht auch zu jeder anderen Tageszeit?
  2. Zeitung? Nicht multipler Knoten für Information, was sie selber längst vorantreiben? Wahnsinnigerweise könnten Software und energiehungrige Hardware ohne Einbuße der Funktionalität auch in Kleckersdorf untergebracht sein.
  3. Gehandelt wird hier von Leibhaftigen seit der Zeit des Namensgebers. Warum nicht auch künftig? Denn KI wird es nie geben. Stimmt, K noch zentraler, ist nur 55 DB- Minuten weit weg ... Südländler wollen eben auch handeln.
  4. gute Ztg.? Noch besser “geht gar nicht”? Liberale haben dazu sicher gute Ideen.
  5. Verkehr im Kreise ist gelegentlich weniger sinnvoll. Ampeln bestimmen, dass Andere auch die Chance zum Durchkommen nutzen können - wenn sie denn wollen. Derweil für Betroffene die Zeit zum Nachdenken gut zu nutzen ist.
     

Bs. As., 29.10.21

Karl-Heinz Paquué würdigt die Freiburger Thesen von 1971

Starker Text mit Nennen der damals maßgebend wirkenden Liberalen und dem Link auf das bei der FNSt gespeicherte Dokument.
 

Bs. As., 28.10.21

Links und Rechts

Alle Menschen sind gute Menschen. Also auch dann, wenn der Einzelne konservative, sozialistische, nationalistische und liberale so wie so Meinung vertritt. Was also ist der Nutzen im Rahmen der politischen Diskussion die Ersatzbegriffe “links” und “rechts” einzusetzen?
 

Bs. As., 27.10.21

Liberale Dialektik vom Feinsten

Frage eines Journalisten: “Wie denken Sie über den Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich, der öffentlich seine Impfskepsis verbreitet?”

Volker Wissing: “Wir leben in einem Land der Meinungsfreiheit. Und

  • prominent zu sein, bedeutet ja nicht, dass man seine Meinungsfreiheit verliert.
  • Ob es allerdings besonders verantwortungsvoll ist, was Herr Kimmich gesagt hat,

steht auf einem anderen Blatt. Gerade wenn man prominent ist, sollte man seine Meinung überprüfen, ob sie Vertrauen schafft oder Vertrauen zerstört.”
 

Bs. As., 27.10.21

Phantasten: “Hände weg von der Biosphäre”

Dass Politik eingreifen muss, damit Erderwärmung vermieden wird, ist bedauerlich. Noch bedauerlicher, wenn Phantasten die politische Inspiration bereit stellen. Auf präzises Denken der Spezialisten darf nicht verzichtet werden. Ob die Eltern der schwedischen Schülerin Thunberg, ihr Kind inzwischen auf die Schulbank zurückgeordert haben? Lisa Neubauer wurde neulich erneut von gelangweilten Journalisten einiger Medien gebracht.

Es macht keinen Sinn, heute lange darüber zu sinnieren, dass schon 1920 alle Kenntnisse vorlagen, um das Szenario der Verwüstung des Planeten (bei entsprechenden Kautelen) darzustellen. Das ist bekanntlich nicht geschehen. Andererseits berichtet FAZ-O, 20.10, 14:14, dass “man” (1) bei der Fa. Total schon vor 50 Jahren wusste, dass “2010 der CO2- Anteil der Atmosphäre 400 ppm betragen würde”. Dies wurde im Hausblatt des Total- Konzerns, gezeichnet von Prof. François Durand-Dastès, 1971 veröffentlicht. Daraus dem Unternehmen 2021 ein Glaubwürdigkeitsproblem zu stricken geht fehl. Es kommt bei derlei Aussagen stets auf den zeitgleichen Kontext an (2).

Jedenfalls wird einmal mehr die Notwendigkeit sichtbar, zu Pflege der Biosphäre strikt rational zu urteilen und agieren. Andernfalls werden Ressourcen verschleudert. Leidtragende sind dann mitnichten die sog. “Reichen”.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Welcher “man” außer dem professoralen Autor ist gemeint?
(2) 1000 weise Profs stehen in der Wüste und prognostizieren aus vollem Hals. Bei einer so hohen Anzahl von Prognostizeuren steigt die Wahrscheinlichkeit, dass einer der 1000 den ultimativen Volltreffer landet. Was also folgt daraus ... ?
 

Bs. As., 27.10.21

Die Freiheit der Schnapsidee: Energie aus der Umlaufbahn

FAZ-O, 26.10, 15:05 “ ... Sonnensegel im All ... “.sei eine Finanzfrage. Mag sein. Aber noch mehr Sonnenenergie auf die Erde? Auch wenn damit Mega-Kühlschränke betrieben würden, fiele Abfallenergie an, Dies nicht wenigstens mit einem Satz zu erwähnen gleicht dem Frevel.
 

Bs.As., 27.10.21

Die notarielle Veranstaltung des Dr. Schäuble

22 Arbeitsgruppen seien zu viel des Guten. Es sei nicht sinnvoll, die Abgeordneten ließen sich als willfährige Dienstleister ihrer Parteien herabstufen. Geschenkt. Zielführender wäre, das MdB aus fast 50 Jahren würde Denkenergie in seine eigene Partei inveschtieren.
 

Bs. As., 26.10.21

Die wuchtige Kompetenz-Mannschaft der FDP

SPD, Grüne und FDP verhandeln das Programm ihrer Koalition unter den Themen:

  • Staat, Wirtschaft
  • Ökologie
  • Sozialstaat
  • Bildung
  • Bürger der Demokratie
  • Außenpolitik
  • Finanzen

Diese unterteilt in 22 Teilaspekte werden von jedem Partner mit 100 Mitgliedern - darunter bei der FDP mit einigen in mehrfacher Mitgliedschaft- geführt. Die thematische Bündelung beeindruckt. Akribie darf erwatet werden. Offensichtlich scheuen die Ampel-Parteien keine Herausforderung und haben die Absicht, nach vier Jahren mit bestandener Prüfung die Legislatur abzuschließen.
 

Bs. As., 26.10.21 “Schuß aus der Hüfte” vermeiden

Gesellschaft mit oder ohne dämpfende “Faktoren”?

Erst am Ende der Ingenieur-Ausbidung kommt oftmals das Fach “Regelungstechnik”. Seufz ... noch einmal Differenzialgleichungen? Muss sein, denn dynamische technische Systeme sind ihrer zielführenden Funktionalität geschuldet zu regeln, d.h., den meist nicht voraussehbaren, schwankenden Externalitäten spezifisch parametrisiert anzupassen. Wie schnell soll ein technisches System reagieren? Solches Wissen füllt Bibliotheken. Hier genügt bewusst zu machen, dass zu sensible Regelung kontraproduktive Überschwingung, gar destruktive Resonanz auslösen kann. Entsprechende Kompetenz des Ingenieurs ist die Mutter dieser Porzellankiste.

In der Natur überleben Systeme, die von ausgewogener Regelung geführt werden. Das gilt nicht anders für Geschöpfe-Gesellschaften, im Fall des Menschen, den Sozialsystemen.

Der Drang des Menschen zur individuellen und kollektiven Optimierung, damit dem Eingriff in sein soziales, bisweilen gar biologischen Wesen Folge zu leisten gehört zum Standard des Wissensbestandes. Also gehen die Gedanken unmittelbar in den Kosmos der Politik.

O-O-O

In allen Regionen des politischen Raumes wirken dämpfende Einflüsse (1). Ebenso entdämpfende, “liberale”. Beides auf Grund menschlichen Tuns, nicht immer intentionalen Entwurfs (2).

Worin hierzu besteht die Position des Liberalismus? Viele haben die Absicht zu antworten. Hier aber nicht aus der Hüfte.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) teilweise spezifisch im Fall von Sozialisten, Konservativen und Nationalisten
(2) F.A. Hayek is watching you
 

Bs. As., 26.10.21

Sorgen bei den Grünen nachvollziehbar aber nicht begründet

Laut FAZ-O, 17.10, 19:36, hat jemand bei den Grünen gesagt: ”Ich habe das Gefühl, die FDP hat die Wahl gewonnen”. Über viele Monate taxierten die Meinungsforscher Grüne weit jenseits der 20%. Das Resultat nur wenig über dem der FDP musste wie Schmach wirken. Niemand wird aber so töricht sein, den Grünen den seit der Elefantenrunde vom 26.09 sichtbaren Wandel unter die Nase zu reiben. Der sich verfestigende Stil, nämlich das Gemeinsame aktiv zu suchen verbietet jede Beckmesserei und wird nur bestehen, wenn allseitiger Respekt - gefühlte Siege hin oder her - obwaltet, was jenseits der Ampel-Parteien und sogar den prominenten Kampfblättern unter den Qualitätsmedien sich ebenfalls zu etablieren beginnt. Verantwortlichen Personen muss inzwischen klar sein, dass die beklagte “Spaltung Deutschlands” von Teilen der politischen Elite angestoßen wurde, an diesen sozialen Orten daher künftig zu unterlassen ist.

Ob “die Volksparteien” platt sind oder nicht, bleibt Nebensache. Wichtig allein ist der nachhaltige Abbau von Arroganz jener Mitbürger, die den Auftrag haben zu herrschen. Die Bedeutung von politischem Sieg rückt viele Reihen nach hinten. Diese Richtung hat auch Friedrich Merz - bekanntlich Mitglied der CDU/CSU - vorgegeben: Aufstehen, Rolle annehmen und arbeiten. Wollen sie am Erfolg Deutschland teilhaben, werden Merz und Mitstreiter zusätzlich einsehen, dass Haltung, Programm und Kompetenz - Personen sind so wie so austauschbar - dazu passen müssen.

Siegen? Warum nicht? Aber ohne Demut, Zurückhaltung, alterozentriertem Denken/Handeln sinn- und nutzlos.
 

Bs. As., 26.10.21 Michael Link zum Problembär “Polen”

Liberale Dialektik ganz praktisch

Die polnische Regierung, zusammengesetzt aus lieben Menschen wie Du+Ich, will den von ihren Vorgängern unterschriebenen EU-Vertrag bezüglich “unabhängige Jusitz” nicht erfüllen. Dafür gibt es “Klassenkeile” zur Not bis an das Ende der Welt. Wenn Potentat Lukaschenko nun meint, das gebeutelte Polen durch invasive Flüchtlinge angreifen zu können, wird Polen und seine Regierung von der EU verteidigt und selbstverständlich mit den Hilfen versorgt, die beim Studium des EU-Vertrages ggf. benötigt werden.
 

Bs. As., 25.10.21

Putin, Theatermacher,

Ließ im NATO-Hauptquartier spionieren, will das offenkundig nicht zugeben, reagiert auf den Rausschmiss der Spione beleidigt mit entsprechenden Gegenmaßnahmen. Armer Tropf.

Dialogbereitschaft mit der russischen Regierung schließt allerdings “grober Keil dem groben Klotz” nicht aus.
 

Bs. As., 25.10.21

Stühlerücken im BT

Es sähe es sicher toll aus, wenn zwischen SED und CDU/CSU die Ampel-Koalitionäre im BT nebeneinander säßen. Das Bild von der Koalition der Mitte wirkte verstärkt. Klar ist, die Prämie gäbe es für die FDP nur, wenn dem vertretbaren Koalitionsvertrag zugestimmt werden kann.
 

Bs. As., 25.10.21 Stolz heute unvermeidbar

In der FDP “Kessel-Speisepumpen” in Betrieb

Eine beeindruckende, nie gesehene wuchtige Mannschaft aus Bund, Ländern und sogar Kreisverbänden steht bereit, ihren Beitrag zum Koalitionsvertrag zu leisten. Die umfassende Verantwortung beginnt damit jetzt. Dies nach der Mitteilung (s. FAZ,S.1) von Volker Wissing, zur Ampel gäbe es keine tragfähige Option. Mit Kompetenz macht “die ganze Partei” Dampf.
 

Bs. As., 24.10.21

Defekte Festplatte

Bekanntlich lernt “der Mensch” gar im Milli-Sekunden Takt, später, trotz gelegentlicher  Störung durch Nebelschwaden oder Total-Verlust, abrufbar von der Festplatte, die jedermann hat. Bei Einigen hat die Festplatte leider den legendären Sprung. Lernen wird dann schon mal als sozial unzumutbar klassifiziert. Die Ersatzhandlungen Kanzler-Wahlverein beschäftigen Heerscharen ... so wie Zehntausende in Stadien brüllen.

FAZ-O, 23.10, 06:18, “Ziemiak wertet Ablösung von Laschet als Zeichen des Aufbruchs”.

Weitere Worte? Besser nicht
 

Bs. As., 23.10.21, Fall Söda?

Von Tigern, Bettvorlegern und ...

KStA, 22.10, S.4: Sputnik? Der sprachmächtige Mitmensch aus Bayern, der noch nie einen Airbus verkauft hat, wurde populär wie Kijimea, Meister Proper oder andere ähnliche Produkte. Populär vermutlich dank Merkel-Verdruss der leisen Töne. Geschehen müsse doch etwas, meinte der markige Teil dieser Gesellschaft. Söder, der zu jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit dem uninteressierten Publikum die freudige Mitteilung machte, sein Platz sei Bayern, konnte den Versuchen, ein weltweit Wichtiger zu werden, nicht widerstehen. Sogar der FAZ sträubten sich monatelang die Haare.

Auf dem Gipfel des sogar von vielen “Qualitätsmedien” breit getretenen Tam-Tam der großen Worte, dem die Taten noch folgen sollten: “Ich haben den Draht zum fragwürdigen Potentaten in Moskau, weshalb in Bayern die Sputnik eingeführt wird ... selbstverständlich wegen der unendlichen Kompetenz, die am FJS-Ring MIkrophone und Kameras füttert, statt beispielsweise das Thema aFd wenigstens zu “bearbeiten”. Und?

Nichts

... außer Worten nichts gewesen
 

Bs. As., 22.10.21

Gute Nachricht aus Deutschland: Führungskunst findet statt

Koalition mit Sondierungspapier und Kanzler-Wahl am 18. war nicht. So wenig Sozialismus geht vermutlich gar nicht. Es muss also der bekannte Gang der Dinge sein. Die Herren Geschäftsführer werden wissen wie sie führen. Ihre Sache, nicht die des AR.

Zu erfahren ist, dass insgesamt 300 Leute in 22 AGs bis zum 15.11 liefern sollen. Viele (und Vielinnen?) sollen mitreden, sind eingebunden in das große Werk. Später maulen, geht also gar nicht. 1:0 für die Sechser-Bande, Nach dem 15.11. wird zusammengeworfen, Widersprüche ausgeräumt und Heikles personally von den Bossen bereinigt.

Als Kanzler kommt dieses Mal kein Weihnachtsmann, sondern, sondern Nikolaus. Sicherlich mit der Rute von Terminkalender plus Postenstreich-Algorithmus.

Raketen.
 

18.10.21 Schlag auf Schlag

Roman Eichinger und Burkhard Uhlenbroich (Bild) fragen: “Herr Lindner, 2017 haben Sie die Koalitionsverhandlungen mit dem Satz beendet: „Lieber nicht regieren als falsch regieren.“ Was ist diesmal anders?” Christian Lindner: “Im Sondierungspapier sind viele Anliegen der FDP enthalten. Von ... Finanzen über Investitionen in ... Technologien und Digitalisierung, ... Bildung und ... Aufstiegschancen bis zur gesellschaftlichen Liberalität. Die Gespräche sind

professionell, diskret und fair.

Selten gab es eine größere Chance, Gesellschaft, Wirtschaft und Staat zu modernisieren.”

Bild: “Sind Sie mit Olaf Scholz inzwischen per Du?” Christian Lindner: “Nein. Ich glaube, Herr Scholz und ich gehen damit im professionellen Umfeld beide sparsam um.” 

Genauso halten es die über 70.000 AR der FDP mit den ca. 100 Wichtigsten GF, einigen Stellv. GF und dem Ober-GF.  GFs sollen erfolgreich sein, werden daher von “ihren” AR kritisch, professionell, diskret und fair begleitet. Stil ist wichtig, u.a auch etwa Unterlassen von Grinsen od. Feixen ex Regierungsbank im BT. Denn jede - auch flegelhafte Äußerung - ist die Stimme des Souverän. Und es schadet gar nicht, dem je Anderen Gesichtswahrung zu konzedieren.

 Liberalismus as it ever was. Was dazu allgemein fehlen mag, wird sich geben.
 

18.10.21 vorgezogene Weihnachten?

Doch noch Dividende aus 2017

tempora mutantur - obendrein sozusagen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Gut so, denn alte Zöpfe müssen - unter Beachtung von Kautelen der Rücksicht - gnadenlos weg.

Christian Lindner in “Die FDP bleibt Anwalt der bürgerlichen Mitte ”, FAZ, S.8

  1. “2017 haben wir bewiesen, dass wir in eine Koalition nur eintreten können, wenn die Anliegen unserer Wählerinnen und Wähler maßgeblich Berücksichtigung finden.” Dr. Merkel wollte das 2017 verhindern. Grüne und SPD verhalten sich 2021 anders.
  2. “Die Sondierungsgespräche waren trotz aller Unterschiede in der Sache von Vertrauen, Respekt und gegenseitiger Rücksichtnahme geprägt.”
  3. “Diese neue Form der politischen Kultur möchte ich gerne fortsetzen”

Verhalten und Ton passen zusammen

Das Bürgertum ist gut beraten die Stärke u.a. von konservativen Einstellungen (“in dieser Gesellschaft”) im Auge zu behalten. Pressefreiheit sollte als Segen für dieses Anliegen betrachtet werden, denn die Tatsache, dass den drei folgenden, inhaltlich “unmöglichen” Beiträgen Raum eingeräumt wird, “werden muss”, zeigt wie Teile der Medien-Kundschaft, ticken:

  • Ampel-Lametta, FAZ, S.1
  • Cannabis ist Gift, FAZ, S.1
  • Scharfe Kritik an Finanzen, HB, S.1

Die drei Beiträge bringen gemeinsam zum Ausdruck, dass unbedingt transparente Wägung von Handlungsalternativen nicht jedermanns Sache ist. Auf Werbung für die Denkweise des liberalen Bürgertums sollte daher nicht verzichtet werden. Liberale treten allerdings nicht dafür ein, “die Welt am Liberalen Wesen genesen lassen zu wollen”. Intellektuelle Demut bleibt Begleiter in Zeiten, gekennzeichnet dadurch, dass es - vom OV bis nach Europa - nie mehr zu tun gab:
  

17.10.21

Schmunzeln, gar Lachen bleiben erlaubt

Radio Köln brachte gestern als morgenliche Glosse das Thema Ampel-Papier. U.a. dieses:

  • 130 Km/h? gestrichen, weil Lindner einen neuen Porsche hat
  • Koalitionspapier? Nein, denn Lindner sagt, das sei zu viel Bürokratie.

Eines steht fest: Die D&H von Radio Köln haben verstanden.
 

17.10.21

”April” findet, dass das Ampel-Papier beachtlich ist

Problem: Bei Markus Lanz traf “April” auf Lisa Neubauer, zweifellos eine liebe Menschin. “April” meinte dazu: “Sehr interessant”. Wieviel nach Diskontierung von “beachtlich” übrig bleibt, weiß niemand, könnte sogar Heuchelei sein. Alter muss mit Gnade bedacht werden.
 

17.10.21 während nicht aufzuschiebender 328 Km per PKW sind Hören und Denken nicht verboten:

Hoch, die Maßkrüge, ...

Am 15.10 gab es die Worte von “ ... dern größten ... “. Oh weh, schon wieder? Besser, erst Hosenboden, danach Meinung:

Anderer politischer Stil, dazu neue Zurückhaltung der politischen Elite: In Berlin gesehen:
“ ... sondiert ist. Nicht nur auf den Weg gebracht”. Chapeau der fachlichen Bandbreite und -tiefe des Textes. Wille versetzt Berge. À propos: Die CDU/CSU sollte sich bequemen, statt ihr Menschenrecht auf Überforderung in Anspruch zu nehmen. Niemand konnte vor 2000 Jahren die Absicht haben, zu wissen, dass Lachen von Ausnahmen abgesehen, stets wünschenswert ist. Derweil haben die Beteiligten gar ihren Kurs “Körpersprache” bestanden. Dazu gab es am 16.10 kurz nach 07:00 obendrein das Interview von Johannes Vogel mit dem DLF. Sozusagen, die Super-Gratis-Zugabe.

Die Verabredungen unter politischen Parteien sind weder Lehrstunde noch Kompendium für Philosophie, noch Anträge auf Nobelpreise für Frieden, Wirtschaft oder Literatur, sondern zu Papier kondensierter, gemeinsamer Wille. So gesehen könnte am Dienstag 18.10 nachdem am Montag noch ein paar Personalien verabredet werden, die Wahl des Kanzlers stattfinden und damit die künftige Regierung ... “auf den Weg gebracht werden”.

“Respekt dem Wettbewerb”, wurde außerparlamentarisch schon in den Jahren 2013 - 2017 ausgerufen. Die interpolitische Praxis startete öffentlich am Abend des 26.09. “Flitterwochen” à la Elefant der Medien-Branche? Besser: Besen - mit starken Borsten. Gut, nicht so ungestüm junger Mann.

Starker Wunsch: “ durchgesetzt

Das tonnenschwer belastete Wort steht auf Seite 2 im 2. Absatz von “1. Moderner Staat ... “ Einwand: In Deutschland siedelt doch keine “Keulen- und Dreschflegelgesellschaft”. Also streichen, auch das davor stehenden Wort “und”.

Wenn Profil darin besteht, klare Kante statt Formelkompromiss in die Szene zu setzen, fällt unvermeidlich die Kröte auf: “Kinderrechte” ins GG. Zum Glück geht es immerhin um “starke Kinderrechte”. Werden im GG die “Rechte” disjunkter Stakeholder das “festgemauert in der Erden”, muss das GG explodieren. Hoffentlich gibt es die obligaten “2/3” nicht.

“12,00 €/h” sind keine Kröte. Nicht, weil das verbreitet in dieser Gesellschaft gewollt ist, sondern weil es alle Unternehmen und alle Lohnempfänger (gleich) trifft, den starken Export etwas einschränkt, als Teil künftiger Geldentwertung ohnehin bald neutralisiert wird und als “ausnahmsweise Maßnahme” (Christian Lindner), wenn die Konjunktur erneut brummt, die Bedeutung eh einbüßt.

Leben und leben lassen.

Zuruf der SPD von den Ostverträgen.

Den Grünen ist zu gönnen, dass sie sich angesichts der “Französisch-Deutschen” vor der Verurteilung à la urbi et orbi der Kern-Energie oûtre-rhin drücken müssen.

Fazit: Ehrlich bleibt, dass der politische Sprengstoff im Text Schwarz auf weiß sichtbar ist. Gut so. Elchtest für Vertrauen: Wieviel Seiten sollen noch verabredet werden? Null wäre ideal. Übrigens gibt es außerdem Menschen, die wichtig sein wollen und auch sein müssen. Praxis: “Man” lässt das Volk diskutieren. Und solches produziert eben unvermeidbaren “fall out”.

... sondiert ist
 

15.10.21

Like der Sondierung im Bund

Grundkonzept, Ruck-Zuck, kein Herumquatschen ... (manches mehr)

À propos EDV-Einsatz. Das klappt (nur), wenn die entsprechenden Chefs es wollen. Also: Chef wird nur, wer EDV-Einsatz fördert, wozu auch die Fähigkeit der Zusammenarbeit, zu alterozentrierter Denk- und Handlungsweise fähig ist. Denn am Ende geht es darum, den Organismus als Ganzheit per EDV zu vitalisieren. Bei Optimierung und Stärken der Ausbildungsfunktionalitäten (“dieser Gesellschaft”), ein “Klacks”. Allerdings Purzelbäume ist nicht. Evolution ist die Mutter des Fortschritts.
 

14.10.21

Hallo, Herr BuKa in spe

Dass ihr Herr Kühnwein fest in der Tradition des sozialistischen Gangs der Dinge sich bis Weihnachten 2021 Zeit nehmen will, eine neue Bundesregierung auf die Beine zu stellen, ist immerhin nachvollziehbar. Aber Sie, Weltreisender in Sachen Steuern, erfahrener Genosse? Was wollen Sie bis dahin den lieben langen Tag bloß machen? Schon mal alles erledigen, was 2021-2025 zu tun ist und dann in den Jahren der Wahrheit Urlaub, etwa beim neuen Vulkan in Spanien machen? Und wer soll das bezahlen? Und wer soll dafür sorgen, dass die bundesdeutschen Menschen allmählich in die Puschen, statt in die Wartezimmer von Tiefenpsychologen, Herausgeber von Studien, usw kommen? Also so geht das gar nicht.

Dr. Merkel fragen. Sie hat doch schon mal vorgemacht wie “wir es schaffen”.

14.10.21

Ein Ganzschlauer: Zukunftsangst in Deutschland

FAZ-Frühdenker sinngemäß: “ ... resignative Grundhaltung wurde repräsentativ und tiefenpsychologisch (WOW) studiert.” Typisch, warum einfach, wenn es auch kompliziert geht, denn den “gesellschaftlichen Herausforderungen sei zu begegnen”.

Wer keine Besitzstände hat, wird versorgt, verteidigt seine Versorgung mit Zähnen & Klauen. Seit Jahrzehnten. Ob auch in Zukunft? Niemand kann die Absicht haben ... das schon heute zu wissen. Also wird vorsorglich die German Angst mobilisiert. Wer das tut, kann später sagen/reden: “Habe ich doch schon immer gewusst”, was den Vorteil des Rechtsanspruchs auf eine Prämie mit sich bringt. Besser wäre in der Tat, als Problemlöser die Lebensgeographie zu erschließen: Pflege der Natur, Unterentwicklung, “democracy is under victory”, Ende des Diskriminierung von Minderheiten, Digitalisierung von Schule, Staat, Familie, Zivilgesellschaft, Christen zwecks Abwehr von “Misbrauch” und vor allem die Bafin. Dafür müsste “man” früh aufstehen und einen zünftigen Popo-Beschleuniger aktivieren. Das ist nachvollziehbar unbequem, weshalb in der Tradition der Rechtssprechung die Zumutbarkeitsgrenze gesenkt werden und nur jene in die Oberschicht aufsteigen dürfen, die gekonnt die mit der sozialen Tränendrüse “hantieren” können.

Ob der “Staat zur Studie beigetragen hat”?
 

14.10.21 Kalauer des Tages

Keule statt Vitamin

Mannschaft prekär trainiert, spielt schlecht. Keinen Trainer einstellen, sondern Mannschaft rausschmeißen - dann wird wenigstens nicht gespielt. So ähnlich läuft das in Washington: Kongress verweigert Geld, Regierung macht Urlaub, dann wird nicht länger herumregiert.

Für Deutschland eventuell dieses: Kanzler mit 11-12 Assis jeder kriegt einen Unter-Assi,  Sekretär oder Sekretärin, ein Festnetz-Tel, ein Hendi, zwei PC mit großem Bildschirm, aber Festplatte mit max. 20 MByte (ca. 10.000 Seiten), ohne Internet (wegen Putin). Außerdem BT mit Obergrenze 47 Frauen & Männer, damit weniger Gesetze & Drucksachen. Schließlich BVerfG mit 3 Leuten, damit die Beschlüsse nicht so lang werden.

Wer denkt hierbei nicht an Roman Herzog (+). Als der erführ, dass die Diss. des KTG 450 S lang war: “Ich hätte das Opus mit der Aufforderung es auf 250 zu kürzen zurückgegeben.”

Was änderte sich in Deutschland? Weniger gut dotierte Posten ... ach soooo ...
 

13.10.21

Mit wieviel % wird Respekt derzeit diskontiert?

Philosophen gehören zur sozialen Ausstattung der Menschheit, auch der Deutschen. In FAZ, S.1 und 07.10, S.17, 12.10 wird tapfer gemutmaßt die FDP stehe unter dem Druck der SPD und der Grünen; außerdem geschwächt weil die CDU/CSU niht funktioniert. Es sei ein Risiko in die Rolle des Wirtschaftslobbyisten zurückzufallen.

Wunschdenken? Schließen von sich auf Andere? Gibt es gar die Anschauung, dass die Wirtschaft den schwachen Staat (1) bevorzugt, damit sich “das Kapital” austoben kann? Auch pure Schlampigkeit ist dieser Gesellschaft auf Schritt und Tritt verbreitet.

Ts-ts-ts.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -
(1) ohne Kredit, ohne satte Steuereinnahmen, also mittellos.
 

12.10.21 mit der frühen Definition von Farbe oder Kurzbezeichnung, schlechte Erfahrung; dennoch

Stolz sein

Deutschlands Sozialisten allemal. Die SPD hatte sich ohne zu weinen und erst recht ohne zu lachen, mit der Faust in der Tasche tapfer erholt. Die freudigen Genossen an den Infos lieferten die entsprechende Ausdrücke per Körpersprache; und sie konnten ein Stalingrad vermeiden. Derweil geben sich die Grünen athletisch: Sie sind in der Lage, ihre Schatten unter Einsatz entsprechender Disziplinen der Leichtathletik zu verlassen. Alles Stand so eben, eben heute. Aber teutsches Produkt einer Nation, die laut FAZ-Frühdenker, träger denn je, gleichwohl wie eine Art von Frühschoppen daher kommt. Wunderbar: Gold im Munde, statt Bei “woanders”. Und alles ohne diese lästigen Krawatten. Erinnerung an die Zöpfe von 1969.

Darin besteht der Kern des Pudels. Der wurde bereits am 26.09.21 nach guter musikalischer Tradition offenkundig wohl temperiert kredenzt: Christian Lindner war das. Sogar den Geschwätzigsten verschlug es den Atem. Gleichwohl heute: Schaumama.
 

12.10.21

Arme Konsen

Die Lieferketten zur Nachrichten-Produktion in Fetzen, desto mehr fällt die Partei von Dr. Merkel, Dr. vdL, Dr. Kauder, Dr. April, Dr. Söda, samt Meister Brinkhaus & Co. wie vom Lichtkegel angestrahlt auf. Einer der letzten im Alphabet kündigt unverdrossen an: Aufgearbeitet werde müssen, sagte (und meinte?) der Hohe Herr. Zukunft kann aber nicht aufgearbeitet werden. Gegenwart auch nicht, denn die währt nur kurz. Also kann es den Damen & Herren, die verkünden lassen, nur um Vergangenheit gehen. Das Ganze noch einmal? Durch den Fleischwolf? Ist doch jetzt schon inklusive 14, 16 und 16 Jahren trotz Wiedervereinigung bestenfalls amorph. Ab wann - übrigens - “will man”: 0,  409 (1), 1521, 1806, 1815, 1848, 1871, 1888, ... ? 2933 geht gar nicht, denn das müsste alternativlos erst noch kommen.

Nun, vor lauter Vergangenheit: Wo bleibt die Zukunft? Zumal die Vergangenheit, längst Geschichte, eher festgemauert in der Erden, überhaupt nicht, schon gar nicht mit der Raute, bewältigt werden kann. Also werden die Reste der Vergangenheit, nämlich die Officiere abgeräumt ... und Dr, Merkel kann ungestört Abschiedsbesuche - zur Vergangenheit - absolvieren.

Der strategische Fehler der CDU/CSU wird evident. Ob Söda Zeit findet, seine Satisfaction wenigstens zu schlürfen?

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) So in Lateinamerika. Hier Zeitraum 375-568 n.Ch.
 

12.10.21

Sowi Unschärfe durch Nobelpreisträger widerlegt?

Neue Methode für die Diagnose der Ursache von Wirkungen haben die drei Nobelpreisträger “Wirtschaft” 2021 entwickelt. die Forscher haben laut FAZ, S,15 davor gewarnt die jeweils erkannten Abhängigkeit ohne Kautelen zu verallgemeinern. Im Übrigen wird nicht ausgeführt, was nach der jeweiligen Erkenntnissen geschehen ist. Es werden die LN-Ausführungen zur sowi Unschärfe in vollen Umfang aufrecht gehalten. Gleichwohl wird jegliche Entwicklung im Auge behalten.
 

12.10.21

Guru unter uns

Die CDU/CSU geht den falschen Weg: “Totalsanierung”. Als ob die künftig Neuen  an den Resultaten der Arbeit nicht beteiligt gewesen wären, gar ausgeschlossen worden wären. Das erinnert eher an die tabula rasa einer der im 20. Jahrhundert gesehenen “proletarischen Revolutionen” wie die spätere UdSSR, VRCh, Kuba oder andere. Welche Probleme wurden gelöst, die lediglich als noch größere Probleme lasteten. Wie dem auch sei: FAZ, S.1, “Der Sanierungsfall CDU verschlechtert die Verhandlungsposition der FDP”. Wem kommen wegen der Sorge nicht Empathie-Tränen im Amazonas-Kaliber?

Die Kurve um die Leistung mit zielführenden Resultaten ist durchaus eine gigantische intellektülle Produktion der Partei von Leuten wie Adenauer, Erhard, Barzel, FJS, Späth, Steuber, April oder Biedenkopf ...
    

11.10.21

Nervenstark

Kevin Kühnert, jüngerer Stellvertretender Vorsitzender der SPD:(wir schaffen das?),  “ ... bis zum Jahresende 2021 steht die Ampel”. Forteil für Fiele “in dieser Gesellschaft”, sie können unverdrossen weiterquatschen und die Medien ... können jeden aus der Verschwiegenheit entfeuchten Seufzer bis auf 10**(-10) mm breit treten. Das BVerfG klatscht kollektiv auf die Schenkel: “So ginge die informationelle gründlichst Versorgung der dummen Bevölkerung”.
 

11.10.21

Wie Du mir, so ich Dir. Folglich steht es 1:1

Die Damen & Herren sollen - schwer genug - gefälligst verhandeln, statt sich per Quatschen den Lenz zu machen. Eigentlich nicht so schwer zu verstehen.
 

11.10.21

Dr. Merkel besucht Israel

Ob die gesehene voluminöse Abschiedstour durch verschiedene Hauptstädte dieser Welt im Interesse des deutschen Souveräns ist? Im Fall Israel sei die Ausnahme konzediert. Als deutsche Staatsräson ist nämlich seit Jahrzehnten vorgesehen, dem israelischen Souverän beizustehen. Die überwältigende Mehrheit der Deutschen will das und daran auch in Zukunft festhalten.

Rechtlich ist Dr. Merkel, meinungsfreier Mensch wie jeder, ist befugt, den Beistand zu bestätigen. Aber Dr. Merkel ist wie geschehen nicht legitimiert, für künftige Regierungen zu sprechen. Und zwar nicht nur, weil die sicher erwachsen genug sein, also wissen werden, was sie tun haben. In dieser Stilfrage liegt Dr. Merkel also daneben und addiert den zahllosen Fehlern ihrer Administrationen diesen weiteren. Jeder erinnert: “Wir schaffen das”. Wann endlich wird das unselige Quatschen der in Deutschland herrschenden Menschen eingestellt?
 

09.10.21

 

x

09.10.21 Die Nachricht des Tages

Sondierungsgespräche zwischen SPD,
                                               Bündnis 90/Die Grünen und FDP

Am Montag wird es über Ankunft-Bilder hinaus keine Pressesituation vor Ort geben.

Medienvertreter erhalten bei Bedarf an beiden Tagen Einlass ins Gebäude und Zugang zu Arbeitsplätzen. Vor Ort gilt die 3G-Regel
 

09.10.21

 

x

08.10.21

Viele & Vielinnen machen sich Sorgen ...

Modern ist, was jeweils läuft. Soll sich die Community der D&D kollektiv in ihren längst alten Gräbern drehen?

... bringen unverdrossen Personal-Tratsch
 

08.10.21

Schon wieder Hetze in der FAZ

07.10, S.1: “ ... Jamaika-Verhandlungen ... die Lindner Knall auf Fall verließ ... “ Pressefreiheit schließt schließt das Recht auf Hetze selbstverständlich ein. Allerdings sind die D&H in Ffm zu fragen welches Selbstverständnis sie ihren Kunden unterjubeln wollen. Die Art & Weise erinnert eher an den seit dem Mittelalter und vor allem im 20 Jahrhundert grassierenden Totalitarismus. So wird das Federkleid Müller-Schwalbe angesengt ihre Zukunft fristen müssn.
 

06.10.21

Wie entsetzlich

Eine Dreiviertelstunde wurde beim DLF heute Abend die Malaise der CDU/CSU als Personalproblem zerredet, darüber formvollendet gequatscht, darüber gemutmaßt gar philosophiert. Es gibt eben Mitmenschen, die “den Schuss nicht hören” können/wollen.
 

06.10.21

Klima-Futzis: Die Wissenschaftler und/oder die Medialen?

Übler Verdacht wird umfänglich bestätigt.

Keine Frage, die diesjährigen Laureaten des Nobelpreises für Physik sind Wissenschaftler, die über das unglaublich komplexe, nicht lineare, multivariable System des Klima- und Wettersystems viele Jahre verdienstvoll geforscht haben. Das Erkenntnis-Problem besteht darin, die interdependente Wirkung der Faktoren (mathematisch “Variablen”) (intellektuell) zu durchdringen, d.h., zu verstehen. Archaische Vorurteile erschweren das Vorhaben zusätzlich.

Verdienstvoll wissenschaftlich arbeiten sollte, muss aber nicht brauchbare Ergebnisse erbringen. Etwa Marx hat solche Erfahrung machen dürfen.

Seit langem ist der im Vergleich zu Stickstoff und Sauerstoff stärkere Treibhauseffekt von Kohlendioxid bekannt. Manabe hat die vertikale, durch Temperaturgradienten ausgelöste Zirkulation von (großen) Luftblasen in Klimamodellen abgebildet. Hasselmann hatte die nachvollziehbar gute Idee Wettergeschehen als Rauschen der Klimaentwicklung zu interpretieren. Der zuständigen Regierung samt Finanzminister vor ca 25 Jahren die Investitionskosten für einen starken Computer “abgeluchst” zu haben, hat seinen Ruf in der Klima-Branche sicherlich begründet. Seitdem nudeln dieser und andere Rechner tagelang an Modellen in feiner geographischer Auflösung. Zielführend? Parisi hat dem Vernehmen nach mit mathematischen Methoden zu dem Modell nach Hasselmann beigetragen.

Es bleibt die Frage, ob die Ergebnisse derentwegen das Nobelkomitee die Preisträger wählte, bahnbrechend und relevant sind. Viel bedeutendere wissenschaftliche Erkenntnisse hat es etwa seit 70 Jahren zuhauf gegeben. Im Übrigen basieren alle Überlegungen zum Thema “Umwelt” auf ziemlich einfachen Überlegungen, die mitnichten die jahrelange Beschäftigung von Hundertschaften aus Steuern finanzierte Klima-Spezialisten erfordern. Grundkenntnisse von kleinem 1X1 sind völlig ausreichend. Wird die Natur, Sinn stiftend für Millionen, gepflegt, wird vermieden, dass der Planet in wenigen Jahrhunderten unbewohnbar wird. Vor 50 Jahren wollte die FDP das Kostenverursacher-Prinzip einführen. Was spricht gegen die Verpflichtung jedes Menschen, die Welt so zu verlassen, wie sie bei Geburt bestand?

Den Laureaten ist der Preis fraglos zu gönnen. Allerdings wird um die Sache zu viel Bohei gemacht. Dazu gehören Aussagen wie “Manabe und Hasselmann trugen entscheidend zur Vorhersage der Erderwärmung bei” (SZ-O,”Erderwärmung ...” 05.10, 13:15). Auch in FAZ, S.9, kommt Banales, nämlich dass Klima und Wetter nicht verwechselt werden darf. “Erkenntnis und Interesse” (am gut bezahlten Arbeitsplatz) hat sicher dazu beigetragen, dass an den Klimamodellen so lange gefummelt wurde, bis eine Übereinstimmung mit den realen Messwerten hergestellt werden konnte. An welchen Orten vertikale Massenverschiebung in der Atmosphäre auftreten hat Manabe nicht prognostizieren können. Im 3959 seitigen IPCC_AR6 wird neben Tausenden Zitaten Hasselmann, lediglich qualitativer Überlegung folgend, exakt vier mal erwähnt. Ebenso bringen hochtrabenden Würdigungen vom 06.10.21 keinerlei Prämissen zur Quantifizierung des substraierten Wetter- Rauschens. Es brauchen etablierte SSG, selber unfähig die Zusammenhänge zu verstehen und glaubhaft zu erklären, halt ihre persönlichen Helden. Die um zu bestätigen, was Joseph Fourier vor 200 Jahren auch schon wusste: Die chinesische Führung hat CO2-Neutralität vorsorglich erst einmal auf 2060 verschoben.

Wissenschaft pur soweit das Auge reicht.
 

06.10.21

Vorfahrt für Vernunft erzeugt gesunden Stress

Vermutlich ist es für die Menschen in CDU/CSU und SPD ein wenig ungemütlich geworden, denn das Ende des sozialistischen Gangs kündigt sich an. FDP und Grüne (Ok: Grüne und FDP) haben verabredet, Gemeinsamkeiten diskret zu identifizieren. Weiter gehend operieren beide Parteien taktisch ebenfalls abgesprochen. Erster und wichtigstes Ergebnis für die 83 M: Es ändert sich, hat sich bereits geändert, der politische Stil, der Umgang der führend Herrschenden miteinander.

Politik könnte nachhaltig werden, wenn es gelingt, dass die Akteure darauf verzichten Vorteile aus medialen Schlachten zu erzielen. Kern- und Angelpunkt wird bleiben, dass FDP / Grüne die Kontrolle von Differenzen wie seit dem 26.09 behalten. Die Mitglieder beider Parteien wissen, dass diese Entente für Fortschritt das Potenzial beinhaltet, die seit Jahrzehnten übliche politische Praxis von SPD und CDU/CSU zu überwinden.

Schließlich ist erfreulich, dass die CDU/CSU in erste Schritte einbezogen wurde. Zwar wird es keine Parallel-Gespräche mit ihnen geben. Aber diskriminierend ausgeschlossen wurden sie auch nicht. Das ist Beitrag damit die CDU/CSU sich intern sortiert und sie vor allem ernsthaft
 

06.10.21

Sozialismus / Sozialisten

Nicht so sehr ihre Wertepolitik, aber Ihre prozesspolitische Praxis differiert. Daher wird ab heute zwischen “Standard-Sozialismus” und “Marxo-Sozialismus” unterschieden. Kennzeichnend ist: Alle Sozialisten wollen “mehr Staat”. Marxo-Sozialisten wollen nicht nur mehr Staat; sie glauben an Marxismus. So wie andere an Gott, den Schöpfer von Universum und Zeit glauben. Glauben bleibt Gewissenssache, also erlaubt. Aber als politisches Programm unerträglich (1) und für die Gemeinschaft der Personen (sog. “Menschen”) eine Katastrophe.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Etwa Jesus Christus, der Große Philosoph der Zeitenwende, konnte nicht wissen, wo 2000 Jahre später der Schuh drücken würde. Sicherlich können die 10 Gebote des Alten Testaments als erste Verfassung interpretiert werden. Das Neue Testament sprengt diesen Rahmen bei Weitem. Positiv nachvollziehbar bleibt, dass nach der Verheerung (von Teil II) des Weltkrieges der Wunsch, christliche Ideen in Politik umzusetzen, “Christlich Demokratischen” Parteien Wahlerfolge erbrachte. Seit inzwischen vielen Jahren haben die führenden Personen die christlichen Prinzipien nicht (mehr?) vorgelebt. Abgesehen von der Moral-Krise unter den Trägern der christlichen Religionsgemeinschaften, hat sich das Narrativ überlebt. Den Mitgliedern der CDU/CSU obliegt die Aufgabe, ihr Problem zu lösen.
 

05.10.21 (korr., 10:45)

Freude vor Begeisterung nicht ratsam

Sicherlich ist nützlicher, jede Sekunde in FDP zu investieren, dennoch soll die Welt jenseits des Tellerrandes, wo Andere wie die CDU/CSU sich tummeln, im Auge behalten werden.

In der langen Nacht der langen Messer scharrt Norbert Röttgen laut KStA, S.6, “ ... Stratege”, mit den Hufen. Seine Aussagen im Interview zum Thema USA vom 22.02 (1) in Zusammenhang mit dem neuen indopazifischen Bündnis waren zielführend (2). Allerdings ist der NRW-Wahldampf-Kracher, als sogar die friedvolle Frau Dr. Merkel im Mai 2012 zum feurigen Instrumentarium griff, stark prägend, daher unvergessen. Aufarbeiten bleibt nützlich - vorausgesetzt es wird das jeweils Fundamentale repariert. Der freudig Begeisterte Mitbürger hat also noch zu tun.

Übrigens hat nicht Laschet sondern die CDU/CSU am 26.09.21 ungünstig abgeschnitten. Hä? Nun, wer hat Laschet zum KK ernannt? Laschet? Der Heilige Geist? Die bösen Sozialisten oder die Kameraden von der aFd? Eben, die CDU/CSU hat das (selbst) getan und auch die Begleitmusik dazu produziert. Eeeben. Es hat durchaus die gesamte Zivilgesellschaft an einer sachgemäßen Reparatur der CDU/CSU Interesse. Eine funktionsfähige CDU/CSU zwingt nämlich ihre Wettbewerber ... zum Vorteil aller 83 M Deutschen. Wer das nicht einsieht und entsprechend agiert, bleibt prekär qualifiziert, mit “nein danke” bedacht - wie eh und je.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) barock gesprochen und streckenweise zu wortreich
(2) Es bleibt beim “nein” zu den 2%. Investition zwecks “Systemstabilisierung” in die Stärkung der Zivilgesellschaft ist wichtiger; Militär nur so viel, dass Angreifer ausreichend abgeschreckt wird, “es” zu tun.
 

04.10.21 (korr., 05.10, 10:45)

Dr. Merkel (CDU/CSU) will EU stärken

Von Jetzt auf Sofort. Schon mal von Rochade gehört? Oder soll Laschet “es” machen?.

Alles sonst dauert, stärkt oder stärkt nicht. Das ist die Kwestschion.
 

04.10.21 (korr., 05.10, 10:45)

Nachlese zum Wahlergebnis. Die Jugend

FAZ-O, 03.10, 13:01 bringt unter Der gelbe Nachwuchs zum ersten Platz der FDP unter den Erstwählern wichtige Gesichtspunkte; die Unerschrockenheit im Fühlen, Denken kennzeichnete Jugend schon immer. Dennoch ist die Überraschung perfekt. Freude darüber mag es geben. Darüber, dass Rationalität und Logik zum Zug kamen? Die Natürlichkeit mit der sich neue Mitglieder, erst seit Wochen aufgenommen, an den Info-Ständen beteiligten, waren Vorboten - typisch Post-Schlacht-Generäle.

Seit Jahrzehnten ist zu beobachten, welche vergleichsweise bessere Befähigung zur Sprache, also zum Denken, Schüler vorweisen. Der nächste Schub wird in 10 Jahren erlebt werden; im Vergleich zu Windows gestattet das weniger transparente Android mehr Konzentration auf die Mensch-Maschine Schnittstellen. Jugend mag übrigens die gängige, nachvollziehbar intentionale Floskel-Sprache nicht ... was übrigens auch jenen vergleichsweise wenig gefällt, deren Erwerbstätigkeit am Nagel hängt. Jugend fühlt und Alter weiß, dass nicht Staat, sondern Personen die Steuern erhöhen und hoffentlich alsbald senken. Alle wissen ganz gut, was gemeint ist. Wird Gemeintes realiter konsequent ausgesprochen, kann weitere, heute naturgemäß nur schwach konturierte Zukunft, ausgebrochen (worden) sein.

Damit wird deutlich, warum etwa die drei geteilte Spaltung der Gesellschaft sinnvollerweise zu überwinden ist. Über das Wie laufen derzeit die Gedanken. Noch nicht bei der Kühnert-SPD und anderen Spezialisten, allerdings sogar bei der CDU/CSU. Nicht Keulen, sondern Umsicht und Wissen um Allmählichkeit im Rahmen der Gesamtheit soll Vorfahrt eingeräumt werden.
 

03.10.21 (korr., 05.10, 11:45)

D’lands Schwarze-Schafe schieten unverdrossen daneben:

Auf Armin Laschet haben es Viele intern abgesehen. Vordergründig nachvollziehbar wegen Armin the Lacher Laschet. Das war eh unmöglich, allerdings Folge des Stils politischer Schlampigkeit, die in diesem Fall als persönliches starkes Fehlverhalten kondensierte.

VW kommt in den Sinn. Da haben Ingenieure noch klüger als alle Besserwisser dieser weisen Welt ein Produkt entwickelt, das merkt, wenn “Staat, voll der Pflichten lauscht”. Auch dies war unmöglich; wie bloß kommen einige Flegel auf den Gedanken, die personalisierte Ehrwürdigkeit weniger Menschen auf die gesehene Art & Weise auf den Arm zu nehmen? Die Mehrheit der maßgebend Erwerbstätigen im Staatskomplex hatten die Kriminalisierung wichtiger Unternehmen der Automobil-Produzenten per vorgeschobenem Vorwand der alternativlosen Notwendigkeit gepflegter Biosphäre herbei geführt.

Nicht der Laschet-Lacher, nicht sein Auftritt allgemein, sondern die Gesamtheit meist höchst persönlicher Fehler während 16jähriger Regierungszeit sind wichtigster Grund für den mit Ansage zu ungunsten der CDU/CSU eingetretenen Misserfolg vom 26.09.21:

  1. Jan. 06: kein Stop von Nordstream, was erst seit ‘20 klar wurde,
  2. Aug.06: Grönland-Besichtigung,
  3. Sep.08: ungewarnt und unvorbereitet in die Abhängigkeit vom Poker mit den 500 G€ geraten,
  4. Okt.09-Feb.10: 1. Rache an der FDP (1) wegen der 14,6% vom Sep. 09,
  5. Mär.11: Fukushima wurde Vorwand für den übereilten Atomausstieg in Deutschland,
  6. Aug.15: “wir schaffen das”, nämlich retten von 3000 im Hbf Budapest gestrandeten Personen mit der Folge der aFd-Rennaissance. Einfaches Schweigen & Machen wäre besser gewesen,
  7. Feb.17: Pilgerfahrt zu Trump nach Washington (der  Flegel wurde noch überheblicher),
  8. Mai 17 und später: Den Bruch der GroKo nicht herbeigeführt zu haben,
  9. Okt-Nov.17: per angeblicher Koalitionsverhandlung, 2. Rache an der FDP (1),
  10. Sep.17-Sept.18 zu lange an Kauder festgehalten; “Brinkhaus” wirkte wie Niederlage”
  11. Dez.18: AKK als Vorsitzende der CDU/CSU-Nord
  12. Jan.19: phantasielose Beziehung zu Frankreich per Nachtrag zum Élysée-Vertrag übertüncht,
  13. Dez.19: Missbrauch der EU: Installation von vdL in Brüssel, unverschämterweise durch “Macron können Sie bitte vdL vorschlagen” camoufliert
  14. Jan.20: Nachfolge-Diskussion verhinderte Wahrnehmung der Pandemie in Wuhan,
  15. Feb.20: Masken wirkungslos - trotz längst massiven Einsatz in Ostasien.
  16. Feb.20: “Thüringen-Fiasko”, auch als Folge mangelhafter Führung bei der CDU/CSU
  17. Feb.20-Mär.21: laufend suboptimale Reaktion auf die Pandemie, Spahn gedeckt
  18. Jan.21-Jun.21: lautlose Förderung, schließlich Installation und bis zum 26.09 wirkungsvoll bestehende Präsens von Markus Söder (2) als Alternative zu Armin Laschet
  19. Sep.21 bis ... ? Plötzliches berechtigtes Verlangen, dass die seit langem bestehende Praxis der “einsamen Entscheidungen” nun überwunden werden muss. Warum nicht schon ab Jan.06?
  20. ... vermutlich ist die Liste am 05.10, 11:45 noch unvollständig.

In dieser Liste sind die Fehlentscheidungen nicht enthalten, die auf die Teilnahme der SPD an der Bundesregierung zurückzuführen sind. Wer verantwortet weiter gehend, dass das Pfund der CDU/CSU, nämlich die Führung der NRW-Landesregierung inne zu haben, nicht nur nicht genutzt wurde, sondern ihre erneute Wahl im Frühjahr 2022 erschwert ist?

Es mag die CDU/CSU schon seit über 60 Jahren als Kanzler-Wahlverein verspottet worden sein. Hinzu gekommen ist seit Herbst 2005 (3) der Vorwurf vom Stil des sozialistischen Gangs der Dinge.

Es bleibt ein schwacher Trost, wenn die kommende, wohl erfolgreiche Bundes-Ampel möglich wurde, weil zuvor die erlebte GroKo dafür die Voraussetzungen erst herstellte. Nicht nur die Pflege der Biosphäre kostet horrend. Das Gleiche gilt inzwischen erfahrungsgemäß bezüglich der Verwerfungen die die CDU/CSU als Regierungspartei (4) stets hinterlassen hat. Und den Vorwurf angeblicher Regierungsunfähigkeit bekommen sie nun gratis nachgeschmissen.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) mit der Folge, der Vernichtung systemischer Optionen (Freiheitsgrade) gesellschaftlicher Entwicklung. Immerhin 56% der Wähler in Berlin wollen gar zu ihrem Schaden Wohnungen enteignet sehen.
(2) zahllose Makel. U.a. Großmäuligkeit mit fehlender inhaltliche Alternative, Sprunghaftigkeit, fehlende Arbeitsresultate in Bayern.
(3) Es genügen kompensatorisch weder Wille und Tatsache sauberer Amtsführung, noch der angenehme persönliche Auftritt. Vor allem beides wurde nicht als Basis für Erfolge genutzt.

(4) Erfolge wie etwa Wirtschaftswunder, Versöhnung mit den Gegnern 1914-45, EU und Wiedervereinigung rechtfertigen politische Misswirtschaft nicht. “Denkfaule” CDU von Friedrich trifft durchaus, greift allerdings viel zu kurz.
 

Kelkheim, 02.10.21

Daumendruck der CDU/CSU: “Sie schaffen das”

Interessant: Platz auf dem Teppich, derzeit in der Bevölkerung beliebt. Mediale Hungerkur, CH4-Emission geht gegen Null.
 

Kelkheim, 01.10.21

keine besonderen Vorkommnisse

auffällig war lediglich der intensive Straßenverkehr schon um 06:00; als es Richtung Ffm hell wurde, konnte auch der lebhafte Luftverkehr nicht übersehen werden.
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Änderungsstand

Schlagworte

Glossar

Nutzeranleitung

Kalauer

Impressum

über den  Autor

hintergrundweiss