sonnenaufgang1

Konsequenzen der sowi Unbestimmtheit

übergeordnete Ausführungen zu Konsequenzen

Liberale Notizen

Theorie

Unbestimmtheit

 

 

 

 

 

Zu
Unbestimmtheit
gehören

Wahrnehmbarkeit

Konsequenzen

Herrschaftswissen

Realität der sU

 

 

 

 

 

 

 

 

weitergehende
Ausführungen zu
Konsequenzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25.07.17 ... 10.01.02

Das Geschenk der Gelassenheit, die Pflicht zur Kompetenz

Das Prinzip der sozialwissenschaftlichen Unbestimmtheit geht weiter als

  1. die Lehre vom (Anti)-Konstruktivismus (Hayek) und
  2. die neueren Überlegungen zur gesellschaftlichen Systemtheorie (etwa Luhmann, Niklas, Gesellschaft der Gesellschaft Bd. I + II, Frankfurt a/M, 1997 ).

so schlicht wie unter Berücksichtigung der etwas anderen Definition von Gesellschaft und der Tatsache, dass der Mensch lernt hergeleitet, so schlicht ist das Prinzip zwingend, damit weder Anlass zu Aufgeregtheit noch Fanatismus. Jede Ideologie zerschellt daran; leider erst (spätestens) an Realität.

Zugegeben sind bestimmte Hemmnisse der Diffusion des Wissens, weshalb krachender und totalitärer Dogmatismus die Einsicht in das Prinzip zusätzlich erschwert. Toleranz und  Gelassenheit sind angenehme Begleiter; situative Inkompetenz zeigt aber in Richtung Gräberfeld. Die Pflicht das Idiotengleichnis zu beherzigen kann nicht erlassen werden. Respektlosigkeit katalysiert Mauern, erschwert unnötig. Erst recht angesichts zulässiger, ja ratsamer Gelassenheit ist hervorzuheben, dass alle Menschen gute Menschen sind. Ist Letzteres klar, ist zielführend unzulässiges Verhalten “zu bearbeiten”. Ohne die Person des Gemeinten zu verunglimpfen, kann und soll der Klartext gegen inadäquate Verhaltensweisen unmißverständlich sein.

Bekanntlich beruhen die Ideologien wie Marxismus/Soziaiismus, Nationalismus und politisch wirksamer Religionismus auf Aussagen, die Realität beschreiben wollen und daher doch vernünftigerweise zu bestimmten Verhalten Anlass zu geben haben. Das Fundament einer zu akzeptierenden Theorie ist damit gesetzt. Wer so nicht denkt, kann das Soll-Handeln nicht liefern. Regime, die ihren Herrscher-Anspruch durchsetzen wollen, haben zwei Möglichkeiten:

  • in der Hoffnung, dass die jeweilige Lehre allseits gedacht wird, was an realem Handeln abgelesen werden kann, werden abweichende Verhalten totalitär unterdrückt. Die Mehrheit gibt oft genug ihren Widerstand auf.
  • Wer anders als vorgegeben handelt, denkt folglich nicht wie vorgegeben, also wird totalitär das vorgegebene Handeln mit der Absicht totalitär erzwungen, dass richtiges Denken sich einstellt, was bis zu einem gewissen Grad regelmäßig geschieht.

Im Lauf der Zeit wird aber das Prinzip der sozialwissenschaftlichen Unbestimmtheit wie folgt wirksam: In Kenntnis der Theorie suchen und finden die letztlich so signifikant unterschiedlichen Einzelnen Lücken, Vorteile, Chancen und verhalten sich dadurch wider die Theorie, die genau dadurch Glaubwürdigkeit einbüßt, in Mißkredit gerät ... Die Lage der Herrschenden prekarisiert zusätzlich, weil sie auf die Möglichkeit der Fieberthermometer- Strategie verzichten, da die kommunikative Rückkopplung zum Volk abgeschaltet ist

Beispiel Unrechtsstaat DDR, Sommer/Herbst 1989: Das hundertausendfache “wir sind das Volk” war ein Verhalten in eklatantem Widerspruch zur “herrschenden” Ideologie. Nicht nur das Erlebnis der positiven Verstärkung hat die Ereignisse bis Weihnachten 1989 bestimmt. Genauso wichtig war die sicherlich bewusste Entscheidung keine Waffengewalt gegen die Demonstrationen einzusetzen. 100-200 Tote, die Demonstrationen wären wie ein Spuk ausgeblieben. Warum also wurde Waffengewalt nicht eingesetzt? These: In den Herrscherkreisen hatte sich die Einsicht durchgesetzt “es hat keinen Zweck”, weil sie bewusst, unbewusst oder instinktiv das Prinzip der sozialwissenschaftlichen Unbestimmheit “kannten”, also berücksichtigten. Das Regime brach dem zu Folge vor allem an innerer Resignation und Kraftlosigkeit zusammen. Auch “das Volk” hat das gespürt, die gesamte SED, einst stramme Ideologen, war zu Widerstand nicht mehr fähig. Das glückliche Ende der Geschichte ist bekannt.

Folgen und Konsequenzen:

  1. Das Prinzip der sozialwissenschaftlichen Unbestimmtheit hat niemand erfunden.
  2. Das Prinzip wurde im Zug der Menschheits-Geschichte schon oft quasi wundersam wirksam. Ob dies jeweils registriert oder wahrgenommen wurde, ist nicht überliefert.
  3. Niklas Luhmann war so nah dran, dass andere nur noch mit einem Sahnehäubchen beitragen konnten.
  4. Was also ist der aktuelle Gewinn? Liberale Gelassenheit ist erlaubt, gar geboten. Die Rote Flora, usw. sind dicht zu machen. Das größte Interesse daran haben allerdings SED, Sog.Grüne und sogar die SPD ... Sicherlich sind Wege zu finden, ihnen das “geschickt zu vermitteln”

Also: Kompetenz ist Pflicht. Gelassenheit, das Geschenk;

 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor